Jugendamt einschalten, wenn dem Vater der Umgang mit Kindern verwehrt wird? Unterhaltspflicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss er weiterhin Unterhalt bezahlen?

Wenn der Vater daraufhin seine Unterhaltszahlungen einstellt, ist sein Schicksal besiegelt. Dann nämlich gilt er als unzuverlässig und das wird auch Folgen auf die Besuchsrechte haben.

Das Jugendamt kann insofern allenfalls vermitteln, regeln kann das nur das Familiengericht:

http://www.rechtskanzlei.org/familienrecht/besuchsrecht.html

Solche Anträge zu stellen, sollte man einem Anwalt überlassen. Man muß sich in hedem Fall auf Kosten und zeitliche Verzögerungen bis zur Erwirkung einer Entscheidung einrichten.

Ganz schnell zum Jugendamt.

Aber auf keinen Fall die Unterhaltszahlung verweigern, oder kürzen. Damit würde er sich in eine schlechte Position bringen.

Auch einen Anwalt einschalten ist nicht schlecht.

Muss er weiterhin Unterhalt bezahlen

Natürlich, sonst wird doch das Kind benachteiligt!

Außerdem hat ein Vater seit diesem Jahr wesentlich mehr Rechte! Notfalls auch gegen den Willen der Mutter:

Ein neues Gesetz erleichtert es ledigen Vätern, ein Sorgerecht für ihre Kinder zu erwirken. Am Pfingstsonntag ist es in Kraft getreten. Die bisherige Begünstigung der Mütter gegenüber unehelichen Vätern wird damit eingeschränkt.

Unverheiratete Väter dürfen künftig das volle Sorgerecht für ihre Kinder ausüben - notfalls auch gegen den Willen der Mutter.

Nach dem neuen Gesetz hat zwar mit der Geburt zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht, der ledige Vater kann aber beim Familiengericht die Mitsorge beantragen.

Ein gemeinsames Sorgerecht mit der Mutter soll den Vätern nur dann verwehrt bleiben, wenn dadurch das Wohl des Kindes beeinträchtigt wäre.

Möglich ist im Zweifel auch, dass dem Vater das alleinige Sorgerecht zugesprochen wird, selbst wenn die Mutter dagegen ist.

Das neue Sorgerecht ist eine Konsequenz aus mehreren Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die Richter hatten die bisherige Begünstigung der Mütter gegenüber unehelichen Vätern beanstandet. Derzeit wird in Deutschland jedes dritte Kind von einer unverheirateten Mutter zur Welt gebracht.

Was möchtest Du wissen?