Geldgeschenke an Verwandte im Ausland – Gilt auch hier das Schenkungslimit?

1 Antwort

Die Schenkungssteuer betrifft Menschen die in Deutschland leben (Wohnsitz, oder gewöhnlicher Aufenthalt), oder Schenkungen, die von einem Deutschen (oder einer hier lebenden Person) ausgeführt werden.

Aber mal eine Gegenfrage zur Praktikabilität, wer sollte denn die Sache Anzeigen, wenn es nciht mal Erbstreitigkeiten geben sollte.

Wenn also Jemand einem nahen Verwandten (ich habe zum Beispiel den Angehörigen meiner ExFrau in der Karibik auch mehrfach geholfen) mal Geld schickt (und nicht gerade die Meldepflichtigen Summen nach dem Geldwäschegesetz überschreitet), wer solltedahinter kommen?

4 mal 7.500,- sind auch dreissigtausend und keiner kümmert sich. Man sollte nur vermeiden einem missliebigen Nachbarn davon zu erzählen.

Wie melde ich Geldeingang über 12500 euro?

Mein Ehemann ist USA Bürger und ist in DE noch nicht gemeldet. Dem entsprechend kann er auch keine Konto in DE eröffnen. Nun bald (ca 1 Monat) plannen wir uns in EU nieder zu lassen. Wir sind jetzt dabei das seine ganze Haushalt in Ausland auf zu lösen und befinden uns in Ausland. Wegen bevor stehende Umsidlung hat er unwiessentlich mehr als 12500 Euro auf meine DE Bankkonto überwiesen.
Wie melde ich es jetzt? :(
Telefonisch ist es nicht möglich weil auf Kontoauszug angegebene Tel.Nr. nur aus deutschen festnetzt zu erreichen ist. Online Formulare was ich gefunden habe nur als Muster auf webseite vorhanden sind. Wie genau ist der diese Meldevorgang?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Unterhalt vater im ausland

Hallo Ich habe ein Problem und hoffe das mir hir jemand ein Rat geben kann! Ich bin im 7 monat schwanger der Vater ist EU-Bürger aber kein Deutscher und hat sich vor 2 monaten aus dem Staub gemacht und lebt nicht in Deutschland ich habe seine Adresse wie gross sind die Chancen und was kann ich tun um Unterhalt von Ihm für das Kind zu bekommen! Da er sich nicht meldet habe ich nicht vor im in der Geburtsurkunde im einzutragen und er hat auch kein Vaterschaftsanerkennung gemacht ! Welche Schritte wehren sinnvoll jetzt das ich im wennigstens dazu bringe für das Kind financiel aufzukommen ! Bedanke mich im vorraus für jeder der sich die Mühe macht und antwortet !

...zur Frage

Wie Steuerschuldnerschaft bei Reverse-Charge Rechnung aus dem Ausland behandeln?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Reverse Charge verfahren. Und zwar habe ich folgende Situtation als Beispielbeschreibung (Quelle: https://welt-der-bwl.de/Reverse-Charge-Verfahren):

Ein in Italien ansässiger selbständiger Programmierer (Unternehmer) führt im Juni für ein deutsches Softwareunternehmen ein Softwareprojekt durch, das Honorar ist 10.000 €.

Es handelt sich dabei um eine sonstige Dienstleistung eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet (im EU-Land Italien) ansässigen Unternehmers i.S.d. § 13b Abs. 1 UStG und das deutsche Softwareunternehmen muss als Leistungsempfänger die steuerpflichtige sonstige Leistung von 10.000 € in seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung (dort gibt es einen eigenen Abschnitt "Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§ 13b UStG)") für Juni aufnehmen, wodurch 1.900 € (19 %) Umsatzsteuer resultieren. Das deutsche Softwareunternehmen kann zugleich die 1.900 € als Vorsteuer geltend machen, so dass die Zahllast aus diesem Geschäftsvorfall 0 ist.

Das heißt, der Staat zahlt den Unternehmen, die im Ausland einkaufen immer die dazugehörige Steuer zurück? Wird der Staat dadurch nicht arm? (Bitte nicht hauen....ich bin neu in dem Thema :o) )

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung bei berufstätigen Ehepartners in D bzw. Ausland?

Habe leider bisher keinen Anhaltspunkt zu folgender Thematik gefunden und wäre über jeden Hinweis sehr dankbar.

Berufstätiges Ehepaar mit Kind war bisher in Deutschland tätig und wurde dort hinsichtlich Einkommenssteuer betrachtet. Nun erfolgt ein Berufswechsel des Ehegatten zu einem neuen Arbeitgeber ins EU Ausland (GB).

