Hauptberuf + private BU + 400€ Job (selbstständig)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also ich nehme mal Deinen Kommentar zum Sachverhalt dazu.

Sonst zu empfehlen:

https://www.finanzfrage.net/tipp/sachverhaltsdarstellung

Zu Deinem Sachverhalt:

  1. Du bist als Angestellter tätig. Klar einkommensteuerpflichtig, es wird ja auch schon Lohnsteuer abgezogen, die auf Deine Jahressteuerschuld angerechnet wird.

  2. Du beziehst eine BU-Rente aus einer privaten BU-Versicherung. Steuerpflichtig nach § 22 EStG mit dem Ertragsanteil. Den können wir nach Deinen angaben nicht berechnet, weil man dazu Dein Alter bräuchte, ggf. die Laufzeit der Rente (lebenlänglich, oder abgekürzt).

  3. Wenn Du selbständig tätig werden willst, hat es nciht mit Minijob zu tun, weil ein Minijob eine Anstellung ist. Die ist auch nciht abgabenfrei, wie viele Meinen, sondern der Arbeitgeber zahlt die Abgaben mit 30,99 % pauschal.

  4. Wenn Du mit Computerkursen 2.400,- Euro einnimmst, so ist das nicht der Betrag den Du versteuern musst. Denn vermutlich wirst Du zum Veranstaltungsort nicht zu Fuß gehen, also hast Du Fahrtkosten. Du bereitest das vor, hast Ausgaben für Druckerpapier, Telefon, Internet usw.

  5. Ausserdem stellt sich die Frage, organisierst Du die Kurse selbst, oder eine Volkshochschule, oder eine andere Institution? Unter Umständen könnten die Einnahmen bis zu 2.400,- im Jahr nach § 3 r. 26 EStG steuerfrei sein (Übungsleiterpauschale), aber auch dafür reichen die Angaben aus Deinem Sachverhalt leider nicht aus.

  6. Umsatzsteuer wird wegen der Kleinunternehmerregelung nicht anfallen. Wären die Computerkurse aber für Leute die ein Unternehmen betreiben, könnte die Arbeit mit Umsatzsteuer (Option auf Regelbesteuerung) sogar von Vorteil sein.

Dafür haben wir Informationen, die von minderem, oder keinem Informationsgehalt sind, wie zum Beispiel die (falschen) Ansichten Deines Versicherungsberaters (hat Dein Friseur keine Meinung zu dem Thema?).

Wie EnnoBecker schon richtig schrieb, der höchste Steuersatz mit Kirchensteuer und Soli erreich ca. 51 % aber nur, wenn Dein Einkommen 250.000,- übersteigt. Dann musst Du entscheiden (für den Fall, dass Übungsleiterpauschale nicht zutrifft), ob Dir die Kurse mit ca. 1.200,- netto bezahlt sind, oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Etwas verwirrende Schilderung, aber einfach zu beantworten:

Jedes zusätzliche Einkommen ist zu versteuern. Auch die Einnahmen aus der Selbstständigkeit. Ganz anders als beim Minijob.

Ob sich das lohnt, hängt davon ab, wie hoch die Einkommen sind. Und wieviel Spass die Selbstständigkei macht.

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
14.12.2014, 11:22

DH, grundsätzlich richtig.

Was aber viele vergessen, der Minijob ist nicht steuerfrei, die Steuer zahlt der Arbeitgeber.

0

Hast du ...ääh, ich meine, wenn man - und das lässt sich ja ganz leicht, deshalb die Frage - Rhetorikkurs bei Piet Klocke oder bei Edmund Stoiber gehabt?

Also ich arbeite ganz normal

Das ist prima. Die meisten arbeiten eher pervers.

Aber du willst das jetzt ändern?

so ca. 200 - 300€ / Monat

Aha. Nur was? Umsatz? Gewinn? Auftragssumme? Rohertrag?

zum Verdienst werden ja irgendwie schon die 500€ mtl. von meiner BU gerechnet

Hm...ja. Irgendwie wird das andere von und zu gerechnet. Frag noch mal bei Stoiber nach,, das war jetzt noch eine Spur zu verständlich.

(irgendwas zur Steuersatz Ermittlung)

Richtig. Nennt man Deppenleerzeichen, aber darauf kommt es hier wohl auch nicht mehr an.

oder muss ich die dann generell versteuern

Was "die" und welche Steuer? Zur Umsatzsteuer gibt es hier ein kleines feines Lehrwerk: https://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

und das wird gar nicht wie ein 450€ Job angesehen?

Was? Win Minijob wird als Minijob behandelt, wenn er einer ist. Davon stand hier aber noch nichts, es sei denn, es ist das "ganz normale Arbeiten" damit gemeint.

mein Verischerungsberater meinte damals, BU 500€ mtl. / 6.000€/Jahr ist steuerfrei.

Und dann hat er dich verischert, der Verischerungsberater?

Allerdings denke ich dass das ja zu meinem Steuersatz von meinem Verdienst berechnet wird, dieser steigt und das bedeutet für mich eine Steuernachzahlung oder? und wenn ich noch mehr verdiene wegen 200€ mtl. auf selbstständiger Basis steigt der ja noch mehr?! oder das zu versteuernde Einkommen steigt sogar?

Ich will auch was von dem Zeug!


Gut, gehen wir also von der Frage aus, die da steht:

ist das überhaupt rentabel?

Da im Weiteren von Steuern die Rede ist, eine Umsatzsteuer ergebnisneutral ist und es für eine Gewerbesteuer nicht reicht, bleibt ja nur die Einkommensteuer. Die Steuersätze enden bei 45%, dazu noch Solidaritätszuschlag und eventuelle Kirchensteuer macht maximal 51,5% Steuerlast. Unrentabel wäre es mit einer Steuerlast von 100% oder mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NcatSR
14.12.2014, 10:38

Naja, wenn ich nur Bruchteile eines Satzes nimm, ergibt kein Satz einen Sinn! Das gilt aber allgemein!

und wenn man es zusammen liest, steht da: Ich arbeite HAUTPTBERUFLICH + BU Rente ...und möchte ZUSÄTZLICH noch auf 200€ mtl. Selbstständig machen (Computerkurs) also Beruf + BU + (Mini-Job) Selbstständigkeit

Bei selbstständigkeit muss man (unter 7.000€ oder XY€) nichts versteuern -> Kleingewerbe) : -> FRAGE: Wirken sich die 2400€ selbstständigkeit trotzdem auf die Einkommensteuer von BERUF+BU aus?

(ich wollte es oben ausführlich erklären)

0

Was möchtest Du wissen?