Ideelles Miteigentum an Haus ,Streit mit Miteigentümer, HILFE?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das mündliche und die Vorgeschichte ist unwichtig.

Vermutlich ist es mehr ein Haus mit Einliegerwohnung und die Mutter hat die Einliegerwohnung.

Deiner Mutter gehört das halbe Haus, also die Hälfte eures Teils und die Hälfte ihrer Wohnung. Dir allerdings auch. Ihr seid eine Eigentümergemeinschaft, bei der keiner über den anderen bestimmen aber jeder über seine Hälfte verfügen kann.

Den anderen "aus dem Grundbuch" kriegt man nur über Kauf, Schenkung oder Erbschaft.

Sie kann also - wenn sie dich ärgern will - Ihre Hälfte verkaufen und zu der gehört auch die Hälfte der Wohnung, in der du lebst (allerdings auch die Hälfte der kleinen Wohnung).

Erster Schuss ins Blaue: lass sie machen. Die beruhigt sich schon wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht12
05.09.2017, 11:22

Ich weiss nicht genau was eine Einliegerwohnung ist,jedenfalls hat sie nur 2 Zimmer,  ein Bad und eine Küche, die Wohnung ist ca 50qm und meine um die 120qm. Wenn Sie verkaufen will würde ich ihre hälfte kaufen und sie auszahlen. Es geht nur darum ob sie sagen kann sie will in meine Wohnung, zur Not mit Polizei oder so. Meine Mutter ist leider ein richtiger Drachen in der Beziehung.

0

1. Euch gehört das Haus zusammen.

2. Ihr habt euch die Wohnungen kostenfrei vermietet, eine Nutzung vereinbart oder eben durch konkluentes Handeln zugestimmt. Wie auch immer.

1. könnten den Mietvertrag/Nutzung ändern, wenn Sie sich einig sind. Ist das nicht der Fall bleibt es wie es ist.

Gerecht wäre es evtl. das du den Mehrnutzen als Geld an Mutti zahlst. Ist aber nicht vereinbart worden.

Einen Zugriff auf deine Wohnung hat Sie nicht. Es belibt also wie es ist.

Klar kann Sie "Verkaufen", das ändert aber nichts an den Vereinbarungen. Und aus dem Grundbuch bekommst du sie auch nicht ohne Mitwirkung..

Schick doch enen Freund der die Hälfte für dich kauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

dann habt ihr also, so entnehme ich es der Frage, über die Aufteilung keinen Nachweis bzw. schriftl. Vereinbarung ?

Hat die Mutter Anzeichen einer Demenz ?

Also ich würde die Mutter machen lassen ..... sind dann halt alles ihre  Kosten ! 

" wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen " !

 Mach ihr  klar, insbesondere unter dem Aspekt " Pflegebedürftigkeit " , was soch eine Aktion an Nachteile für sie mit sich bringt.  

Die erste telf. Info des Anwalts sollte ihr schon einmal zu denken geben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht12
05.09.2017, 11:25

Richtig es gibt keine schriftliche Vereinbarung. Sie hat eher eine psychische Störung als Demenz. Aber das schon länger. Ist allerdings nicht ärztlich festgestellt.

1

Was möchtest Du wissen?