Kann ein Unternehmer Anzüge steuerlich absetzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erstens, ist ein Anzug keine typische Berufskleidung, da Hinz und Kunz Anzüge während ihrer Tätigkeit tragen.

Zweitens, Anzüge kann man auch zu ausserberuflichen Zwecken tragen, daher ist es auch keine typische Berufskleidung.

Drittens, bei einem Anzug wird sich die private und beruflich Nutzung nicht eindeutig ermitteln lassen, daher gilt §12 EStG der einen Abzug nicht zulässt.

Selbst Croupiers bekommen Ihre Anzüge nicht immer. Das Casinofinanzamt Baden Baden hat die Anzüge immer brav gewährt. Ein Croupier aus Stuttgart zog bis vors Finanzgericht und die Richterin hat dort entschieden, dass der Anzug keine typische Berufskleidung darstellt.

Nein, weil gegenüber dem Finanzamt nicht belastbar nachgewiesen werden kann das die Anzüge ausschliesslich beruflich genutzt werden.

Die Begründung wurde schon gegeben. Einen Anzug kann man außer zum Kundengespräch auch privat tragen. Daher kann er nicht als Arbeitsbekleidung abgesetzt werden. Arbeitsbekleidung ist es nur dann, wenn es ausschließlich zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit genutzt werden kann. Anzuführen wäre hier z.B. die Kochjacke eines Kochs. Mit der Kochjacke würde der Koch wohl nicht in´s Theater gehen.

Welche Berufe dürfen Berufskleidung steuerlich absetzen?

Hab gestern Sicherheitsschuhe zur Bescherung gekriegt. Meine Mutter meinte, sie gibt mir den Beleg für die Steuer mal mit. Welche Berufsgruppen dürfen denn Berufskleidung steuerlich geltend machen, ich hab das nämlich noch nie gemacht?

...zur Frage

Auslandspraktikum

Hallo,

weiß einer, ob man die Kosten für ein Auslandspraktikum in den Semesterferien steuerlich absetzen kann? Das Praktikum ist an keinen deutschen Arbeitgeber gebunden und somit nicht in Deutschland gemeldet. Es ist auch nicht vom Studiengang vorgeschrieben.

Kann ich hier in Deutschland bei der Einkommensteuererklärung das Praktikum auf irgend eine Weiße absetzen? Bzw. Werbungskosten geltend machen?

Habe gehört, dass es in manchen Fällen einen Verpflegungsmehraufwand gibt. Ist dies hier der Fall?

Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Hilfe.

:)

...zur Frage

frage bogen zur steuerlichen Erfassung...???

huhu ich will ein gewerbeschein machen und habe ein grünen fragebogen bekommen jedoch weiß ich nicht was ich bei den fragen 7.1 bis 7.7 ausfüllen soll ( ich will klein unternehmer werden)

...zur Frage

Hauptberuf + private BU + 400€ Job (selbstständig)

Hallo, ich bräuchte mal Eure Hilfe. Also ich arbeite ganz normal Hauptberuflich, beziehe zusätzlich noch eine kleine private BU Rente von 500€ . Jetzt würde ich mich gerne nebenbei noch selbstständig machen, so ca. 200 - 300€ / Monat - nun meine Frage, ist das überhaupt rentabel? Ich meine, zum Verdienst werden ja irgendwie schon die 500€ mtl. von meiner BU gerechnet (irgendwas zur Steuersatz Ermittlung) ... wenn ich mich jetzt selbstständig mach mit 200€ monatlich werden die dann für den Steuersatz auch dazu berechnet? oder muss ich die dann generell versteuern und das wird gar nicht wie ein 450€ Job angesehen?

Ich weiß nur mein Verischerungsberater meinte damals, BU 500€ mtl. / 6.000€/Jahr ist steuerfrei. Allerdings denke ich dass das ja zu meinem Steuersatz von meinem Verdienst berechnet wird, dieser steigt und das bedeutet für mich eine Steuernachzahlung oder? und wenn ich noch mehr verdiene wegen 200€ mtl. auf selbstständiger Basis steigt der ja noch mehr?! oder das zu versteuernde Einkommen steigt sogar?

Vielen Dank

...zur Frage

Angestellt und selbstständig - wie macht sich das bei der Steuererklärung bemerkbar?

Stimmt es, dass meine Einkünfte aus der Selbstständigkeit in voller Höhe von meinen zu viel gezahlten Steuern an das Finanzamt aus meiner Tätigkeit als Angestellter abgezogen werden? Was ist denn, wenn man nur selbstständig ist, muss man dann immer nur zahken und bekommt nichts zurück?

...zur Frage

Frage zum Fahrtenbauch....

Es wird ja immer wieder angeraten als Selbstständiger, der seinen Dienstwagen auch privat nutzt auf jeden Fall ein Fahrtenbuch zu führen, da es in fast allen Fällen steuerlich besser steht als die 1%-Regel.

Ich persönlich finde es allerdings als sehr unangenehm, bei jedem Fahrtantritt und Fahrtende erst einmal das Fahrtenbuch aus dem Handschuhfach zu holen und entsprechendes einzutragen. Vor allem im Winter, wenn man spät abends nach hause kommt. Es ist kalt und dunkel, man hat hunger und ist müde - dann ist es echt eine Last, die ganzen Namen und Adressen, km-Stand, Zeit usw. einzutragen.

Deshalb meine Fragen:

1.) welche sinnvolle Möglichkeiten gibt es zum Fahrtenbuch? (und wenn ich mit viel weniger Aufwand nur 2/3 meiner Fahrtkosten absetzen könnte würde ich das als sinnvoll bezeichenen)

2.) Angenommen ich würde kein Fahrtenbuch führen und am Jahresende meine gesch. gefahrenen km nachvollziebar (also genau dokumentiert) selbst schätzen und die Kosten in der Steuererklärung angeben. Würde ich dann bei Nachfrage nach dem Fahrtenbuch (das ich ja nicht geführt habe) seitens des FA ärger bekommen (also ordnungswiedrig oder gar strafrechlich) oder würden mir die Fartkosten einfach nur nicht angerechnet werden?

Anmerkung: ich fahre oft mehrere Monate (beinahe) die selbe Route, die jeweils gröstenteils die selben Kunden beeinalten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?