Wurden die Kindererziehungszeiten bereits im Versicherungskonto bei der Deutschen Rentenversicherung gespeichert?

Wenn nicht, bitte den anhängenden Antrag ausfüllen und um Zusendung einer neuen Renteninformation bitten.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0800.pdf?__blob=publicationFile&v=29

...zur Antwort

Bei Folgerenten zählt weiterhin das Jahr des erstmaligen Rentenbeginns.

Du kannst die Angaben wie gewohnt eintragen.

...zur Antwort

Bei der Erwerbsminderungsrente gibt es zwei unterschiedliche Gebiete.

Einmal geht es um den Hinzuverdienst.

Verdient man über die 450 Euro monatlich, wird die Rente je nach Verdiensthöhe um einen bestimmten Anteil gekürzt oder gar nicht gezahlt.

Wenn du also mehr als die 450 Euro erarbeitest, wird die Rente entsprechend gekürzt und wieder neu berechnet, sobald du weniger verdienst und das der Rentenversicherung auch mitteilst.

Dann geht es um die medizinische Einschätzung.

Ist die Rentenversicherung der Meinung, du könntest aus gesundheitlichen Gründen nur noch unter 3 Stunden täglich arbeiten, liegt eine volle Erwerbsminderung vor. Liegt deine Leistungsfähigkeit zwischen drei und sechs Stunden, bist du teilweise erwerbsgemindert.

Diese Einschätzung wird überprüft, wenn du während des Rentenbezugs wieder regelmäßig mehr als 3 Stunden am Tag arbeitest.

Ein Versuch, wieder voll zu arbeiten, wird den Rentenanspruch nicht sofort erlöschen lassen, sondern führt nur dazu, dass die Rente aufgrund der Hinzuverdienstgrenzen nur zum Teil oder gar nicht mehr gezahlt wird.

Man will ja niemanden dran hindern, auszuprobieren, ob man noch arbeiten kann.

Da es vielerlei Ausgestaltungen gibt, solltest du die Frage am besten in einer Beratungsstelle der Rentenversicherung klären oder dir eine schriftliche Antwort erbitten, indem du schreibst: Ich hätte die Möglichkeit, ........(deine Idee beschreiben). Wie wirkt sich das auf meine Rente aus?

...zur Antwort

Da seine Frau vor "Erfindung" der Kindererziehungszeiten verstorben ist und deshalb keine gemeinsame Erklärung abgegeben werden konnte, können die Kindererziehungszeiten ohne diese im Versicherungskonto deines Bruders vorgemerkt werden.

Dies hätte bereits mit Beginn seiner Rente geschehen können.

Es kann sein, dass das erste Jahr sich nicht großartig auf seine Rentenhöhe auswirkt, da er während dieser Zeit sicher gearbeitet hat.

Den Zuschlag ab 01.07.2014 würde er aber auf jeden Fall bekommen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__249.html

...zur Antwort

8 Jahre Schul- und Studienzeit nach dem 17. Lebensjahr zählen für die Wartezeit von 35 Jahren, die man für eine Rente mit 63 Jahren braucht.

Außerdem wirken sich die Schul- und Studienzeiten positiv auf die Berechnung der Zurechnungszeit aus, die man bekommt, wenn man eine Rente wegen Erwerbsminderung vor Erreichen des 62. Lebensjahres beziehen muss.

Die Studienzeit muss nicht abgeschlossen sein.

...zur Antwort

Er und seine Frau müssen sich entscheiden, wer die Kindererziehungszeit für diesen Zeitraum angerechnet bekommen soll. Falls sie bei ihm angerechnet werden sollen, muss der Vordruck V 820 vor bzw in den ersten zwei Monaten seiner Erziehungszeit zur Rentenversicherung geschickt werden.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/V0820.pdf?__blob=publicationFile&v=12

Da ich jetzt nicht alle Konstellationen beschreiben möchte, würde ich einen Anruf beim Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung empfehlen.

Die Nummer ist die 0800 1000 4800.

...zur Antwort

Wenn der Nebenjob schon vor Beginn der Arbeitslosigkeit ausgeübt wurde, hat er keinen Einfluss auf die Höhe des Arbeitslosengeldes.

Solange weniger als 15 Stunden in der Woche gearbeitet wird, besteht Arbeitslosigkeit im Sinne der Arbeitslosenversicherung.

Anders sähe es aus, wenn sie während des Bezugs von Arbeitslosengeld einen Minijob beginnen würde.

Dann würde das Gehalt auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

...zur Antwort

Die Minijob-Zentrale schreibt dazu:

Ein gesetzlicher Anspruch des Arbeitnehmers auf eine Sonderzahlung oder Gratifikation (z. B. Weihnachtsgeld oder zusätzliches Urlaubsgeld) besteht nicht. Ein Anspruch kann sich jedoch aus einem Tarifvertrag, einer betrieblichen Regelung oder arbeitsvertraglichen Vereinbarung ergeben. Hieraus geht auch hervor, unter welchen Voraussetzungen eine Anspruch besteht und in welcher Höhe Zahlungen zu leisten sind.

