Frühstückskostenabzug trotz Übernachtungspauschale?

2 Antworten

Das seh ich auch so.

Anders wäre es, wenn einerseits Dir die Verpflegungspauschale bezahlt werden würde, und der AG die Hotelkosten direkt bezahlen würde. Dann wäre die Vorgehensweise mit dem Abzug für das Frühstück gerechtfertigt.

Aber hier werden ja nur die beiden Pauschalen gezahlt.

Vielleicht haben die Leute aus der Reisekostenabteilung nur nicht richtig hingeguckt und ein kurzer Hinweis reicht zur Korrektur.

Hallo,

m.M. nach als Laie......wenn das Frühstück in dieser Unterkunft inclusive war, wird es aus der Pauschale heraus gerechnet, doppelt vergüten geht nicht !

http://www.reisekosten.de/kuerzung-der-verpflegungspauschale-regel-und-sonderfaelle/

du schreibst doch: " ....werden für Auslandsreisen die Übernachtungs und Verpflegungspauschalen ausbezahlt..." 

Was ist da doppelt? Der AG bezahlt nicht die Hotelrechnung.

1
@Andri123

Eine Hotelrechnung besteht doch aber aus Übernachtung und ggf. Frühstück ! Für beide Posten bekommt er eine Pauschale vom AG im Voraus ausbezahlt.  

0

Danke für den Kommentar. Ich habe mir die Seite angeschaut, und dort steht auch das der Frühstücksabzug nicht abgezogen wird wenn "dieser seine Mahlzeiten selbst veranlasst und bezahlt". Wenn ich mein Hotel selber aussuche und bezahle, veranlasse und bezahle ich das Frühstück denn nicht auch selbst? Ich hätte ja auch die freie Wahl und könnte stattdessen ins Cafe auf der anderen Strassenseite gehen. Für die Pauschale macht es ja auch keinen Unterschied ob das Hotel 50 oder 60€ kostet.

1
@sebi68

wie gesagt, meine Meinung ist nicht maßgebend, bin nur interessierter Laie !

Ich meine das Problem liegt darin, dass auf der Hotelrechnung die Frühstückskosten extra ausgewiesen waren.

Aber ich denke es meldet sich noch ein Fachmann zu Wort. Deine Frage bleibt garantiert nicht unbeantwortet. Hier ist allein schon die Berufsehre unserer Steuerberater Mitglieder die Motivation !   

0

Kann ich die Tätigkeit beim Kunden meines Arbeitgebers, dem Finanzamt als Dienstreise "verkaufen"?

Ich arbeite in der häuslichen Pflege bei einem Behinderten in seiner Wohnung. Meine Dienste dauern immer 24 Stunden. Ich habe ca. 2 Dienste pro Woche. Gerne würde ich Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Ob dies anerkannt wird, steht scheinbar in direktem Zusammenhang mit der Frage nach der regelmäßigen Arbeitsstätte. Sollte der Ort meiner Tätigkeit (also beim Kunden) nicht als regelmaßige Arbeitstätte definiert sein, was ich mir nicht 100 prozentig beantworten kann, müsste ich doch jeden meiner Dienste als Dienstreise darstellen können und könnte dann den Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Habe ich da Chancen? Das folgende Zitat macht mir Hoffnung:

Reisekosten – Langfristiger Kundeneinsatz führt nicht zu regelmäßiger Arbeitsstätte

Mit Urteil vom 9.7.2009 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Einkommensteuergesetzes handelt, wenn der Arbeitnehmer beim Kunden seines Arbeitgebers tätig wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitnehmer dort längerfristig eingesetzt wird.

Die Folge ist, dass der Arbeitnehmer die Kosten für die tatsächlich gefahrenen Kilometer zum Kunden steuerfrei erstattet bekommen bzw. als Werbungskosten geltend machen kann und nicht auf die Entfernungspauschale von EUR 0,30 pro Entfernungskilometer beschränkt ist. Der Bundesfinanzhof bestätigt mit diesem Urteil seine jüngere Rechtsprechung, wonach nur eine betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers eine regelmäßige Arbeitsstätte sein kann – nicht aber die betriebliche Einrichtung eines Kunden.

Die Finanzverwaltung hat sich dieser Auffassung inzwischen angeschlossen.

Außerdem steht bei Wikipedia folgendes unter Reisekosten:

„Reise“ ist als gleichzeitige Abwesenheit von der Wohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte definiert. Beruflich oder betrieblich veranlasst ist eine Reise, wenn die private Lebensführung den Zweck der Reise nicht oder nur unwesentlich berührt; Abgrenzungsfragen hierzu behandelt der Artikel Dienstreise.

