Kleinunternehmer Wechsel zur Regelbesteuerung?

2 Antworten

Das Finanzamt aber sagt mir, ich muss jetzt 5 Jahre die Regelbesteuerung durchführen.

und

Lt. Auskunft der Mitarbeiterin vom Finanzamt, habe ich keine andere Wahl, als 5 Jahre Regelbesteuerung durchzuführen

Das ist natürlich völliger Unsinn und man sieht hier mal wieder sehr deutlich, warum das Finanzamt keine Befugnis hat zur steuerlichen Beratung. Die haben da schlichtweg keine Ahnung.

Zur Erklärung:
Die Bindefrist von 5 Jahren gilt dann, wenn ein Kleinunternehmer freiwillig auf die KU-Regelung verzichtet.

Wenn aber jemand Regelunternehmer wird, weil die Umsatzgrenzen gesprengt werden, ist das nicht freiwillig. Bei Unterschreiten der Umsatzgrenzen ist man wieder Kleinunternehmer.

-----------------------------

Was die öffentlich-rechtliche Stiftung betrifft, so solltest du dir den Vertrag ansehen, den ihr geschlossen habt. Wenn da drinsteht, dass die Stiftung 100 bezahlt, kannst du nicht 119 in Rechnung stellen.

Wenn das so ist, hast du zwei Möglichkeiten:

Entweder du machst weniger Umsatz (ein Ziel, was ich nicht recht nachvollziehen kann).

Oder du gliederst aus, indem du nur für die Stiftung ein anderes Unternehmen, etwa eine GbR, gründest. Als Einzelunternehmer würde das nicht gehen, da es aus Umsatzsteuersicht immer nur ein Unternehmen gibt.
 

32

Ein paar Absätze hätten der Sachverhaltsdarstellung sicherlich gutgetan. Man schreibt ja, weil jemand anders das lesen soll, oder?

2

Bin mir nicht sicher, ob dieser Artikel für Dich relevant ist: http://www.iww.de/sb/archiv/umsatzsteuer-aktuelles-umsatzsteuerrecht-fuer-stiftungen-f26265

Ggf. kannst Du daraus eine Lösung für dein Problem ableiten.

Die hiesigen Speziallisten werden Dir aber sicherlich noch ausführlich antworten können.

32

Da hast du was verwechselt. 

Nicht der Fragesteller ist eine Stiftung, sondern er arbeitet nur für eine.

1
32
@EnnoWarMal

Nöö, nöö ;-)

War volle Absicht, da es ja offensichtlich ziemliche Abgrenzungsproblematiken bei den Stiftungen im Hinblick auf die umsatz- bzw. vorsteuerliche Würdigung von Leistungserbringungen gibt.

Aber ehrlich gesagt, kann ich diese "Sonder-Sonder-Sonder-Regelungen" auch nicht mehr nachvollziehen.

Um das halbwegs kausal verstehen zu können, fehlen mir offenbar  entscheidende IQ-Punkte. Bin mir sicher, dass beim Lesen des Artikels einige meiner Synapsen abgeraucht und durchgebrannt sind. ;-)

1

Schenkungssteuer - können die Erben haftbar gemacht werden?

Meine Stiefmutter hat kurz vor ihrem Tod ein Bild von circa 150 000 Eur an einen Freund verschenkt und wir Erben möchten diese Schenkung beim Finanzamt angeben mit Expertise, da der Beschenkte den Wert mit 12 000 Eur falsch deklariert hat. Ich gehe davon aus, dass er die Schenkungssteuer zahlen muss. Meine Frage ist, ob die Erben dafür haftbar gemacht werden können? Es gibt da ein paar Angaben bei zu Lebzeiten gemachten Schenkungen bei denen unter Umständen auch der Schenkende haftbar wird. Nun ist allerdings die Schenkende verstorben. Geht die Haftung evtl an die Erben über? Kann ich mir zwar nicht vorstellen aber ich kenne mich nicht aus. Der Beschenkte hat ohne Zweifel versucht die Schenkungssteuer mit falscher Expertise zu umgehen.

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Kapitalanlage Umsatzsteuer?