Wenn der Arbeitgeber vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern eine Gratifikation zahlt, so darf er diese geringfügig Beschäftigten nicht vorenthalten, es sei denn für diese unterschiedliche Behandlung liegt ein sachlicher Grund vor. Dazu können beispielsweise Arbeitsleistung, Qualifikation, Berufserfahrung und unterschiedliche Arbeitsplatzanforderung gehören. Einem geringfügig Beschäftigten ist eine Gratifikation daher mindestens in dem Umfang zu gewähren, der dem Anteil seiner Arbeitszeit an der Arbeitszeit eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers entspricht (§ 4 Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG).

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/20_arbeitsrecht/node.html

...zur Antwort

Solange die Krankenkasse dich nicht auffordert, einen Reha-oder Rentenantrag zu stellen, solltest du weiterhin Krankengeld beziehen, denn das ist normalerweise höher als die Rente.

Du kannst auch während der Krankschreibung Altersrente mit Rentenbeginn Dezember 2013 beantragen, ohne gesund geschrieben zu sein.

...zur Antwort

Ohne Krankenversicherung darf man nicht leben, da Krankenversicherungspflicht besteht.

Die Familienversicherung beim Vater ist nicht an den Bezug von Arbeitslosengeld 2, sondern ans Alter und weitere Voraussetzungen gekoppelt.

http://www.tk.de/tk/bei-der-tk-versichert/als-familienmitglied/familienversicherung/347446

Wie kann man sich die Abmeldung aus der Bedarfsgemeinschaft vorstellen?

Ist derjenige ausgezogen?

...zur Antwort

All diese Fragen werden in dem Informationsschreiben beantwortet, das man zur Geburt eines Babys bekommt.

Man kann die Zeiten aufteilen und muss dafür eine gemeinsame Erklärung bei der gesetzlichen Rentenversicherung abgeben.

Das passende Formular findest du hier: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/217234/publicationFile/54507/V0820.pdf

...zur Antwort

Beim Rentenbeginnrechner der Deutschen Rentenversicherung kannst du die Daten deines Mannes eingeben und den frühesten Rentenbeginn errechnen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

...zur Antwort

Ein Minijob wird der Deutschen Rentenversicherung immer gemeldet, da ist es egal, ob man den eigenen Beitrag zahlt oder sich von der Versicherungspflicht befreien lässt.

Wenn eine Altersrente gezahlt wird, ist man versicherungsfrei und braucht keinen eigenen Beitrag zu zahlen.

Die Deutsche Rentenversicherung interessiert der Nebenjob nur im Bezug auf die Einkommensanrechnung auf die eigene Rente.

Inwieweit die Rentenversicherung dein Einkommen für das Amtsgericht überwachen kann, weiß ich nicht, ich glaube es eher nicht.

Wenn es so wäre, würden sie die Einkünfte zusammenrechnen und einen Rententeil ans Amtsgericht zahlen.

Es ist deine Aufgabe, deine Einkommen dem entsprechenden Gericht zu melden.

...zur Antwort

Hier kannst du dich informieren: http://www.banktip.de/rubrik2/20406/kleingeld-umtauschen-so-geht-s.html

...zur Antwort

Es kommt auf die Art des Praktikums an, ob es für das Studium vorgeschrieben oder ein freiwilliges ist.

Hier findest du weitere Informationen: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232696/publicationFile/54364/tipps_fuer_studenten.pdf

...zur Antwort

Nein, man kann beim gleichen Arbeitgeber keinen Minijob neben seinem normalen Job haben.

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/04_400_euro_minijob/06_mehrere_beschaeftigungen/node.html

...zur Antwort

Da der Freibetrag bei der Einkommensanrechnung bei 741 Euro netto liegt, wirkt sich ein Minijob nicht auf die Höhe der Witwenrente aus.

Anders ist es, wenn man den Minijob zusätzlich zum Hauptjob ausübt und damit über 741 Euro kommt, wird die Witwenrente um 40% des Betrags, der den Freibetrag übersteigt, gekürzt.

...zur Antwort

Da die Krankenkasse die Reha nur übernimmt, wenn sie von der Deutschen Rentenversicherung abgelehnt wird, solltest du den Antrag bei der Rentenversicherung stellen, wenn eine Reha nötig ist.

Du würdest keine Rente beziehen, wenn deine Erwerbsminderung durch eine Reha zu beheben gewesen wäre. Deshalb wird der Antrag vermutlich von der Rentenversicherung abgelehnt werden und die Reha kann über die Krankenkasse laufen.

...zur Antwort

Neben der Vollrente kann man bis zu 450 Euro monatlich verdienen.

Es gibt auch die Möglichkeit, Teilrenten in Höhe von 1/3, 1/5 oder 2/3 der Vollrente zu beziehen.

Die Hinzuverdienstgrenzen richten sich nach den Einzahlungen der letzten drei Jahre vor dem Rentenbeginn. Es gibt auch Mindesthinzuverdienstgrenzen.

Lass dich dazu am besten bei der Deutschen Rentenversicherung beraten.

...zur Antwort

Das ist so nicht richtig, passiert aber mit der Rente nach dem Sterbemonat, weil die Meldung des Einwohnermeldeamts schneller beim Rentenservice eintrudelt als der Antrag auf Auszahlung des Sterbevierteljahrs. Normalerweise wird der zurückgebuchte Betrag innerhalb von ein paar Tagen wieder auf das Konto überwiesen.

Weitere Informationen gibt es beim Renten Service der Deutschen Post. Kostenpflichtige Telefonnummer: 01803 12 45 78.

...zur Antwort