Reisekosten umfassen Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Reisenebenkosten. Steuerlich voll anerkannt wurden sie bis Ende 2007 aber nur bis zu einer gewissen Dauer der Reise (deutsches Steuerrecht i. d. R. 3 Monate, österr. teilweise kürzer). Dauerte die Reise länger, nahm das Finanzamt im Regelfall an, dass der Mittelpunkt der Lebensführung an den Ort der Auswärtstätigkeit verlagert wurde. Der Ort der auswärtigen Tätigkeit wurde dann als neue regelmäßige Arbeitsstätte angesehen. Diese Auffassung wurde durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 9. Juli 2009 aufgehoben.[1] Damit sind Fahrten zum Kunden immer als Dienstreise anzusehen, egal auf welche Dauer sie angelegt sind.

Vielen Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Frühstückskosten im Hotel werden voll an den Arbeitnehmer weitergegeben - ist das rechtens?

liebe Community, Ich übernachte häufig auswärts auch innerhalb Deutschlands und sehe mich vermehrt mit "Neuerungen" bei meiner Reisekostenabrechnung konfrontiert. So werden die Übernachtungen in Deutschland von unserer Verwaltung gebucht und dorthin werden auch die Rechnungen geschickt, ohne dass ich Einfluss darauf hätte, ob das Frühstück extra ausgewiesen wird. Denn werden dort z. B. 18,90 € angesetzt, wird mir das voll vom Tagessatz (24.-€) abgezogen. Mein Arbeitgeber verschanzt sich hinter dem Gesetz, dass er einzuhalten gezwungen sei. Ich vermute dahinter vielmehr eine Kann-Bestimmung. Vielen Dank für eure Antworten.

Lennies

...zur Frage

Reisekosten ins Ausland?

Hallo zusammen,
als Angestellter, reise ich öfters mal ins Ausland für mehrere Tage.
Ich habe eine Firmenkreditkarte mit welcher ich auch die Hotels buche.

Wenn auf der Rechnung kein Hinweis steht, dass das Frühstück nicht inklusive war, werden mir 20 % abgezogen.
Da das nicht jedes Portal oder jede Unterkunft anpasst, laufe ich Gefahr dass mir die 20 % ziemlich häufig abgezogen werden würden.
Ist das korrekt?

So viel ich weiß, entscheidet der AG darüber ob die Hotelrechnung bezahlt wird, oder einem die Reisepauschale für die Gegend ausbezahlt wird und man selber aufkommt.
Bin ich da richtig informiert??

Wenn ich bei Freunden unterkomme, muss mein AG mir dann die Pauschale zahlen?

Vielen Dank schon mal für eure fundierten Antworten und einen Gruß aus Köln

...zur Frage

Welche Auswirkungen haben vom Arbeitgeber übernommene Spesen?

Person A ist viel für seinen Arbeitgeber (AG) auf Dienstreisen. Auf diesen Dienstreisen werden A alle anfallenden Verpflegungen erstattet. A werden jedoch keine Mahlzeiten von über 60 € erstattet. Alle weiteren Kosten, wie z. B. Hotel, Taxi, Zug, usw. werden vom AG ebenfalls übernommen.

Fallbeispiel 1:

A ist 3 Tage unterwegs.

  1. Abreisetag
  2. Arbeitstag außerhalb der ersten Arbeitsstätte
  3. Heimreise

Insgesamt können 48 € Spesen in der Steuererklärung geltend gemacht werden (12€+24€+12€), da der AG keine Spesen auszahlt.

Fallbeispiel 2:

A ist 3 Tage unterwegs.

  1. Abreisetag, Frühstück (9,6€)
  2. Arbeitstag, Frühstück, Mittagessen und Abendessen (0€)
  3. Heimreise, Frühstück und Mittagessen (4,8€)

Insgesamt können 14,40 € Spesen geltend gemacht werden. ABER, an jedem der 3 Tage waren die Mahlzeiten preislich höher als die entsprechende Tagespauschale.

Frage: Welche der folgenden 2 Aussagen ist richtig?

  1. Die Differenz zwischen dem Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand und die vom AG gewährte Mahlzeiten werden verrechnet und diese Differenz wird als geldwerter Vorteil mit 25% Lohnsteuer besteuert.
  2. Da ein Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand an 2 Tagen besteht sind diese 3 gewährten Mahlzeiten (2x Frühstück + 1x Mittagessen) nicht als geldwerter Vorteil zu beachten (§8, Abs. 2 Satz 9 EStG). Für den 2. Arbeitstag ist die Differenz als geldwerter Vorteil zu versteuern bzw. falls kein Betrag zu ermitteln ist, da eine 3. Person die Gesamtrechnung übernommen hat, ist ein Pauschalbetrag zu nutzen.

Frage: Oder wird dieser Falls gänzlich anders behandelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?