Kann ich Geld vom Sparbuch meines Patenkindes abheben? habe das Geld selber eingezahlt?

3 Antworten

Nein, das Geld gehört gesetzlich dem Jenigen, dessen Name das Sparbuch trägt, ob Du willst oder nicht, Du kannst es nur mit ihm auflösen. Ohne Grund legtest Du für dein Patenkind kein Geld an. Streit hin oder her. Das Leben ist zu kurz für Streitigkeiten, versöhnt Euch, vielleicht werdet Ihr euch sogar einig mit dem Geld des Sparbuches. Versucht es doch erst einmal und dann werdet Ihr weitersehen.

Es geht hier einerseits um das "Können" (Verfügungsrecht und Möglichkeit durch Besitz des Sparbuchs), andererseits um bestehende Ansprüche des Patenkindes.

Wenn das Konto auf den Namen des volljährigen Patenkindes läuft, dann mag jemand Verfügungsrechte haben und durch den Besitz des Sparbuchs auch physisch Geld abheben können, aber letztendlich ist das Patenkind der Eigentümer und könnte auch bei erfolgreicher Abhebung zu einem späteren Zeitpunkt, zu dem ihm das zur Kenntnis gelangt, Ansprüche auf Erstattung der Beträge gegen Dich erheben.

Ob das Patenkind von dem Sparbuch wußte oder nicht, spielt hier keine Rolle. Wesentlich ist hier der Inhaber des Sparbuchs, der gegenüber der Bank als Gläubiger besteht.

36

Das kann so nicht stimmen. Er hat ja ganz alleine den Vertag gemacht. Außerdem hatte er zu keiner zeit dem Patenkind das Geld versprochen.

0
55
@Wodie

Ich kann nicht ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten ein Konto auf einen Minderjährigen einrichten lassen. Das bedeutet, daß zumindest die damaligen Erziehungsberechtigten des als Inhaber genannten davon wussten und zustimmten, ein Konto zugunsten des Kindes einrichten zu lassen. Das würde ich schon als ein Versprechen interpretieren, dem Patenkind das Geld zukommen zu lassen. Ansonsten wäre die Intention von Anfang an ein Geschäft auf Rechnung Dritter gewesen, d.h. eine Verschleierung mit z.B. dem Zweck der Hinterziehung von Steuern oder des Versteckens von Kapital. Das wäre im einfachsten Fall eine Verletzung der Bankverträge, im schlimmeren strafrechtlich relevant.

1
2
@Wodie

Das ist uninteressant, hier zählt nur der Name der auf dem Sparbuch steht, ansonsten schließe ich mich den o. g. Beitrag an ich will dir mal was schreiben, zu DDR zeiten hatte ich ein kleines Mädchen mir aus in Ferien und an Wochenenden aus dem Kinderheim geholt, weil ihre Mutter eine Säuferin war und das Kind, im Babyalter schon vernachlässigte. Als die Schule begann, wollte auch ich ihr ein Sparbuch anlegen, auf deren Namen - Nein, oder ich solle mir das reiflich überlegen sprachen die Erzieherinnen zu mir, denn ich wäre nie wieder an das Sparbuch gekommen, ja, nur bei Einzahlungen, aber Auszahlungen hätte dann die versoffene Mutter nur tätigen können und da kaufte ich der Kleinen nur noch, was sie persönlich gebrauchen konnte, denn wie ich schon geschrieben habe, Rechte hätte ich dann nie mehr gehabt

0

Wodie: interessanter Aspekt mit der Verfügungsgewalt, darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht! gtbasket: ich hab jeden Pfennig auf das Sparbuch selber eingezahlt, und wollte mein Patenkind zum 18. damit überraschen! Also eigentlich nehme ich niemanden etwas weg!? Im nachhinein hätte ich das Geld besser in ein Sparschwein gesteckt ;-)

36

Ist doch normal das du noch die Verfügungsgewalt haben musst, dein Patenkind wird ja bestimmt nicht als Säugling die nötige Vertragsunterschrift selbst geleistet haben. Du hast das Sparbuch eröffnet und du kannst es auch wieder auflösen. Da dein Patenkind auch von dem Sparbuch nichts weiß hast du ja auch damals kein Versprechen gegeben.

0

Was möchtest Du wissen?