HILFE INKASSO! Betrüger wollen mich komplett Ruinieren?

6 Antworten

Du schreibst, dass Du arbeitslos bist und Dir keinen Anwalt leisten kannst.

Es ist aber so, dass es für Menschen, die sich die anwältliche  Beratung nicht leisten können,die Möglichkeit gibt, staatliche Unterstützung im Rahmen der Beratungshilfe in Anspruch zu nehmen.

 

Hierzu musst Du zum  Amtsgericht Deiner Stadt gehen und bei der Auskunft nach der zuständigen Abteilung für "Beratungshilfe" fragen. Das ist in der Regel die Rechtsantragsstelle.

 Dort händigt man Dir einen "Beratungsschein" bzw. einen "Berechtigungsschein" aus, der Dich berechtigt, Dich kostenlos bei einem Anwalt beraten zu lassen: Ein Anwalt darf für eine solche Beratung maximal 15,00 EUR verlangen, kann diese Gebühr aber auch erlassen.

 Mithilfe des Beratungsscheins kann der Anwalt sogar außergerichtlich schriftlich für Dich tätig werden, ohne dass  Kosten anfallen.

 Ist es nach Ansicht des Rechtsanwaltes notwendig, sich schriftlich mit der gegnerischen Seite in Verbindung zu setzen, so wird diese Tätigkeit ebenfalls durch den Beratungsschein bezahlt.

 Für Dich fallen keine Kosten an.

Eine ganz grundsätzliche Sache:

Vermittlungsgebühren für Kredite dürfen nur dann gefordert werden, wenn dieser Kredit auch zustande kommt bzw. gewährt wird. So steht es im Gesetz (BGB).

So wie du es schilderst, haben die nur bei dir abgebucht und sonst nichts geleistet. Das ist nicht in Ordnung.

Ich persönlich würde daher an deiner Stelle folgendes machen:

1. Zur Polizei gehen und diese Betrüger anzeigen. Die Begründung: Die haben dir Kredite versprochen, die niemals bekommen hast. Die haben zudem dein Widerrufsrecht ignoriert. Zudem haben sie, obwohl du mehrfach storniert hast (per Telefon, eMail und Post) einfach weiter abgebucht. Und gemäß BGB dürfen die erst dann Geld verlangen, wenn ein Kredit zustande kam. Das sind eine Reihe von massiven Täuschungen um dir Geld aus der Tasche zu ziehen und sich selbst zu bereichern. Zusammen mit dem klar erkennbaren Vorsatz ergibt das Betrug.

2. Dem Inkasso folgendes schreiben (Einschreiben): "Wertes Inkasso. Soeben war ich bei der Polizei und habe Strafanzeige wegen Betruges erstattet. Ich lege es ausdrücklich auf eine Klärung vor Gericht an. Ich behalte mir wegen Betruges vor, alle gezahlten Gelder zurück zu fordern. Insofern fordere ich sie auf: Verklagen sie mich. Ich lasse mich weder einschüchtern noch diskutiere ich. Im übrigen verbiete ich Ihnen ausdrücklich jedwede Meldung an Auskunfteien. Sollten Sie mich weiterhin belästigen, werde ich meinerseits auf ihre Kosten einen Anwalt hinzuziehen und ohne Vorwarnung Klage einreichen. Im übrigen behalte ich mir vor, beim Aufsichtsgericht einen Lizenzentzug zu beantragen wegen ihrer Rolle in diesem Betrugsfall."

3. Sollte das Inkasso nicht aufhören, gehe zum lokalen Amtsgericht. Dort holst du dir einen beratungsschein und gehst zu einem Anwalt, den du das abwehren lässt.

Ob du dein Geld jemals zurückbekommst, ist zwar fraglich. Aber die deutlichen Worte sollten denen zeigen, dass du dich zu wehren weißt. Normalerweise hören die dann sofort auf. Die sind berüchtigt für ihre Abzockermaschen und das letzte, was sie wollen, ist vor Gericht mit jemanden, der sich auskennt.

als 1. musst du dir klar sein, was du überhaupt unterschrieben hast (falls überhaupt)

war es jetzt eine Kreditanfrage, oder war es jetzt direkt ein Kreditvertrag (nein, ist nicht das gleiche)

wenn dir vom Konto etwas abgebucht wird kannst du es direkt wieder stornieren,

desweiteren kannst du bei der Bank angeben, dass zukünftige Abbuchungen von Firma XXX nicht mehr ausgeführt werden sollen und die ziehen dir ganz gewiss nichts mehr ab

auf weitere "Nötigungen" vom Inkassobüro gar nicht reagieren,

direkt Anzeige machen und abwarten

falls irgendwann ein Gerichtlicher Mahnbescheid bei dir eingeht, direkt beim zuständigen Amtsgericht Widerspruch einlegen und dann ist garantiert Ruhe

Jeder kann Lastschriften stornieren ! Jeder der kein Geld hat bekommt Prozesskostenhilfe

Mich wundert das du ein Auto kaufen willst und jetzt rumjammerst du hast kein Geld. Und das du alles widerrufen hast und trotzden 1100 in den Miesen bist

Geh zu einem Anwalt, sag als erstes wenn du den Laden betrittst das du "KEIN GELD HAST UND NUR MIT PROZESSKOSTENHILFE ZAHLEN KANNST"

Grundsätzlich mss man sich aber an Verträge halten. Und wenn man kein Geld hat sollte man keines ausgeben

Was möchtest Du wissen?