Hohe Steuernachzahlung?

8 Antworten

Wenn Deine LAG 28.000,- brutto im Jahr 2016 hatte, dann müsste der Arbeitgeber davon 3.385,- Euro Lohnsteuer und 186,17 an Solidaritätszuschlag einbehalten haben.

Das sollte auch die Summe im Einkommensteuerbescheid sein.

Wenn eine Nachzahlung angefordert wird, sind folgende Punkte zu prüfen:

1. Gab es eine andere Einkunftsart?

2. Wurden alle Vorsorgeaufwendungen eingetragen?

3. Gab es Werbungskosten?

4. Hatte sie sich einen Freibetrag eintragen lassen?

Dein Sachverhalt ist sonst ein Fall für Esmeralda mit der Glaskugel, oder einen geübten Kaffeesatzleser.

Wenn Ihr den Fehler nicht selbst findet (ich tippe auf das Fehlen der Anlage Vorsorgeaufwand) müßte sie eben die 100,- bis 150,-€ für einen Lohnsteuerhilfeverein investieren. Dieser müßte dann Einspruch einlegen oder Änderungsantrag stellen. Und vielleicht ergeben sich durch dessen Prüfung noch weitere Vorteile ( weitere Werbungskosten etc.).

Es wird vom Arbeitgeber nicht Einkommenssteuer sondern Lohnsteuer direkt abgeführt. Diese ist in diesem Fall - alleinstehend so bemessen, dass keine Nachzahlungen entstehen.

Wenn dies das Ergebnis des Ausfüllens der Elster-Formulare ist, dann hat sie entweder Fehler gemacht oder hier werden weitere Einnahmequellen verschwiegen.


Braucht man für Minijob eine Lohnsteuerkarte?

Ist es zwingend nötig, bei einem 450 Euro Job die Lohnsteuerkarte abzugeben beim Chef? Bin grad verunsichert-dieser meinte ich soll die Karte bringen-wozu?

...zur Frage

Steuererklärung: Mehrere Beschäftigungsarten in einem Jahr. Was muss ich angeben?

Hallo!

Wie verhält es sich, wenn man in einem Jahr zuerst eine geringfügige Beschäftigung (6 Monate neben dem Studium) und später eine Vollzeittätigkeit hatte (3 Monate ab Ende des Studiums)?

Das Problem liegt hier: Es ist nicht klar, ob bei der geringfügigen Beschäftigung (400 Euro mtl.) Lohnsteuer pauschal vom Arbeitgeber abgeführt wurde. Im Anschluss an die geringfügige Beschäftigung hat der AG eine Lohnsteuerbescheinigung versandt, was darauf hindeutet, dass noch keine Lohnsteuer abgeführt wurde (Es steht auch drauf, dass 0 Euro LSt einbehalten wurden). Muss diese Beschäftigung jetzt in der Steuererklärung mit angegeben werden? Und was hat das für Konsequenzen? Soweit ich das beim Durchforsten des Internets verstanden habe, keine. Zumindest solange der Lohn unter einem Wert von 8xxx Euro jährlich liegt.

Durch die dreimonatige Vollzeitbeschäftigung am Ende des Jahres wird dieser Wert jedoch überschritten, wenn man alle Einkünfte aus den beiden Beschäftigungen zusammenrechnet. Muss man jetzt damit rechnen, dass man Lohnsteuer für die geringfügige Beschäftigung nachzahlen muss? Oder kann man das so nicht zusammenrechnen? Für die Vollzeittätigkeit wird ja ordnungsgemäß Lst. einbehalten.

Der Grund für die Steuererklärung ist eigentlich nur, Fahrtkosten für die Vollzeitbeschäftigung geltend zu machen. Bzw. wird einem ja überall geraten eine Steuererklärung zu machen, wenn man nur einen Teil des Jahres einer Tätigkeit nachgegangen ist. Kann die Angabe über die geringfügige Beschäftigung einfach weggelassen werden?

Vielen Dank für die Mithilfe an der Lösung des Problems!

...zur Frage

Warum muss ich Einkommensteuer nachzahlen?

Ich habe gerade meinen Steuerbescheid für 2009 bekommen. Danach soll ich ca. 200 Euro nachzahlen. Wie kann das sein? Ich hatte eine Festanstellung von der mir jeden Monat Lohnsteuer, Sozialversicherung und Rentensteuer abgezogen wurden. Ich dachte, damit sei dies abgegolten. Hat sich mein Arbeitgeber verrechnet?

Ich habe die Lohnsteuerklasse 2 - habe auch nicht zwischendurch gewechselt.

...zur Frage

Einkommenssteuererklärung: getrennte oder zusammen Veranlagung

Hallo,

ich bin mal wieder unschlüssig ob wir eine getrennte oder einen Zusammenveranlagung machen sollen. Wir sind verheiratet, 1 Kind, Ehemann Klasse 3, Ehefrau Klasse 5,

Ehemann hat nichtselbstständige Einkünfe und Einkünfte aus Gewerbebetrieb Ehefrau bezog für 2011 Kindergeld für unseren Sohn und Elterngeld. Außerdem noch Lohnsteuerpflichtiges Gehalt vom Arbeitgeber. Also nicht allzuviel.

Da der Ehemann ( ich ) hohe Werbungskosten hat. ( 11000 KM Strecke von Wohnung zur Arbeit im Jahr, frage ich mich ob es geht, eine getrennte Veranlagung zu wählen.

Hab Elster mal beide Szenarien rechnen lassen.

Getrennte Veranlagung: Ehemann 1300 € + "" "" Ehefrau -199 € es steht im Bericht von Elster aber keine festgesetztes Einkommenssteuer. Da wären noch 1100 € über. Ist das möglich ?

Wenn ich Zusammenveranlagung wähle, bekommen wir nur knapp 50 € raus.

Was gibt es noch für Möglichkeiten.

ich freue mich auf Eure Antworten.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Einkommenssteuer Vorauszahlung als Arbeitnehmer?

Hallo,

ich musste letztes Jahr Steuern nachzahlen und habe deshalb für dieses Jahr eine aufforderung vom Finanzamt für vj. vorauszahlungen (einkommenssteuer und Solid.zu.est.) bekommen.

Ich habe mich leider wenig mit der Sache beschäftigt und hatte die letzten Jahre keine Renten-Versicherungen oder sonstige ausgaben.

Nun meine Frage, wäre es möglich, dass ich mir einen Bauspar-Riester-Vertrag abschließe und da hohe summen einzahle und somit keine einkommenssteuer vorauszahlungen mehr leisten muss? Habe nämlich als nur ein Arbeitnehmer, Schwierigkeiten mit der bezahlung der Vorauszahlungen.

Danke im voraus

...zur Frage

Warum muss ich Einkommenssteuer nachzahlen?

Hallo zusammen.

Bei der vorläufigen Berechnung der Einkommenssteuer 2017 über Elster komme ich auf eine Nachzahlung von knapp 300€.

Lasse ich alle Werbungskosten und Vorsorgebezüge weg, sind es sogar ca. 1500€

Das wundert mich sehr, denn ich bin angestellt und alle Steuern werden demnach ja im Vorfeld eingezogen.

Ich bin in Lohnsteuerklasse 1, ich kann auf meiner Lohnsteuerbescheinigung 2017 keine Steuerfreibeträge finden.

Woran könnte das liegen?

Danke im Voraus?


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?