Hobbykünstler möchte sein erstes Werk verkaufen - muss er das versteuern? Etwa ein Gewerbe anmelden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bin jetzt sicher kein Steuerfachmann, aber wenn er nur EIN Bild in seinem Leben verkauft, braucht er nicht ans Finanzamt denken, kommen aber nun mehrere Kauf-Anfragen, sollte er sich schon beim Finanzamt melden. Gewerbe besteht auf keinen Fall, das ist freiberuflich.

Geerbe anmelden nie, er ist ja Künstler und kein Gewerbetreibender. Als Künstler ist er ein Freiberufler.

Man könnte sagen einmal ist keinmal, also liebhaberei. Aber seine Tätigkeit ist ja auf Wiederholung und auch schon darau ausgerichtet Erträge zu erzielen.

Ausserdem frage ich mich auch warum er Werke verschenkt, wenn er vermutlich 200 euro pro Werk hätte erzielen könnten udn dann ja auch die Kosten hätte abziehen können, die so ja völlig verloren gegangen sind.

Sagen wir so, er sollte das mit den 1.800 mal notieren. Wenn er bis zu Jahresende nciht mehr verkauft, kann er es vergessen. Wenn noch 2-3 Bilder verkauft werden, muss er es schon in die Erklärung aufnehmen.

Sobald eine Absicht zum Verkauf deiner Bilder besteht, muss man das dem Finanzamt melden. - zumindest rein theoretisch. Denn niemand wird dich drankriegen, wenn du durch einen Zufall ein Bild verkaufst.

Gibt es jedoch, wie in deinem Fall eine Homepage (Das gilt auch für Ausstellungen und Werbeaktionen), die deine Kunst nicht nur vorstellt, sondern auch anpreist, musst du dich als freiberuflich melden. (kein Gewerbe)

Dazu schreibst du einfach einen kurzen Brief an das Finanzamt, das für deinen Bezirk zuständig ist, mit deiner Absicht, einer kurzen Beschreibung deiner Tätigkeit und dass du die entsprechenden Unterlagen anfordern möchtest. Innerhalb von wenigen Tagen wird dir ein Formular zugeschickt, das du ausfüllst und zurücksendest.

Wenn keine Fragen aufkommen, wirst du wiederum innerhalb von ca 2-3 Wochen einen Brief mit deiner Steuer-ID und deiner "Bezeichnung" ehralten, die du dann immer im Fall eines verkaufs angeben musst.

Ich hoffe, dass der Künstler noch lebt, um den fehlerhaften Kommentar zu lesen!

0

Wie kann man Geld aus einem Erbe der verstorbenen Mutter in der Türkei an die Tochter in Deutschland überweisen?

Sehr geehrte Foren Mitglieder, Hätte da eine frage an die Steuerberater und Anwälte unter euch und natürlich an alle andere die sich mit dem Thema auskennen.

Folgender Sachverhalt:

Tochter lebt und Arbeitet in Deutschland. Sie ist Türkische Staatsbürgerin und will sich ein Haus in Deutschland kaufen. Nun ist bereits im Jahre 2011 die Mutter verstorben welche in der Türkei lebte und hat ihr Geld hinterlassen (ca 150.000 Euro). Der Deutsche Staat bzw das Finanzamt wurde darüber jedoch nicht Informiert. Dieses Geld bewahrte die Tochter bis Heute in einem gesicherten Schliessfach in einer Bank in der Türkei auf. Nun will sie es nach Deutschland überweisen lassen um sich damit ein Haus zu kaufen.

Ist das ohne weiteres Möglich?

Reicht die Sterbeurkunde als Nachweis, falls die Bank oder das Finanzamt nachfragen sollte?

Wie kann sie den Staat davon überzeugen das hier nicht's Illegales geschieht.

Welche Steuern muss sie hier entrichten und wie hoch würden diese ausfallen bei ca 150.000 Euro.

...zur Frage

Einmalige Einnahme - muss ich diese versteuern?

