Jugendamt einschalten, wenn dem Vater der Umgang mit Kindern verwehrt wird? Unterhaltspflicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss er weiterhin Unterhalt bezahlen?

Wenn der Vater daraufhin seine Unterhaltszahlungen einstellt, ist sein Schicksal besiegelt. Dann nämlich gilt er als unzuverlässig und das wird auch Folgen auf die Besuchsrechte haben.

Das Jugendamt kann insofern allenfalls vermitteln, regeln kann das nur das Familiengericht:

http://www.rechtskanzlei.org/familienrecht/besuchsrecht.html

Solche Anträge zu stellen, sollte man einem Anwalt überlassen. Man muß sich in hedem Fall auf Kosten und zeitliche Verzögerungen bis zur Erwirkung einer Entscheidung einrichten.

Ganz schnell zum Jugendamt.

Aber auf keinen Fall die Unterhaltszahlung verweigern, oder kürzen. Damit würde er sich in eine schlechte Position bringen.

Auch einen Anwalt einschalten ist nicht schlecht.

Muss er weiterhin Unterhalt bezahlen

Natürlich, sonst wird doch das Kind benachteiligt!

Außerdem hat ein Vater seit diesem Jahr wesentlich mehr Rechte! Notfalls auch gegen den Willen der Mutter:

Ein neues Gesetz erleichtert es ledigen Vätern, ein Sorgerecht für ihre Kinder zu erwirken. Am Pfingstsonntag ist es in Kraft getreten. Die bisherige Begünstigung der Mütter gegenüber unehelichen Vätern wird damit eingeschränkt.

Unverheiratete Väter dürfen künftig das volle Sorgerecht für ihre Kinder ausüben - notfalls auch gegen den Willen der Mutter.

Nach dem neuen Gesetz hat zwar mit der Geburt zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht, der ledige Vater kann aber beim Familiengericht die Mitsorge beantragen.

Ein gemeinsames Sorgerecht mit der Mutter soll den Vätern nur dann verwehrt bleiben, wenn dadurch das Wohl des Kindes beeinträchtigt wäre.

Möglich ist im Zweifel auch, dass dem Vater das alleinige Sorgerecht zugesprochen wird, selbst wenn die Mutter dagegen ist.

Das neue Sorgerecht ist eine Konsequenz aus mehreren Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die Richter hatten die bisherige Begünstigung der Mütter gegenüber unehelichen Vätern beanstandet. Derzeit wird in Deutschland jedes dritte Kind von einer unverheirateten Mutter zur Welt gebracht.

Selbstbehalt Kindesunterhalt

Ich bin alleinstehende Mutter von drei Kindern (22, 12 und 7 Jahre). Mein ältestes Kind hat einen eigenen Haushalt - ich bin nicht unterhaltspflichtig. Mein mittleres Kind lebt seit 1,5 Jahren beim Vater - mein jüngstes Kind lebt in meinem Haushalt (mittleres und jüngstes Kind haben unterschiedliche Väter). Für mein jüngstes Kind erhalte ich Kindergeld und 404,00 € Unterhalt monatlich. Für mein mittleres Kind zahle ich monatlich 334,00 € Unterhalt und 113,00 Schulgeld. Ich zahle außerdem den Sportverein sowie mtl. hälftig das Klaviergeld (= 19,25 € für mich). Ich verdiene monatlich 1800,00 € netto und habe gelesen, dass der Selbstbehalt bei 1000,00 € liegt. Wird da vom Nettoeinkommen ausgegangen oder muss ich Kindergeld und Unterhalt für mein jüngstes Kind mit einberechnen. Bedeutet Selbstbehalt Nettoeinkommen abzgl. UH oder Nettoeinkommen abzgl. UH und Festkosten wie Miete, mtl. Fahrkosten zur Arbeit, Betreuungskosten, Versicherungen...? Ich bin jetzt in eine günstigere Wohnung gezogen, damit ich den Lebensunterhalt für mich und mein jüngstes Kind bestreiten kann - leider hat mein mittleres Kind nun kein eigenes Zimmer mehr und die Rückkehrmöglichkeit liegt nahezu bei Null (Ziel des Vaters ist erreicht) Wir haben das gemeinsame Sorge - und Aufenthaltsbestimmungsrecht. Gerichtlich wurde vereinbart, dass mein geschiedener Mann unserem Kind jederzeit die Möglichkeit zur Rückkehr geben muss - allerdings hält er sich an keine Regeln. Ich sehe unsere Tochter sehr selten, weil der Vater mir die Ferien streicht... (Jugendamt und Erziehungsberatungsstelle interessiert das leider nicht) Ich weiß, dass man die Themen Unterhalt und Besuchsrecht nicht vermischen darf, aber momentan bin ich nur zahlendes "Mitglied". Der Kontakt meines geschiedenen Mannes zu mir beschränkt sich ausschließlich auf 4 SMS zum Thema UH-Pflicht, UH-Erhöhung und anteilige Zahlung für das Schullandheim. Jetzt soll das Schulgeld zum neuen Schuljahr wieder um 6% angehoben werden und ich weiß bald nicht mehr, wovon ich noch alle Kosten bezahlen soll (leider kann ich meinen jüngsten Kind bei weitem nicht das bieten, was meinem mittleren Kind ermöglicht wird - z. B. die Bildung an der selben Schule wie meine Tochter, da ich das hälftige Schulgeld für ihn nicht aufbringen kann). Bin ich verpflichtet, die Schulgelderhöhung mit zu tragen oder könnte ich ggf. aus dem Schulvertrag "aussteigen" ? (dieser wurde damals von meinem geschiedenen Mann und mir unterschrieben). Bitte verstehen Sie mich nicht falsch - ich möchte allen meinen Verpflichtungen in vollem Umfang nachkommen - aber ich habe ja dennoch auch eine Verpflichtung für mein jüngstes Kind und oft auch Existenzangst. Für eine fachmännische Antwort wäre ich unsagbar dankbar.

...zur Frage

Verweigerung trennungsunterhalt

Hallo ich bin am 1.6 mit meinem Partner zusammengezogen, aus dem gemeinsamen Haus. Mein Sohn ist teilweise bei mir und teilweise beim noch Gatten. Mein Mann Verdienst 10.000€ netto, verweigert mir, 1.200 € netto den trennungsunterhalt . Habe ich rechtliche Handhabe? In einer vorhergegangenen Verhandlung habe ich schon auf den Kindesunterhalt verzichtet, dafür hat er sich verpflichtet alles zu Zahlen für das gemiensame Kind. Nur wo bleibe ich?

...zur Frage

muss der vater wirklich seinen ganzen urlaub für seine kinder opfern also 3 wochen sommerferien

hallo kann mir jemandsagen ob es wirklich stimmt das der vater sein kind in den sommerferien 3 wochen nehmen muss also alle ferien mit der frau teilen muss ?

...zur Frage

Unterhaltspflicht bei Enterbung oder Pflichtteil

Mein Vater will mich (Kind aus erster Ehe) mit einem Pflichtteil auzahlen, dass sein späteres Erbe der neuen Familie mit Kindern zukommt. Bin ich trotzdem unterhaltspflichtig, im Falle er wird später ein Pflegefall?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?