Handelt es sich beim Elterngeld um Einkommen im Sinne des EStG?

1 Antwort

Die Einkünfte sind im Einkommensteuergesetz erschöpfend aufgeführt. Es gibt sieben Einkunftsarten. zu keiner davon gehört Elterngeld, somit sind es keine Einkünfte im Sinne des EStG.

DAs mit dem Progressionsvorbehalt lässt sich leicht erklären, denn in § 32 b, Abs. 1 Nr. 1 j steht:

Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz,

Diese Beträge stehen nicht bei den Einkünften, sondern es geht um Lohnersatzleistungen.

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

0

Steuernachzahlung Elterngeld?

Mein Sohn kam im Mai letzten Jahres zur Welt. An Elterngeld habe ich knapp 1400 € monatlich erhalten ( vorher Mutterschaftsgeld)..Da mein Mann noch Student ist, hatte er das gesamte Vorjahr über kein Einkommen. Heute segelte der Steuerbescheid ins Haus mit einer satten Nachzahlung von 1200€. Das kann doch nur ein Fehler sein? Zudem mir mein Steuerprogramm sogae eine kleine Rückzahlung berechnet hat. Mir ist klar, dass das Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegt, allerdings hatte mein Partner kein Einkommen.

...zur Frage

Leistung unterliegt Progressionsvorbehalt - zahlt man nun Steuern oder nicht?

Unterliegt eine Geldleistung, z.B. Elterngeld dem Progressionsvorbehalt, so dachte ich immer, dass man dafür keine Steuern zahlen muss. Aber indirekt zahlt man sie doch, weil sich das zu versteuernde Einkommen erhöht. Sehe ich das richtig? Also doch Rücklagen bilden, da Steuernachzahlung kommen kann? Was ratet Ihr da?

...zur Frage

Unfallrente aus Deutschland in der Schweiz steuerpflichtig

Seit einigen Jahren beziehe ich eine kleine Unfallrente meiner Berufsgenossenschaft (gesetzliche Unfallversicherung), die eine MdE (Minderung der Erwerbsfähigkeit) von 20% anerkannt hat. Diese Rente ist nach § 3 des EStG (Einkommensteuergesetz) steuerfrei und unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt. Aus diesem Grund muss sie auch nicht in der Steuererklärung angegeben werden. Ich habe jetzt jedoch ein neues Stellenangebot in der Schweiz angenommen. Weiß jemand, ob die Rente der deutschen Berufsgenossenschaft dort als Einkommen angegeben werden und sogar versteuert werden muss?

...zur Frage

Immer weniger Beschäftige arbeiten in Unternehmen nach Branchentarifverträgen. Was sind die Folgen?

Der Anteil der Beschäftigten, die in Unternehmen mit Branchentarifverträgen tätig sind, ist laut IAB von 70 Prozent in 1996 auf 49 Prozent in 2017 zurückgegangen. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung?

...zur Frage

Mindestbeitrag für Riester-Vertrag in 2011

Hallo,

ich habe eine Frage zu meinem Riester-Vertrag:

Ich habe gelesen, dass ich 4% meines Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen muss, um die optimale staatliche Förderung zu erhalten. Nun plane ich gerade den regelmäßigen monatlichen Einzug für meinen Riester-Vertrag für das Jahr 2011. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich für meine zu zahlenden Beträge in 2011 das Nettoeinkommen von 2010 (12300 Euro) oder das Nettoeinkommen von 2009 (6000 Euro) oder gar das Einkommen von 2011 (das noch teilweise in den Sternen steht) dafür heranziehen muss.

Wer kann mir helfen aus welchem Jahr ich das Einkommen für meine Riester-Zahlung in 2011 heranziehen muss?

Vielen Dank schon einmal im Voraus für Eure Hilfe,

Liebe Grüße

Martina

...zur Frage

Steuer Nachzahlung wegen Handy Prämie!? (EStG)

Hallo, ich habe einen neuen Bescheid für die Einkommenssteuer 2010 erhalten. Zum Sachverhalt: Laut einer dem Finanzamt vorliegenden Mitteilung, habe ich im Jahr 2010 eine Vergütung für den Abschluss eines Mobilfunkvertrages in Höhe von 376,- Euro erhalten. Der neue Bescheid für das Jahr 2010 weißt nun eine Nachzahlung in Höhe von 118,61 Euro aus (scheinbar mit Verzinsung). Ich habe dagegen Einspruch eingelegt. Nach einigen Wochen bekam ich nun die folgende Antwort vom Finanzamt: "... der Einspruch ist nach meinen Feststellungen nicht begründet. Die Ihnen von der Firma Sparhandy GmbH gezahlte Vergütung für die Verlängerung oder den Erstabschluss eines Mobilfunkvertrags stellt steuerpflichtiges Einkommen im Sinne des § 22 Nr. EStG (Einkünfte aus Leistungen) dar. Leistung im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG ist jedes Tun, Dulden, oder Unterlassen, das Gegenstand eines entgeltlichen Vertrags sein kann und das eine Gegenleistung auslöst. Die in Frage stehende Vergütung wurde Ihnen für den Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrags gewährt. Dabei ist es unerheblich welchen Gebührentarif Sie monatlich zahlen müssen und ob die Handykosten in irgendeiner Weise steuerlich geltend gemacht werden. Sollten Sie nach nochmaliger Überprüfung zu dem Ergebnis kommen, dass der Bescheid nicht beanstanden ist, so bitte ich, mir bis zum 24.04.2014 mitzuteilen, ob Sie den Einspruch zurück nehmen. Füllen Sie bitte für Ihre Antwort die beigefügte Erklärung aus und senden Sie diese dem Finanzamt zurück." Was nun? Die Prämie habe ich erhalten, dafür statt einer reduzierten Grundgebühr die volle monatlich bezahlt. Zudem setze ich auch keine Handykosten ab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?