Ich würde gerne wissen, ob folgendes Modell funktionieren kann:

Unternehmer A gibt in den Voranmeldungen und der Umsatzsteuererklärung des Jahres 01 seine Umsatzsteuer bewusst viel zu hoch an (Bsp.: 10.000 EUR zu viel Steuer) und bezahlt sie auch ans Finanzamt.

Im April 04 gibt er eine berichtigte Umsatzsteuererklärung für 01 ab und erklärt darin nun die Steuer in korrekter Höhe. Daraus ergibt sich für ihn eine Steuererstattung von 10.000 EUR. Diese wäre doch wohl für 1 Jahr zu verzinsen (12 Monate * 0,5 %/Monat * 10.000 EUR = 600 EUR).

Auf diese Weise kassiert A vom Staat mehr Zinsen als er bei jeder Bank für das Guthaben kriegen würde (selbst wenn man bedenkt, dass die ersten 15 Monate dieser "Anlage" zinsfrei sind).

Ist das eigentlich Betrug oder Steuerhinterziehung oder was?

...zur Frage

Umsatzsteuererklärungen für vergangene Jahre korrigieren?

Hallo,

ich habe vor 15 Jahren ein Buch geschrieben und erhalte bis heute kleine Honorare vom Verlag (< 200 € im Jahr). Diese habe ich in meinen Einkommensteuererklärungen immer unter freiberuflichen Tätigkeiten angegeben.

Vor 5 Jahren habe ich ein Gewerbe angemeldet und zunächst von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht, d. h. ich musste keine Umsatzsteuer abführen.

Seit 2014 gelte ich nicht mehr als Kleinunternehmer. Das Autorenhonorar habe ich weiterhin in der Einkommensteuererklärung angegeben. Leider habe ich versäumt, ab diesem Zeitpunkt auch auf das Autorenhonorar Umsatzsteuer zu zahlen. Dies ist mir erst jetzt aufgefallen.

Die Umsatzsteuer, die ich dem Finanzamt schuldig bin, beträgt für die Jahre 2014-2016 insgesamt 85 € (laut meinen Recherchen gilt hier der verminderte Umsatzsteuersatz von 7%).

Kann ich für die Jahre 2014-2016 korrigierte Umsatzsteuererklärungen einreichen? Ich habe gelesen, dass man sich damit rechtlich gesehen selbst anzeigt. Was ist hier zu erwarten?

Vielen Dank.

...zur Frage

Gewerbeummeldung mit Wechsel der Besteuerungsart mitten im Jahr, wie vorgehen?

Hallo,

ich bin mitte des Jahres umgezogen und hab auch brav sofort mein Gewerbe umgemeldet (21. August abgemeldet, 22. August neu angemeldet). War vorher bei einem anderen Finanzamt und hab dort die Kleinunternehmerregelung benutzt. Ich wollte schon länger auf Regelbesteuerung umstellen und als ich dann für das neue Finanzamt den Bogen ausgefüllt hab hab ich mir gedacht ich nutze die Chance und ändere das ab.

Jetzt bin ich allerdings unsicher, wie es weiter geht. Habe heute einen Brief erhalten, dass ich die Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten berechnen darf (hatte ich im Bogen beantragt), und zwar ab 1. August (da hatte ich ja noch das alte Gewerbe). Ich war bisher davon ausgegangen, dass ich dieses Jahr noch vollständig ohne Umsatzsteuer weitermache, aber der Brief hat mich jetzt verwirrt. Ich war auch letztens schon beim Finanzamt um zu Fragen wie das alles aussieht, aber hab gemerkt die haben noch weniger Ahnung als ich.

Reicht es wenn ich nächstes Jahr eine Steuererklärung nur beim neuen Finanzamt mache? Oder muss ich zwei Steuererklärungen machen? (Kommentar von Finanzamtmensch: "Ich schätze die Ämter machen das dann untereinander aus.")

Ab wann muss ich jetzt konkret Umsatzsteuer in Rechnung stellen und abführen? Genau ab 22. August 09 oder erst ab 1. Januar '10? Oder gar ab 1. Januar 09?

Wann und auf welches Konto zahle ich die UST?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?