Finanzamt Auskunft Lebensunterhalt

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es ist ratsam, alles das, was du hier so schön aufgeschrieben hast, auch dem Finanzamt zu schreiben.

Wenn das Finanzamt nämlich bezüglich eurer Einkommensquellen im Dunkeln bleibt oder einen falschen Eindruck gewinnt, wird es davon ausgehen müssen, dass die Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb nicht vollständig erklärt sind.

Du kannst dich zwar darauf berufen, dass du nur bezüglich steuerlich relevanter Sachverhalte zur Mitwirkung verpflichtet bist (§ 90 Abs. 1 Satz 2 AO) und steuerfreie Einkünfte eben nicht steuerlich relevant sind und deshalb das Finanzamt nichts angehen. Damit verärgerst du die dortigen Sachbearbeiter allerdings und verursachst einen größeren Prüfungsaufwand (dein Gatte könnte z.B. eine Betriebsprüfung kriegen). Dieser führt letzten Endes auch nur zu dem Ergebnis, das du hättest, wenn du dem Finanzamt jetzt auch bereits die Dinge offenbarst, die zu offenbaren du überhaupt nicht verpflichtet bist. Und es macht zwar Spaß, das Finanzamt zu ärgern und in seine rechtlichen Schranken zu weisen, aber es erfordert in der Regel auch sehr starke Nerven.

ja so denke ich auch ! Für den Finanzbeamten müssen Einnahmen und Ausgaben nur schlüssig und nachvollziehbar sein. K.

0
@Gaenseliesel

Das klingt für mich erst mal recht schlüssig. Vielen Dank für die Mühe.

0

Was möchtest Du wissen?