Hallo Community,

ich bin zurzeit Student und habe nun die Gelegenheit zwei Wochen lang bei Ferienspielen auszuhelfen. Organisiert wird das ganze von einer Volkshochschule. Jetzt habe ich einen Honoravertrag per Post erhalten mit den Hinweisen:

  • Die Versteuerung des Honorars ist Angelegenheit des Empfängers.
  • Zahlungen, die den Betrag von 1500€/ Jahr übersteigen, werden von der VHS an die zuständige Finanzbehörde gemeldet.

Laut Vertrag würde ich pro Woche maximal 560€ ausgezahlt bekommen, sofern ich die vereinbarten 40 Stunden pro Woche arbeite. Also macht das 1120€, die ich verdienen würde. Weitere Tätigkeiten dieser Art sind nicht geplant.

Frage: Muss ich diese Einnahme nun versteuern lassen?

Danke im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Hilfe bei "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung"

Hallo, ich sitze gerade über diesem schönne grauen Formular und bin mir bei einigen Punkten unsicher. Habe im Dezember einen Gewerbeschein beantragt, um Promotiontätigkeiten durchzuführen und darf nun hier diesen fragebogen ausfüllen:

  1. Fragen zu "Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen": *Ich beziehe nur Bafög und habe sonst keine Einkünfte. Muss ich das in 3.1 irgendwo angeben, z.b bei sonstige einkünfte oder kann ich das einfach weglassen, zwecks steuerfrei? *kann ich mir 3.2 schenken bzw. was fällt unter Sonderausgaben und Steuerabzugs-beträge? ich will ja nur ein bisschen flyerverteilen ;-)

  2. Fragen zu "Soll-/Istversteuerung der Entgelte"

    • Was käme da in meinem Fall in Frage? Istversteuerung klingt laut der Ausfüllhilfe sinnvoll, aber ich bin absoluter Laie und hoffe auf Expertentipps!

Okay, ich enke das wars auch schon. Freue mich über konstruktive Hilfe!

Beste Grüße Nina

...zur Frage

Suchmaschinen-Auswerter, Gewerbe anmelden?

Guten Tag,

Ich bin zur Zeit auf der Suche nach einem Job, da bin ich auf ein Jobangebot gestoßen, bei dem ich als independent contractor arbeiten würde, also als freier/unabhängiger Arbeitnehmer. Ich darf mir meine Zeiten einteilen, wie ich möchte, aber mind. 10 Std. pro Woche. Da ich zur Zeit ausbildungssuchend bin, bzw. meine Wartesemester für mein Studium sammele, käme die Gelegenheit sehr gut. Ich muss bei meiner Tätigkeit Suchmaschinenergebnisse auswerten, aber auch Webseiten auf Expertise, Authorität und Vertrauenswürdigkeit überprüfen (Internetrecherche). Die Firma liegt übrigens in Amerika.

Soweit, wie ich es verstanden habe, müsste ich dafür ein Gewerbe anmelden, da ich selbständig und gewerblich handle. Es ist keine freiberufliche Tätigkeit. Ich werde auf jeden Fall unter 400€ im Monat bleiben, damit bleibe ich weiterhin familienversichert und auch Steuern würden nicht auf mich zukommen, oder? Ich bleibe ja unter 9.000 Euro (Steuerlicher Freibetrag, Einkommensteuer) , sowie bei der Gewerbesteuer und Umsatzsteuer (Kleinunternehmer-Regelung, 17.500€).

Somit zu meinen Fragen. Muss ich ein Gewerbe anmelden? Wenn ja, welche Form des Gewerbes (nicht eingetragenes Einzelunternehmen?)? Welche Klassifizierung passt am ehesten (Ich würde auf 63.99.0 tippen, das wäre dann "Erbringung von sonstigen Informationsdienstleistungen")? Gäbe es vielleicht Probleme mit einer Scheinselbständigkeit? Wenn ja, was könnte passieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?