Mir fällt dazu der Gewinn einer AG ein. Der unterliegt der Körperschaftsteuer und wird bei Ausschüttung als Dividende an Privatleute auch nochmal der Einkommensteuer (Abgeltungsteuer) unterworfen. Das ist ein Art Doppelbesteuerung. Dass aber etwas zweimal bei der selben Person versteuert wird, gibt es meines Wissens nicht. Bei meinem Beispiel wird ja einmal bei der AG und einmal bei der Privatperson versteuert.

...zur Antwort

Wenn du nicht mehr als 400 € im Monat verdienst (aufpassen wenn Weihnachtsgeld gezahlt wird, kann es Probleme geben) kann der Arbeitgeber für den Lohn die pauschale Lohnsteuer zahlen oder er wälzt sie auf dich ab, dann wird sie dir vom Lohn abgezogen. Ist aber immer noch günstiger, als wenn mit Lohnsteuerklasse VI abgerechnet wird, die du dann ja hättest. Bei mehr als 400 € musst du eine Lohnsteuerkarte vorlegen.

...zur Antwort

Es gibt im Umsatzsteuergesetz die Kleinunternehmerregelung. Nutzt ein Unternehmer diese, muss er in seinen Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen, darf dafür aber auch keine Vorsteuern geltend machen. Wichtig zum Beispiel, bei Kfz-Finanzierungen. Bei umsatzsteuerabzugsberechtigten muss nur der Netto-Preis finanziert werden.

...zur Antwort

Meistens ist bei Autos die einen hohen Bruttolistenpreis haben, die Fahrtenbuchmethode günstiger. Aufpassen muss man hier vor allem bei Gebrauchtwagen. Auch bei diesen wird bei der 1% Regelung der Neupreis genommen. Dagegen steht, aber nur eine geringe Abschreibung. Hier ist auch oft die Fahrtenbuchmethode günstiger.

...zur Antwort

Da es bedingt durch den Arbeitgeber ist, kann man die Kosten als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abziehen. Verteilt werden muss es nicht. Im Jahr der Zahlung, können die Kosten abgesetzt werden. Wenn der Arbeitgeber die Kosten ersetzt, sind die Kosten aber nicht abzugsfähig.

...zur Antwort

In den Bereichen ist wohl mit einem Bußgeld zu rechnen, wenn das Finanzamt wirklich dahinter kommt. Es gibt aber die Möglichkeit der Selbstanzeige, die dann bei schneller Zahlung der rückständigen Steuern zur Straffreiheit führt. Bevor man aber an eine Selbstanzeige denkt, sollte ein Steuerberater aufgesucht werden.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.