Kann ein Vermieter Schadensersatz fordern, wenn der Garten nicht gepflegt wird?

1 Antwort

Ja das kann er tatsächlich, wenn der Garten mit im Mietvertrag aufgeführt ist, also z.B bei einem Mietshaus. Garten pfelegen heißt in der Regel 2 mal im Monat Rasen mähen und einmal im Jahr Büsche und Sträucher beschneiden. Wenn der Garten trotzdem verkommt, dann kann der Vermieter durchaus Schadensersatz verlangen oder den Mieter die Rechnung für den Gärtner zahlen lassen.

Wann darf der Vermieter eine Firma für die Gartenarbeit beauftragen?

Darf der Vermieter einfach so eine Firma für die Gartenarbeit beauftragen, wenn der Mieter für die Gartenpflege zuständig ist, dem Vermieter aber die Art den Garten zu pflegen nicht passt?

...zur Frage

Schadensersatz des Mieters bei Nichtgewährung eines Besichtigungsrechts des Vermieters?

Macht sich ein Mieter schadensersatzpflichtig, wenn er den Vermieter trotz Ankündigung in angemessener Frist vorher und zu üblicher Zeit nicht in die Wohnung bzw. das Besichtigungsrecht nicht ausüben lässt und daher der Kaufinteressent abspringt?

...zur Frage

Gartenpflege ja, aber neue Anschaffungen nein

Als ich meinen Mietvertrag abgeschlossen habe, habe ich auch zugestimmt den Garten zu pflegen. Der Vermieter hatte mir damals gesagt ich könne alle Gerätschaften haben die in der Garten Hütte sein, diese gehören ihm und dem Vermieter der Nachbarwohnung. Jetzt hat der Mieter der Nachbarwohnung aber gewechselt und es hat sich herausgestellt, dass die Werkzeuge dem anderem Mieter gehört haben. Soll heißen es ist jetzt nichts mehr da. In meinem Vertrag steht aber dass ich den Gartenpflegen soll, von den Geräten steht da nichts. Ich kann jetzt aber nicht alles nochmals kaufen. Was soll ich jetzt tun?

...zur Frage

Der Garten gehört einem Mieter und alle anderen kriegen die Kosten auferlegt ???

Unser Haus besteht aus 12 Mietparteien. Der Mieter im Erdgeschoß hat ein großes Grundstück mit Terasse. An diesem Grundstück grenzt auch die Hecke zur Straße. Das die Hecke regelmäßig zurückgeschnitten werden muß ist klar, das die Kosten der Gartenarbeiten auf alle Mieter in den Nebenkosten umgelegt werden auch.

ABER:

Jetzt mußte alles, wirklich alles, mal richtig bearbeitet werden und dafür hat der Vermieter eine Firma holen lassen. Fast 4 Tage, von morgens 9 bis abends 16 Uhr waren die Gärtner mit schweren Geräten dabei alles zu richten.Bäume, Büsche, Rasen, etc., etc.. Die Gärtner haben dabei mindestens 95 % des Mieters aus dem Ergeschoß gemacht; dem der Garten gehört. Die restlichen 5% war eine Minihecke auf dem gemeinsamen Trockenplatz. Was da jetzt für eine Rechnung zusammen kommt möchte ich gar nicht wissen... Der Mieter hat in seinen mindestens 20 Jahren die er da jetzt wohnt gepflanzt wie blöde und sich gar nicht; oder nur sehr wenig darum gekümmert. Der Hammer ist : Es wurde auch viel komplett entfernt; und der Mieter hat gleich das Wochenende ausgenutzt und wieder angefangen zu pflanzen.

Auf meine Anfrage beim Vermieter wer diese Kosten trägt bekam ich keine Auskunft !!

Darf der Vermieter diese Kosten jetzt auf alle Mieter in den Nebenkosten umlegen ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?