1) Entsprechende GB-Einkommensteuer fällt nun dort an und das Einkommen wird weiterhin im Progressionsvorbehalt der Ehefrau in D berücksichtigt. Ist das korrekt?

2) Wie sieht die Situation hinsichtlich Absetzbarkeit einer möglichen doppelten Haushaltführung des Ehegatten aus? Können wöchentliche Reisekosten D->GB->D des Ehemanns und entsprechende Kosten für Unterkunft in GB in der gemeinsamen (?) deutschen Steuererklärung angesetzt werden bzw. wirken sich steuermindernd für die Ehefrau aus?

Oder ist ein solches Vorgehen, wie für mein Verständnis vorgesehen für den Fall dass beide Ehegatten in D tätig sind, nicht über Ländergrenzen hinweg?

Falls doch, was wäre grundsätzlich zu beachten?

Vielen Dank!

...zur Frage

Immobilienerwerb durch ausländische Kapitalgesellschaft.

Ich bin deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Nicht-EU-Ausland (Niedrigsteuerland) und habe keinerlei steuerliche Bezugspunkte zu Deutschland (kein in Deutschland belegener Grundbesitz, kein Einkommen in Deutschland etc.) Ich habe vor, Anlage-Immobilien in Deutschland zum Zwecke der Weiterverkauf zu erwerben. Dafür möchte ich eine Zweckgesellschaft (mit mir als Geschäftsführer) gründen, die diese Immobilien erwirbt und verkauft. Meine Fragen hierzu (der Einfachheit halber nehmen wir an es wird eine Ltd. In Hong Kong oder Dubai gegründet) 1. Gewerbesteuer fällt nicht an, da kein in Deutschland belegener Geschäftsbetrieb existiert. Ist dies korrekt? 2. Gelten bei einem Verkauf der Immobilie durch die Ltd. dieselben Fristen wie für natürliche Personen, d.h. ist der etwaiige Gewinn beim Verkauf steuerfrei, wenn die Immobilie länger als 10 Jahre behalten wird? 3. Gibt es bei diesem Konstrukt etwaiige Fallstricke, die ich nicht erkannt habe? Z.B. würde es sich ja um eine Briefkastenfirma in Hong Kong handeln. Was wird das deutsche Finanzamt machen, wenn es dies nicht akzeptiert?

...zur Frage

Betriebsausgabe für Unternehmer, Miete von Gegenständen

Hallo, ich bin Student im Fach Wirtschaftsingenieurwesen und das Thema Recht kommt bei uns leider etwas zu kurz, daher bin ich Privat interessiert mich da weiter zu bilden. Bin nun bei einer Thematik angelangt, an der das Internet nicht ausreichende Informationen bietet.

Fall 1: Unterhmen A hat Geräte, die es für den Betrieb benötigt, diese hat es gekauft und setzt es von der Steuer ab. Es fällt ein Jahresgewinn von 100.000€ an, dieser müsste mit 45%, ist das so richtig?, versteuert werden. Nun gründet der Besitzer von Unternehmen A ein Unternehmen in der Schweiz/Luxemburg/andere Steuergünstige Länder. Dieses Unternehmen kauft die Geräte die Unternehmen A benötigt und vermietet sie so teuer an Unternehmen A, dass der Jahresgewinn nur noch 10.000€ beträgt, die 90.000€ liegen dann im Unternehmen im Ausland.

Könnte Unternehmen A, wenn es die Geräte besitzt, diese auch unter Buchwert an das ausländische Unternehmen verkaufen, den Verlust steuerlich geltend machen, und dann dennoch die Geräte von dem Unternehmen zu sehr hohen Mietkonditionen beziehen?

Fall 2: Unternehmer B hat sich beim DPMA die Wortmarke XYZ gesichert. Diese läuft aus und eine ausländische Gesellschaft, die auch Unternehmer B gehört, sichert sich die Wortmarke XYZ.

Unternehmen B muss nun für die Nutzung des Namens eine Lizenzgebühr an die ausländische Gesellschaft zahlen. Diese beträgt vertraglich geregelt 90% des Gewinns vor Steuer - ist das rechtlich so zulässig? So würde er bei einem Jahresgewinn von 100.000€ noch 90.000€ an das ausländische Unternehmen überweisen müssen, aber dieses Gehört der selben Person wie Unternehmen B. Somit wären 90.000€ steuerfrei untergebracht.

Wie man die dann nutzen kann, ist eine andere Frage.

Gruß, Flo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?