Finanzamt lehnt meinen Antrag auf Herabsetzung Steuervorauszahlung ab, ich sei zu spät, Euer Rat?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wolltest Du die Einkommensteuervorauszahlung herabsetzen lassen, die im März fällig war, oder die vom Juni?

Für März bist Du eindeutig zu spät, denn die ist ja fällig gestellt. Das Du weniger verdienst, wußtest Du ja vermutlich schon vor einem Monat.

Bezüglich der Erklärungen kann ich nur raten die ganz schnell abzugeben, denn 2012 ist überfällig und 2013 stützt ja eventuell Deine These, dass es schlechter läuft.

Sieh mal auf dem Finanzamt sitzen Leute, die ihre Arbeit machen. Die fühlen sich von Dir einfach veräppelt. Keine Nachweise über Deine Einkünfte, aber Herabsetzungen beantragen.

Vorauszahlungen kann man auch nachträglich heruntersetzen lassen.

@ Milchi Im vorliegenden Fall natürlich nicht, da die Begründung fehlt.

1

Danke, aber ich will nicht veräppelt, es läuft auch nicht schlechter, aber pers. Änderung (Pflegefall in der Familie) einfach keine ZEIT mehr neben Hauptjob noch anderes zu machen, daher die Herabsetzung. Pflege haut einen total aus der Bahn, hab erst Mitte März an die Herabsetzung und den Antrag gedacht und ich will nicht soviel zahlen, wenn ich nur ein Drittel noch verdiene im Vergleich zu vorher.

0
@Milchi

Dann ist es kein Problem. Schreibe den Ganzen Fall. Eventuell gibt es ja auch einen Nachweis über die Pflege udn dann geht die Herabsetzung durch.

Das fehlte im Sachverhalt.

0

Das Finanzamt schreibt böse Briefe wegen ESt-Erklärung, was kann ich tun, damit sie mir mehr Zeit lassen?

Das Finanzamt schreibt mir immer böse Briefe, weil ich angeblich meine Einkommensteuererklärung so spät abgeben würde, dabei ist es doch erst die Erklärung für 2007. Ich verstehe die große Eile nicht. Manchmal drohen sie sogar mit Schätzung. Was kann ich tun,damit mir das Amt mehr Zeit für die Steuererklärung läßt?

...zur Frage

Finanzamt um Herabsetzung der Vorauszahlung bitten?

Wenn schon sicher ist, dass ich im nächsten Jahr weniger verdienen werde, wegen ARbeitszeitverkürzung, kann ich das Finanzamt dann um Herabsetzung der Vorauszahlungen bitten? Wer hat Erfahrung ?

...zur Frage

Steuervorauszahlung bei Nebentätigkeit?

Hallo, ich verdiene hauptberuflich etwas 50000€ im Jahr. Wie es üblich ist, wird Lohnsteuer abgeführt. (Laut einer andere Antwort heißt es; das Geld wird einbehaltet bis die Steuererklärung gemacht wird), also ist keine konkrete eingezahlte Steuer??!!!! Nun, ich habe gerade eine Nebengewerbe angemeldet, und aus meinem Gewinn soll ich auch Steuer zahlen. Das is ok. Mein Problem ist mit der Vorauszahlung. Angenommen für 2018 verdiene ich hauptberuflich 55000€ im Jahr und aus meinem Nebengewerbe 5000€ im Jahr, wegen meinem Nebengewerbe muss ich Steuervorauszahlung ans FA zahlen. Was muss ist dann genau vorauszahlen? Nur den Gewinn von meinem Nebengewerbe oder auch die Lohnsteuer von meinem Arbeitslohn? Heißt das dann obwohl mein Arbeitgeber schon nächstes Jahr jede Monat Lohnsteuer abführen wird, muss ich auch noch dazu die gleiche Summe an Lohnsteuer plus den Gewinn vorauszahlen bis ich meine Steuererklärung gemacht habe?? Heißt es, dass ich die Steuersumme von Arbeitslohn für 2018 und voraussichtlichen Gewinn von Nebengewerbe vorauszahlen muss, also am 10 März, oder wird diese Summe geteilt auf vier? Es wäre ca. 17000€ Euro im Jahr geteilt durch 4= 4250€ jeder vier drei Monaten???!! Und das nur Vorauszahlung? Kann Jemand bitte mir helfen?!

Danke

...zur Frage

Darf Finanzamt auf Herabsetzung Steuervorauszahlung mit Abgabe Steuererklärung 2013 verbinden?

Brauche noch mal Rat: darf das Finanzamt eigentlich meinen Antrag auf Herabsetzung Steuervorauszahlung mit der Abgabe der Steuererklärung für 2013 verknüpfen? Ich mein, da hab ich doch noch Zeit für die Abgabe. Die wollen erst entscheiden, wenn die Erklärung vorliegt.

...zur Frage

Hab Einspruch gegen Ablehnung Steuervorauszahlung geschrieben, weniger gezahlt, ok? Knappe Kasse...

Hallo, Finanzamt hatte meinen Antrag auf Herabsetzung Steuervorauszahlung abgelehnt, habe Einspruch gemacht und in guter Hoffnung schon mal Mitte März weniger gezahlt. Hab das denen auch -nett- so geschrieben. Der Einspruch läuft noch, hab noch keinen bösen Brief bekommen.. Darf ich das so machen ok? Habe grade knappe Kasse und verdiene ja wirklich viel weniger dazu (zum normal versteuerten Hauptjob) wie sonst. Oder droht Ärger mit Finanzamt? Danke Euch für guten Rat, was ich tun soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?