Feiertagszuschläge und sollstunden

3 Antworten

Die Sollstunden pro Monat richten sich nach der jeweiligen Anzahl von Arbeitstagen. 167,4 dürften 38,5 Stunden je Woche entsprechen. Das wären also 7,7 Stunden pro Arbeitstag. Eine pauschalisierte Berechnung ist nicht zulässig, da sich dies ungerechterweise in Monaten mit 31 Tagen niederschlagen würde, wenn man beispielsweise Urlaub nimmt. Ebenso stimmt die Rechnung in Schaltjahren nicht.

Die Zahlung von Zuschlägen kann erfolgen, muss jedoch nicht - insbesondere wenn der Arbeitsvertrag keine spezielle Regelung vorsieht und kein Tarifvertrag besteht.

Du schreibst, im Arbeitsvertrag gibt es keine genaue Regelung.

Das ist kaum zu glauben, denn entweder ist in Deinem Arbeitsvertrag ein Stundenlohn und eine tägliche/wöchentliche Arbeitszeit genannt oder es steht dort ein Monatslohn mit einer Wochenarbeitszeit.

Bei einem Monatslohn erhälst Du jeden Monat den gleichen Lohn, egal wieviel Arbeitstage der Monat hat.

Die Zuschläge sind zu zahlen, aber da da ist zu beachten, was in dem für den Arbeitgeber zuständigen Tarifwerk festgeschrieben ist. Aussagen über die Zuschläge werden im Arbeitsvertrag in der Regel nicht festgeschrieben.

Wenn im Arbeitsvertrag nichts konkretes vereinbart ist, der AG nicht Tarifgebunden ist oder es keine Betriebsvereinbarung gibt in der alles bis ins Detail geregelt ist, dann muss er nicht.

Werkstudentvertrag plus Honorarvertrag?

hallo !

Also ich bin Student und 22 Jahre alt und privatversichert. Aktuell habe ich bei meinem festen Arbeitgeber einen Werkstudentvertrag und zusätzlich einen Honorarvertrag in einer Kita. Bei meinem festen Arbeitgeber bin ich versichert und verdiene weniger als 850 Euro pro Monat. Meine Frage ist nun wie und ob ich mich in der Kita versichen muss als freier MItarbeiter (300 Euro pro monat), und ob mein fester Arbeitgeber meine Honorarbeschäftigung in der Kita zwingend angeben MUSS in der Abrechnung. Dann würde es sich ja eher lohnen aus dem Honorarvertrag raus zugehen. Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Im Arbeitsvertrag sind 160 Sollstunden je Monat festgeschrieben

Ein Bekannter arbeitet seit über 10 Jahre in einer Tankstelle im 3 Schichtbetrieb. Nun passiert es in letzter Zeit immer öfters, das der Arbeitgeber selber Schichten übernimmt und das hauptsächlich an den Wochenenden. Meinem Bekannten gehen nun, wenn der Chef selber areitet die Zuschläge ab. Wie sollte mein Bekannter nun vorgehen nach dem alle bisherigen Gespräche zu diesem Thema vom Chef ignoriert wurden. Ein weiteres Problem hat mein Bekannter im Bezug auf die im Arbeitsvertrag vereinbahrten 160 Stunden. Da der Chef ja nun immer öfters selber hinter der Theke steht, kommt mein Bekannter oft nicht mehr auf seine 160 Stunden im Monat. Ist in diesem Fall der Arbeitgeber verpflichtet, trotzdem die vereinbahrten 160 Stunden zu bezahlen, oder muss mein Bekannter sich damit abfinden ? Zu allerletzt die Frage, sollte der Arbeitgeber wirklich die Tankstelle schliessen und mein Bakannter mit 58 Jahren auf der Strasse steht, hat er ein Anrecht auf Abfindung, wenn ja wieviel würde das in etwa sein ?

...zur Frage

wann muß ein Arbeitgeber das Gehalt spätestens überweisen auf das Konto?Gibts Fristen?

Der Arbeitgeber meiner Freundin zahlt mal am Monatsanfang, mal Monatsmitte. Jedes Monat anders- ist das nicht irgendwie gesetzlich geregelt, wann die Gutschrift am Konto sein muß?

...zur Frage

Kann man Sachzuwendungen nachholen?

Ein Arbeitnehmer erhält eine Erstattung seiner Treibstoffkosten monatlich als Sachzuwendung unter der Freigrenze. Dazu übermittelt er dem Arbeitgeber eine Tankrechnung, die ihm dieser erstattet.

Nun ist das Auto einen Monat in Reparatur. Kann er die Sachzuwendung im Folgemonat für dieses Monat nachholen oder gibt es eine andere Lösung (Beitrag zur Reparatur, die im alten Monat vom AN bezahlt wurde)?

...zur Frage

Mein Arbeitgeber will anteilig Geld von mir

Mein Arbeitgeber hat beschlossen, dass wir, als seine Angestellten , uns ab diesem Jahr an den Kosten für unsere Arbeitskleidung beteiligen müssen. Ich verdiene noch keine 1.000 € im Monat, soll mich aber an der Arbeitskleidung beteiligen. Das kann ich finanziell gar nicht, und finde es auch unverschämt. Ist das überhaupt zulässig? Bisher wurde die Kleidung nämlich immer gestellt.

...zur Frage

Werkstudent unter 450€ im Monat überhaupt möglich/erlaubt?

Hallo, ich bin Student und beginne demnächst eine Tätigkeit als Aushilfe. Dazu habe ich mit meinem Arbeitgeber in Spe einen Arbeitsvertrag als Werkstundent abgeschlossen.

2 Tage die Woche je 5 Stunden und10€/h

Dann habe ich mal durchgerechnet und komme in einem Monat auf 500€ in allen anderen Monaten zwischen 400€ und 450€.

Durchschnittlich dann 440€/ Monat im ganzen Jahr.

Da man als Werkstudent in der Sozialversicherung anders als Minijobber behandelt wird und ich eigentlich lieber Minijobber wäre (weil mehr Geld für mich :D aber teurer für den Arbeitgeber) wollte ich mal fragen, ob man unter 451€ pro Monat überhaupt als Werkstudent abgerechnet werden darf?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?