Fernabitur steuerlich absetzbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Studiengebühren Sonderausgaben

Wenn es um die Absetzbarkeit von Studiengebühren geht, steht man immer mal wieder vor der Wahl, als was man diese Studiengebühren denn nun ansetzen soll. Macht man sie nun als Sonderausgaben oder als Werbungskosten geltend?Bei den Werbungskosten ist das so, dass es sich nur lohnt die Studiengebühren als solche anzusetzen, wenn man zusätzlich auch noch andere Werbungskosten hat, die den „Pauschalbetrag“ von 920,- Euro überschreiten.

Hat man nur die Studiengebühren als „Werbungskosten“, dann wird von der „absetzbaren Summe“ erst einmal der Pauschalbetrag abgezogen, sodass man letztendlich nur noch einen „zusätzlichen“ Betrag von knapp 3.080 Euro absetzen kann. In solchen Fällen lohnt es sich dann eher, die Studiengebühren als Sonderausgaben geltend zu machen.

Denn zu den 4000,- Euro, die man von der Steuer absetzen kann, bekäme man dann noch den „Pauschalbetrag“ für die Werbungskosten dazu. Insgesamt gilt aber, dass man für jede Form der Studiengebühren und Ausbildungskosten höchstens einen Betrag von 4000,- Euro geltend machen kann. Auch wenn es bei den „Werbungskosten“ keine „Obergrenze“ gibt, so ist doch die „Absetzbarkeit“ der Ausbildungskosten begrenzt. Immer mehr Menschen studieren auch mal über ein Fernstudium, weil sie sich die „praxislose“ Zeit an einer normalen Uni nicht mehr leisten können. Deshalb braucht man hier natürlich auch die entsprechenden Bescheinigungen, von der jeweiligen Fernschule.

Aber auch der jeweilige Arbeitgeber ist sehr wichtig, der auch mit sehr deutlichen Worten begründen muss, warum diese „Weiterbildung“ nötig ist, damit die bisherige berufliche Qualifikation beibehalten werden kann. Ähnlich wie bei der Arbeitsagentur muss man auch beim Finanzamt so manche „Absetzbarkeit“ möglichst deutlich und genau begründen. Nur so kann man auch sicherstellen, dass die Beamten, wirklich prüfen können, ob die Sonderausgaben so geltend gemacht werden können. Ein einfacher „Satz“ und die Rechnungsquittung reichen auch hier nicht immer.

http://www.steuertipps-sonderausgaben.de/index.php/Studiengebuhren-Sonderausgaben/

Beim Fernabitur handelt es sich nciht um berufliche Weiterbildung.

Ein Abzug bei den Werbungskosten scheidet aus.

Die Kosten sind im Bereich der Sunderausgaben mit bis zu 4.000 Euro pro Jahr abzugsfähig.

Werbungskosten nur dann wenn ein klarer Bezug zum Berufsfeld besteht.

Arbeitslosengeld 2 und fernabitur?

Ich bekomme Arbeitslosengeld 2 da ich zurzeit mein Abitur an einer Wirtschaftsschule mache und mit meinem Kind und meinem Freund ( Student ) alleine wohne. Da ich durch die Wohnung und mein Kind leider einfach nicht genug zeit finde um zu lernen habe ich mir überlegt ein fernabitur zu machen. So könnte ich von morgens bis Nachmittags lernen bis mein Sohn wieder kommt und wäre dann fertig. So hätte ich auch gute Chancen es schneller zu schaffen wie auf einer normalen Schule. Nur weiß ich nicht ob ich dann noch Anspruch auf das Arbeitslosengeld habe.. Weiß da jemand mehr?

...zur Frage

Korrekte Angabe der Tätigkeitsstätte in der Steuererklärung?

Hallo zusammen,

2015 war ich als Fortzubildender Handelsfachwirt (gel. Einzelhandelskaufmann) an zwei Filialen (A u. B) tätig:

  • Filiale A: 01.01 - 31.03 (10km Entfernung Wohnort - Filiale)
  • Filiale B: 01.04 - 31.07 (18km Entfernung Wohnort - Filiale)
  • Filiale B: 01.08 - 31.12 (08km Entfernung Wohnort - Filiale)

Die Abweichung der Kilometer kommt durch einen Umzug im Juli zustande


Ich habe jetzt folgende Fragen:

  1. Habe ich eine Tätigkeitsstätte oder habe ich mehrere?

  2. Wie gebe ich es bei den Werbungskosten in der Steuererklärung korrekt an, gerade in Hinsicht auf die Änderung durch den Umzug?

Ich freue mich über jeden Rat und jede Antwort!

Grüße!

...zur Frage

Steuererklärung: Pauschbetrag oder einzelne Werbungskosten eintragen???

Hallo, Ich bin grad bei meiner Steuererklärung. (Also für 2008) Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich meine Werbungskosten angeben, oder mich auf die "Pauschale" von 920 € berufen soll. Werbungskosten wären bei mir ca. 300 € Pendlerpauschale (die km überschlagen mit 20 cent ab dem ersten km) und dazu noch einzelne Bewerbungen. Also alles in allem keine 400 €. Jetzt weiß ich aber nicht, wie ich das mit dem Pauschbetrag angeben kann. Ich kann doch nicht einfach argumentieren, dass ich, aufgrund der viele kleinen Belege etc. den Pauschbetrag von 920 € in Anspruch nehme, oder? Wie wird das dann gehandhabt. Zahlt das Finanzamt einem den Pauschbetrag von 920 € ohne zu meckern zurück (die Steuern, die ich gezahlt habe, lagen natürlich über 920 €)? Wenn ja, wo gebe ich an, dass ich die Werbungskosten gerne pauschal abrechnen würde. Macht das Finanzamt das automatisch, wenn ich keine explizieten Werbungskosten angeb?

Eine kurze Antwort wäre super. Dank euch!

...zur Frage

Strafzettel bei Bewerbung als Werbungskosten absetzbar?

Kann ich einen Straftzettel für Falschparken bei einer Bewerbungsfahrt zusammen mit den anderern Bewerbungskosten als Werbungskosten geltend machen?

...zur Frage

Entfernungspauschale bei kostenlosem Firmenwagen

Hallo zusammen !

In meiner Firma ist zur Zeit wenig abeit, deswegen wurden mehrere Kollegen zu einer Tochterfirma als Kapazitätsausgleich geschickt. Wir bekommen von unserem Stammwerk einen Firmenwagen kostenlos zur Verfügung gestellt, mit dem wir in Fahrgemeinschaften zur Tochterfirma fahren. Kann ich in der Jahreseinkommenserklärung diese Fahrten als Entfernungspauschale ansetzen oder nicht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?