Kontopfändung: Kann Gläubiger ins Soll pfänden, wenn Disopkredit vorhanden?

1 Antwort

Alles schon mal dagewesen und auch schon gerichtlich entschieden. Wikipedia hilft einem da weiter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dispositionskredit#Pf.C3.A4ndbarkeit

Der Kontoinhaber muß den Dispo abrufen, vorher ist keine Pfändbarkeit gegeben.

Vielen Dank, für die Antwort!

Was bedeutet: "...die freien Teile abrufen..."? Bucht die Bank nun - bei Pfändung - selbständig den freien Teil der Kreditlinie ab und überweist sie dem Gläubiger oder ist sie auf die Zustimmung des Schuldners angewiesen?

Laut Wikipedia "...greift (die Pfändung) hier jedoch nur, wenn der Kontoinhaber diese freien Teile abruft..." und: "Verfügt der Kunde jedoch nicht, greift auch die Pfändung nicht." Was heißt denn das nun genau?

Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus!

LG M. T.

0
@MemphisTheo

Die Bank muß bereit sein, den Dispo zu bedienen. Und, welche Bank tut das schon bei vorhandener Pfändung?

0

Rücknahme eines Widerspruchs gegen einen Mahnbescheid

Ich habe ein Problem und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann. Folgende Situation: ich habe eine Zahlungserinnerung bekommen und diese auch (leider nicht sofort) bezahlt. Ich habe die Forderung plus Mahngebühren am 18.09. überwiesen. Am 19.09. hat der Gläubiger einen Mahnbescheid beantragt. Meine Überweisung hat der Gläubiger erst am 20.09. gesehen. Dem Mahnbescheid habe ich dann nach Zugang fristgerecht widersprochen. Heute habe ich Post vom Anwalt des Gläubigers bekommen. Er fordert mich nun auf, die Kosten für den Mahnbescheid und wohl auch seine Kosten zu übernehmen. Das sind nur 66,- € und nicht weiter schlimm. Der Anwalt fordert mich aber auch zur Rücknahme meines Widerspruchs gegen den Mahnbescheid auf. Damit fühle ich mich nicht gut. Warum soll ich das tun, wenn alle Forderungen beglichen sind? Vor allen Dingen, welche Konsequenzen könnte das haben? Bedanke mich vorab für Hilfe!

...zur Frage

Kann meiner Frau der Dispo gekündigt werden, wenn ich eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben ha

Zur Erklärung; Ich habe mein Konto im Guthaben und bin im Beschäftigungsverhältnis, meine Frau hat einen Dispo von 2000 Euro und hat ebenfalls eine Vollzeitanstellung mit gutem Einkommen. Im Februar habe ich eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben, da es mir nicht möglich ist eine Forderung meiner Ex-Lebensgefährtin in voller Höhe (5700 Euro) zurückzuzahlen, ich habe schließlich auch noch andere Verpflichtungen. Und einen Kredit zur Rückzahlung der Forderung in voller Höhe bekomme ich natürlich auch nicht bei einer EV. Zwischenzeitlich gibt es eine Ratenzahlungsvereinbarung mit meiner EX, wobei ich monatlich 100 Euro zurückzahle. Die Bank meint nun, weil ich den Schufa-Eintrag der EV habe, dass meine Frau und ich als Ganzes zu betrachten seien und deswegen der Dispo gekündigt werden müsse. Ist das überhaupt zulässig . . . Klingt schon fast nach Sippenhaft . . . oder!?!?!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?