für wen macht was mehr Sinn: Fahrtenbuch oder 1 % Regelung beim Kfz?

2 Antworten

Bei der Verteilung hast Du erstmal kein Wahlrecht, weil der Wagen automatisch zum Betriebvermögen gehört.

Ob 1 % Regelung, oder Fahrtenbuch günstiger ist, weist Du doch mit einem Blick in Deine Buchführung. Kfz-Kosten udn Leasinggebürhen zusammen zählen. Davon 25 % ist Summe Y.

1 % vom Neupreis mal 12 ist Summe X.

Berücksichtigen, da in Summe X die Umsatzsteuer schon enthalten ist, bei Sume Y kommen die 19 5 dazu.

Mit der geringeren stehst Du Dich besser.

Das Problem ist nur, das man sich mit den Privatfahrten auch verschätzen kann. also mal 3 Monate Fahrtenbuch führen und genau nachrechnen.

Meistens ist bei Autos die einen hohen Bruttolistenpreis haben, die Fahrtenbuchmethode günstiger. Aufpassen muss man hier vor allem bei Gebrauchtwagen. Auch bei diesen wird bei der 1% Regelung der Neupreis genommen. Dagegen steht, aber nur eine geringe Abschreibung. Hier ist auch oft die Fahrtenbuchmethode günstiger.

Fahrtkosten als Freiberufler: Absetzen von mit PKW gefahrenen KM

ich bin Freiberufler und fahre ab und an zu meinen Kunden mit dem PKW (im Privatvermögen). Ich muss jedoch gestehen, dass ich ein Muffel bin, wenn es um die Notierung der km geht.

Gibt es einen Pauschalansatz, den das Finanzamt auf jeden Fall akzeptiert für Fälle wie mich? Eine konstante %-zahl? Oder gehe ich leer aus, weil es nur mit einem Fahrtenbuch oder mit dem Belegen der km geht?

...zur Frage

Versteuerung Dienstwagen private Nutzung

Guten Abend,

ich werde meinen Arbeitgeber wechseln und bekomme einen Dienstwagen, den ich auch privat nutzen darf. Darüber hinaus habe ich noch ein privates Fahrzeug.

Nun zu meinen Fragen:

Den Firmenwagen werde ich (bzw. meine Frau) ausschließlich privat nutzen und ich werde damit nicht zur Arbeitsstätte fahren. Natürlich werde ich deshalb den Dienstwagen pauschal nach der 1% Regelung versteuern.

  1. Kann ich jedoch auf dei pauschale 0.03% Regelung für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte verzichten, da ich diese Strecke ja auch nicht fahre? (Ich würde entsprechend die Entfernung beim Arbeitgeber auf 0,0km setzten lassen und ggf. ein elektronisches Fahrtenbuch in den Wagen zum Nachweis einbauen)

2. Die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte werde ich ausschließlich mit meinem Privatauto durchführen. Kann ich dann dafür aber trotzdem die "Entfernungspauschale" von 0,30€ pro km steuerlich geltend machen?

Vielen Dank für Eure Antworten, Fabian

...zur Frage

Wir der PKW zu mehr als 50 % betrieblich genutzt?

Ein Mandant mit einem Ladengeschäft, das es in jedem Ort gibt, hat einen Oldtimer geleast (außerdem noch einen anderen PKW im Betriebsvermögen) und möchte für den Oldtimer die 1%-Regelung anwenden. Für den 3-monatigen Nachweis der betrieblichen Nutzung des Oldtimers hat er folgende Aufstellung vorgelegt: Ca. 1.600 km insgesamt gefahren, davon 650 km zur Abholung des PKW, Fahrten zur Werkstatt 500 km, Fahrten Wohnung - Laden 170 km, 3 Werbefahrten (für den Laden) zu je ca. 120 km in andere Orte. Bei den Werbefahrten lag ein Aushang mit dem Namen des Ladens und den PKW-Daten im Auto. Wurde der PKW nach diesen Angaben zu mehr als 50 % betrieblich genutzt, so dass die 1%-Regelung angewendet werden kann? Falls nein, wie sollte man sonst vorgehen, um dies zu erreichen? Danke im Voraus und alles Gute für das Jahr 2016!

