Kündigung vorm Grundbucheintrag

1 Antwort

Eigentümer ist er nicht erst, wenn er im Grundbuch steht, das kann unter Umständen Wochen und Monate dauern, sondern dann, wenn der Antrag auf Umschreibung eingereicht ist und der Übergang der Nutzen und Lasten vom alten, auf den neuen Besitzer vorgenommen wurde.

Im Allgemeinen ist aber schon bevor er bezahlt hat auch eine "Auflassungsvormerkung" für ihn eingetragen, um seine Rechte zu sichern.

Die Sache der Eigenbedarfskündigung ist dann eine andere Sache.

Da stellt sich die Frage:

  1. Sind die Voraussetzungen dafür gegeben?

  2. Braucht er die Wohnung für sich selbst, oder einen nahen Angehörigen? § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB.

  3. Ist die Frist eingehalten? § 573 Abs. 1 BGB, bis zum 3. 11. gekündigt zum frühestens Ende Januar. nach 5 und 8 Jahren jeweils 3 Monate längere Frist.

Wenn sich das was überschnitten hat und der Makler noch Leuten das Haus zeigte, obwohl schon ein Vertrag geschlossen war, hat dafür keine Bedeutung.

Steht das, was du im ersten Absatz schreibst irgendwo?

Ist - als Folge daraus - wirklich beim Notar und nicht beim Grundbuchamt zu erfragen, ob eine Eigenbedarfskündiugng eines neuen Eigentümers wirksam ist?

Die Auflassungsvormerkung darf kein Kriterium sein. Mit der könnte man in so einem Fall auch spielen (also z. B. Kaufpreisfälligkeit bei Auflassung und erfolgreicher Eigenbedarfskündigung).

2

Muss der Arbeitgeber einen nach Kündigung für Bewerbungsgespräche freistellen?

Meinem Bruder wurde letzte Woche leider gekündigt da sein betrieb sparen muss. Nun muss er sich auf Arbeitssuche begeben und hat schon mehrere Termine für Vorstellungsgespräche nächste Woche. Dafür will er sich krank melden. Meiner Meinung nach müsste er doch aber in Anbetracht der Kündigung von seinem Arbeitgeber dafür freigestellt werden oder?

...zur Frage

Wann darf ein Vermieter frühestens wg. Eigenbedarf kündigen?

Theoretisch gleich nach Einzug? Oder gibts Fristen?

...zur Frage

Muss bei einer Kündigung vor Arbeitsantritt die Kündigungsfrist eingehalten werden?

Was passiert, wenn man eine Woche vor Arbeitsantritt eine Kündigung bekommt? Muss der Arbeitgeber dann dennoch die Kündigungsfrist von 2 Wochen in der Probezeit einhalten?

...zur Frage

Kündigung weil nicht vereinbar mit Fernstudium - jetzt Sperrzeit Arbeitsamt?

Hallo,

ich habe am 11.02. mein Beschäftigungsverhältnis (40h) fristgerecht zum 15.3. gekündigt. Am 16.3. habe ich mich Arbeitslos gemeldet. (https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Arbeitslosigkeit/Arbeitslosengeld/Arbeitslosmeldung/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485227) Eine Sonderregelung bei Eigenkündigung war mir nicht bekannt. Nach meiner Ausbildung (2015) hatte ich mich auch erst am 1. Tag der Arbeitslosigkeit gemeldet. Nun kann ich diese Sperrfrist (6 Tage) noch irgendwie nachvollziehen.

Mein Beschäftigungsverhältnis habe ich gekündigt, da sich dieses nicht mit meinem Fernstudium vereinbaren lässt. Ursprünglich war die Anstellung zu diesem Zweck entstanden. (täglich von 0930 - 1930 & an Wochenenden + Überstunden). Zählt dies nicht als wichtiger Grund um die Sperrfrist vom Arbeitsamt (die mir bis dato auch unbekannt war) zu umgehen? Ich bin nun 12 Wochen gesperrt. Habe Studiengebühren etc zu zahlen. Das Studium wird mit 20h pro Woche angesetzt.

Was kann ich tun?

Danke im Vorraus.

...zur Frage

Was bedeutet betriebsbedingt bei einer Kündigung?

Mein Nachbar hat vorige Woche betriebsbedingt die Kündigung erhalten.Hat er bei einer Kündigungsschutzklage eine Chance?

...zur Frage

Kündigung wg. Eigenbedarf, gleiche Kündigungsfrist für Mieter + Vermieter?

Der Vermieter meiner Schwester hat ihr nun-wie schon befürchtet, wg. Eigenbedarf gekündigt. Sie ist seit 8 Jahren in der Wohnung und hat nun wohl 9 Mt. Zeit, auszuziehen. Wi sähe es aus, wenn sie inn 2 Monaten schon Ersatz gefunden hat, gilt für sie dann die übliche 3-mtl. Kündigungsfrist oder muß sie sich auch an die 9-mtl Künd.frist halten die bei Eigenbedarf nach der Mietzeit gilt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?