Keine eigene Gartengestaltung bei einem gemieteten Haus möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier hätte ich einen Tipp w....bmgev.de/mietrecht/tipps/g/1garten.html.

Der Vermieter versucht, in den bestehenden Vertrag einzugreifen, was nicht in Ordnung ist und zu einer erheblichen Mietminderung (5-20 %) berechtigt lt. w....hanhoerster.de/html/mietminderung_garten.htm

Es kann natürlich sein, dass der Vermieter seine Eigenbedarfanmeldung vorbereitet.

Wenn per Mietvertrag die Nutzung des Gartens für den Mieter von Anfang an nicht eingeschränkt worden ist, kann der Vermieter dies später einseitig nicht mehr ändern. Gartengestaltung im üblichen Rahmen ist und bleibt dann Sache des Mieters, außer der Mieter stimmt einer anderweitigen Vereinbarung zu.

Schau in deinen Vertrag. Wenn da euch die Gartenbenutzung oder Gartenpflege gestattet ist, da habt ihr dazu auch ein Recht und der Mieter kann euch nicht dreinreden. Ich würde den Vermieter dann darauf aufmerksam machen und darauf, dass er in "eurem" Garten nichts zu suchen hat.

Hauskauf vom Vermieter innerhalb Spekulationsfrist

Folgende Schwierigkeit: Ich würde meinem Vermieter gerne Haus und Grundstück abkaufen, jedoch besitzt er es noch nicht länger als 10 Jahre und zögert aufgrund der Spekulationsfrist. Ich muss zeitlich aus persönlichen Gründen jetzt kaufen und möchte nicht warten. Auch eine Lösung, die mir keine hundertprozentige Sicherheit über das Eigentum der Immobilie verschafft, ist nicht denkbar. Die Immobilie wird in den letzten Jahren rund 200000 bis 250000 Gewinn gemacht haben.

Kann mir jemand sagen, von welcher Summe wir hier genau sprechen, wenn die Immobilie für 400000 an mich verkauft wird und das Grundstück rund 250 Quadratmeter umfasst? Ich kenne mich gar nicht aus und würde aber dem Vermieter gerne Optionen an die Hand geben, Haus und Garten bereits jetzt an mich zu verkaufen.

Lohnt es sich, die Summe draufzulegen?

Für Tipps und Lösungsvorschläge bedanke ich mich im Vorfeld.

Herzlich, Lunita

...zur Frage

Der Garten gehört einem Mieter und alle anderen kriegen die Kosten auferlegt ???

Unser Haus besteht aus 12 Mietparteien. Der Mieter im Erdgeschoß hat ein großes Grundstück mit Terasse. An diesem Grundstück grenzt auch die Hecke zur Straße. Das die Hecke regelmäßig zurückgeschnitten werden muß ist klar, das die Kosten der Gartenarbeiten auf alle Mieter in den Nebenkosten umgelegt werden auch.

ABER:

Jetzt mußte alles, wirklich alles, mal richtig bearbeitet werden und dafür hat der Vermieter eine Firma holen lassen. Fast 4 Tage, von morgens 9 bis abends 16 Uhr waren die Gärtner mit schweren Geräten dabei alles zu richten.Bäume, Büsche, Rasen, etc., etc.. Die Gärtner haben dabei mindestens 95 % des Mieters aus dem Ergeschoß gemacht; dem der Garten gehört. Die restlichen 5% war eine Minihecke auf dem gemeinsamen Trockenplatz. Was da jetzt für eine Rechnung zusammen kommt möchte ich gar nicht wissen... Der Mieter hat in seinen mindestens 20 Jahren die er da jetzt wohnt gepflanzt wie blöde und sich gar nicht; oder nur sehr wenig darum gekümmert. Der Hammer ist : Es wurde auch viel komplett entfernt; und der Mieter hat gleich das Wochenende ausgenutzt und wieder angefangen zu pflanzen.

Auf meine Anfrage beim Vermieter wer diese Kosten trägt bekam ich keine Auskunft !!

Darf der Vermieter diese Kosten jetzt auf alle Mieter in den Nebenkosten umlegen ???

...zur Frage

Darf man im angemieteten Garten ( ca 100 qm ) einen Pavillon 3x6m oder 3x3m aufstellen?

Hallo zusammen. Wir wohnen in einem Mehrfamielienhaus im DG, unter uns die Vermieter (ältere Generation) und im EG ein juges Paar mit Kind,mit denen wir uns gut verstehen.Diese haben eindeutig im Mietvertrag als Räumlichkeit zur Miete den Garten mit drinstehen.Wir haben uns zusammen überlegt,einen Pavillon 3x6m,den wir für einen Geburtstag aufgebaut haben,einfach stehen zu lassen,da wir ja auch so zwischendurch zusammensitzen und grillen.Außerdem ist es eine tolle Schattenquelle für die kleine Nachbarsmaus und auch bald für unsere kleine Maus die noch wohlbehütet im Bauch ist.(Die Vermieter haben seperrat eine Terrasse und wir einen Balkon.)Gesten Abend saßen wir gemütlich beim Grillen,bis unser Vermieter rausgeschossen kam und uns diktatorisch befahl,den Pavillion abzubauen, er müsse schließlich den Rasen düngen und bewässern und die Wiese brauche Sonne.Er hatte uns zuvor schrifflich mitgeteilt den Pavillon aus diesen Gründen abzubauen.Wir haben Ihn dann gestern vor dem Grillen vorübergehend so verschoben, das die Wiese komplett bearbeitet werden kann.Es kam zu einem heftigen Streit und er drohte uns,wenn wir den Pavillion nicht abbauen, würde er das tun und er würde einem Anwalt nehmen (Haus und Grund oder so).Wir haben ihm mehrmals angeboten einfach einen kleinen Pavillon 3x3m hinzustellen, was er wehement ablehnt,weil es sich um einBauwerk handle.Was können wir tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?