...zur Frage

1%-Regelung bei Dienstwagen/ Pkw im Betriebsvermögen und Fahrverhalten

mir will die 1%-Regelung bei Dienstwagen bzw. bei einem Pkw eines Einzelunternehmers im Betriebsvermögen nicht ganz einleuchten, daher hier eine für mich (hoffentlich) klärende Frage an Beispielen (alles p.a.):

  • Firma gibt Mitarbeiter einen Dienstwagen, km ges. 25.000, davon 20.000 privat
  • Firma gibt MA einen Dienstwagen, km ges. 50.000, davon 2.500 privat
  • Einzelunternehmer hat Wagen in Betriebsvermögen, km ges. 50.000, davon 20.000 km privat
  • Einzelunternehmer hat Wagen in BV, km ges. 10.000, davon 4.500 km privat

Alle versteuern den Privatanteil über die 1%-Regelung. Es wird kein Fahrtenbuch geführt. Meine Fragen:

  • ist die Anwendung der 1%-Regel korrekt?
  • ist mit der 1%-Regelung alles abgegolten für die Privatnutzung aus steuerlicher Sicht?

Die genannten Fälle zeigen Fälle, die ich so kenne. Es scheint in den Fällen egal zu sein, ob man viel oder wenig fährt, ob man einen geringen oder hohen Privatanteil hat (bei Einzelunternehmer <50%) und damit trägt die Firma/ das BV unterschiedlich hohe Kosten. In machen Fällen könnte ein Fahrtenbuch geführt werden, aber die entspr. hat dazu keine Lust.

Wenn dem so ist, dass die Regelung überall ok ist, dann ist im Detail der Vorteil gross oder klein (aus Sicht einen Dienstwagennutzers).

...zur Frage

Entfernung Wohnung-Arbeitsstätte bei Aussendienst - KFZ-Nutzung

Ich arbeite als Aussendienstmitarbeiter in einem Gebiet von ca. 80km um den Betriebssitz. Mein AG stellt mir den Dienstwagen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zur Verfügung. Die 1%-Regelung ist uninteressant da ich den Lieferwagen privat nicht nutze, ein Fahrtenbuch führe ich. Die Wege sehen jetzt so aus dass ich morgens von der Wohnung zur Firma fahre (das wäre also eine regelmäßige Arbeitsstätte), den Heimweg trete ich aber von wechselnden Standorten im Gebiet aus an (Auswärtstätigkeit). Welche Entfernungen und steuerlichen Regelungen sind anzusetzen um den geldwerten Vorteil der KFZ-Nutzung zu versteuern? Vorab schon vielen Dank für die Auskunft

...zur Frage

Wie trage ich Privatfahrten im Anschluss an geschäftliche Termine ins Fahrtenbuch ein?

Hallo, ich habe eine Frage zur richtigen Führung meines Fahrtenbuches. Folgende Situation: Ich habe eine Firmenveranstaltung, die etwa 500 KM von meinem Wohnort entfernt ist (dies ist ja zunächst klar eine Dienstfahrt). Ich übernachte dort im Hotel und fahre am kommenden Tag einen Bekannten (100 KM von der Firmenveranstaltung entfernt) besuchen. Einen Tag darauf fahre ich dann wieder zu meinem Wohnort ( 550KM). Sind alle Fahrten, die ich nach der Firmenveranstaltung fahre Privatfahrten? Oder kann man die eigentliche Strecke für den Heimweg noch als dienstliche Strecke verbuchen? Oder zumindest die Fahrt zum Bekannten? Für einen Ratschlag wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?