Realistisch oder unverschämt, wenn ein Galerist bei einem Hobbykünstler 20% Provision verlangt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wieso, 20 % ist doch nciht viel. Zum Teil erden bis 40 % verlangt.

Man darf nicht nur ein Bld sehen, das mal so eben über den Tisch geht.

Der Galerist muss das gnaze Jahr die Galerie unternehlten, organiseirt und bewirbt die Ausstellung. Wenn ncihts verkauft wird hat er die Kosten ohne jedes Äquvalent an der Backe.

Die Künstler sollten froh sein, das ein Galerist sich um die Dinge kümmert und soviel Geld in die Werbung und Förderung der Kunst steckt, ohne den Erfolg vorher abschätzen zu können.

Überlege mal am Beispiel des bildes von 1.800,- wieviele er verkaufen muss um die ganz kosten drin zu haben. Ausserdem sind die 360,- Euro brutto. Da sind erstmal schon ca. 60,- Euro Umsatzsteuer vorne weg, die er an das Finanzamt abführt.

Dan je nach größe 2.000,- bis über 5.000 Euro Miete, die anderen kosten usw. und verdienen will er auch ncoh etwas.

Hm, also bei völliger Unkenntnis würde ich die 20% aber in Ordnung finden. Schließlich hat der Gallerist den Wert geschätzt und auch sonst alles organisiert. Er hat ja auch Kosten und noch viel wichtiger die Kontakte zu Leuten die die Bilder kaufen sollen. Gerade für die erste(n) Austellung(en) ist das doch ok. Wenn du mal soweit bist, dass echte Nachfrage herrscht, bzw. die Preise nach oben gehen, kannst du sicher auch noch verhandeln.

20 % scheint mir ein Schnäppchenpreis zu sein. Ich habe von höheren Provisionen gehört (bis 40%).

Wie melde ich einen Nebenjob beim Finanzamt an?

Muss ich da extra hin, oder kann ich das auch schriftlich machen?

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Finanzamt. nebentätikeit, anmeldung

Hey vielleicht könnt ihr mir helfen ;)

Meine Situation bin 19 jahre alt und so gut wie fertig mit meiner kochausbildung ich würde gerne noch neben der ausbildung arbeiten gehn auf 400 euro basis allerdings bei den meisten restaurant haben die mir was erzählt das ich nen antrag auf nebentätikeit beim finanzamt machen soll damit ich eine eigene Steuernummer für diese tätigkeit bekommen davon habe ich nie was gehört.

Gewerbe anmelden wäre ja schwachsinn freiberufler ist auch nicht das selbe oder? möchte ja keine Krankenversicherung privat bezahlen.

Bitee um hilfe

...zur Frage

Hobbykünstler möchte sein erstes Werk verkaufen - muss er das versteuern? Etwa ein Gewerbe anmelden?

Wir hatten am Wochenende unsere erste Ausstellung - bis jetzt hat der Künstler seine Werke verschenkt um nicht über das Finanzamt nachdenken zu müssen. Jetzt gibt es eine Anfrage für ein Werk - der Galerist will es für 1.800 Euro anbieten - wie soll der Künstler (arbeitet als Angestellter in Vollzeit) das versteuern? Lohnt es sich ein Gewerbe anzumelden? Falls es das einzige verkaufte Werk dieses Jahr wäre? Er möchte ungern beim Finanzamt schlafende Hunde wecken, wegen eines einmaligen Verkaufs.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?