Kann ein Single sein Erbe nur an Freunde vererben und die Verwandtschaft außen vor lassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur noch die Eltern sind pflichtteilsberechtigt (neben Ehemann/Ehefrau und Kinder), so dass die übrige Verwandschaft in der Tat ganz außen vor gelassen werden kann, siehe auch § 2303 BGB.

Bei den genannten Verwandten kommt es drauf an. Pflichtteilberechtigt wären vondenen nur die Eltern und die Geschwister. Neffen und Onkel nicht.

Kommen Geschwister in der Erbfolge vor Nichten /Neffen? Was ist bei unterschieldlichen Stämmen?

Ein Großonkel von mir verstarb 1987 und hinterließ seine Ehefrau, zwei Geschwister sowie 5 Nichten / Neffen. Er hinterließ kein Testament. Die Ehefrau trat als Alleinerbin das Erbe an. Als sie 2003 starb setzte Sie mich und meinen Ehepartner als Alleinerben ein. Nun hat sich 2006 eine Nichte meines o.g. Großonkels einen Teilerbschein in Höhe von 1/20 auf meinen verstorbenen Großonkel ausstellen lassen und vordert heute - also Mitte 2010 - von mir die Herausgabe des Erbteils. Hier nun meine Frage: Kommen die zum Todeszeitpunkt meines Großonkels noch lebenden Geschwister in der Erbfolge denn nicht VOR den Nichten und Neffen und schließen somit deren Erbschaftsanspruch aus? Der Vater der vordernden Nichte, der der Bruder des Verstorbenen war, war zu dessen Todeszeitpunkt auch bereits verstorben. Die Nichte ist also von einem anderen Stamm als die damals noch ledenden Geschwister es waren. Tritt sie dann in die Erbfolge ein? Ob die 1987 noch ledenden Geschwister (sie sind in 1993 und 1994 verstorben) nun tatsächlich geerbt haben, weiß ich leider auch nicht. In wie weit beeinflußt dies den Erbschaftsanspruch der vordernden Nichte?

...zur Frage

Was passiert, wenn nach über 30 Jahren erneut eine Erbschaft auftaucht?

Vor 32 Jahren erbte mein Vater von seiner Tante zusammen mit anderen als Teil einer Nichten und Neffen Erbengemeinschaft. Eltern und Geschwister hatte die Erbtante keine mehr. Nun, 32 Jahre später ist eine weitere Erbschaft aufgetaucht. Mein Vater ist mittlerweile verstorben, sodass ich nun der Erbe bin - neben weiteren noch lebenden Neffen und Nichten und auch weiteren Kindern bereits verstorbener Neffen und Nichten. Welcher Erbschaftsgrad liegt nun vor und worauf bezieht sich das Erbe und ich als Erbe. Bin ich Erbe meines Vaters, da ich ihn beerbe oder Erbe der Tante meines Vaters? Welche Freibeträge gibt es da und wie sieht es mit Verjährungsfristen aus? Mit freundlichen Grüßen Markus Bauer

...zur Frage

Mitspracherecht Eltern, wenn Kind (16 Jahre) eine Eigentumswohnung geschenkt werden soll?

Der Onkel will seinem Neffen, der aber erst 16 Jahre alt ist, eine Eigentumswohnung schenken, ohne seine Eltern daran zu beteiligen. Geht das?

...zur Frage

Muss Anwalt noch bezahlt werden, wenn Mandant vor dem Tätigwerden des Anwalts stirbt?

Ein Onkel hat einen Rechtsanwalt mit der Forderungseinziehung beauftragt. Als der Onkel allerdings verstarb, hat der Rechtsanwalt an den Schuldner geschrieben und gibt jetzt die Kosten dafür dem Neffen bekannt, der der alleinige Erbe des Onkels ist. Der Neffe will aber nichts mehr von dem Forderungseinzug wissen. Muss er die angefallenen Kosten des Rechtsanwalts noch zahlen, obwohl sein Auftraggeber vor Auftragsausführung verstorben ist?

...zur Frage

Kann man ein Erbe per Testament weitervererben?

Meine Mutter (und deren 4 Geschwister) haben noch einen kinderlosen Onkel. Nach der gesetzlichen erbfolge erben wohl die 5 Nichten und Neffen. Sollte nun einer dieser Personen sterben, wird dann das Erbe an dessen/deren Kinder weitervererbt oder könnte das testamentarisch bestimmt werden? Oder reduziert sich das Erbe in der Verteilung auf die vorhandenen noch lebenden Nichten/Neffen.

...zur Frage

Kann ein ausgeschlagenes Erbe zurück gefordert werden?

Ich habe ein Problem. In unserer weitläufigen Verwandschaft ist jemand gestorben. In der Annahme, daa es nicht zu erben gibt, haben alle nahen Verwandten das Erbe ausgeschlagen. Dann landete es bei mir, und ich habe es angenommen, schon alleine, um dem Ganzen ein Ende zu machen. Dabei habe ich allerdings nicht gewusst, dass es tatsächlich etwas zu erben gibt. Es hat sich jetzt für mich nämlich herausgestellt, dass es sehr wohl etwas zu erben gibt. Und das hat sich wohl auch herumgesprochen. Denn die letzte Person, die das Erbe ausgeschlagen hat, stellt jetzt auf einmal Ansprüche an mich. Kann sie das ausgeschlagene Erbe zurückfordern oder évtl. einklagen? Das hat sie nämlich vor.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?