Eigentümergemeinschaft: Vermietung an sich selbst möglich?

2 Antworten

Erstmal hat ja "B" durch seinen Anteil am Haus das Recht 25 % des Hauses auch zu nutzen, weil das sein Anteil an der Eigentümergemeinschaft ist.

Man kann an sich slebst keine Miete zahlen.

Aber die Anteiligen Kosten des Hauses entfallen dann natürlich auf die betriebliche Nutzung.

Grundsteuer, Versicherung, Reparaturen, ggf. Strom, Zinsen wenn och ein Kredit besteht udn die Abschreibung wären dann zu dem Anteil der betrieblich genutzt wird, Betriebsausgaben.

Wenn ich die Auslegung richtig verstehe, muss B nur 5% (30 - 25) anmieten, da ihm 25% bereits gehören. 

Dieser Argumentation folgend müssten die Gewinne aus V&V zu 100% A zugesprochen werden - und nicht im Verhältnis 75:25 zwischen A und B aufgeteilt werden. 

0
@fiffixl

Bevor man mit irgendwelchen Vermietungskonstruktionen beginnt, sollte man erstmal die rechtlichen Positionen prüfen. Dann sollte Vereinbarungen getroffen werden (sofern es noch keine gibt), die auch tragfähig sind. Siehe dazu auch die Antwort von @Impact.

Ich würde erstmal prüfen, was im Grundbauch steht. steht da, dass A ideelle 3/4 des Hauses hat und B 1/4? Oder hat die Grundstücksgemeinschaft a+B das Aus udn die Anteile in der Grundstücksgemeinschaft sind 1/4 zu 3/4?

Wie wurde denn bisher ausgeglichen, dass A das ganze Haus bewohnt? Hat a dem B eine Nutzungsausfallentschädigung gezahlt?

Wer trägt bisher die Kosten des Hauses in welchem Verhältnis? Wer zahlt Grundsteuer, Versicherung usw.?

Tatsache ist doch eines, die Kosten sind nach den Eigentumsverhältnissen zu 3/4 von A udn zu 1/4 von B zu tragen.

Wenn B seinen Teil betrieblich nutzt, so sind diese Kosten betrieblich veranlasst udn damit Betriebsausgaben.

Für die 5 % , die er mehr nutzt als ihm gehören, wäre ggf. eine Nutzungsausfallentschädigung an A zu zahlen.

Wie ich schon in meiner Antwort schrieb, würde ich einfach 30 % der Kosten bei B als Betriebausgabe abziehen und er natürlich auch 30 % der Kosten zahlen und fertig.

Ich sehe hier keine Veranlassung für einen Mietvertrag, einer anlage V und einer einheitlichen und gesonderten Feststellung der Einkünfte der Grundstücksgemeinschaft A+B. vor allem weil dabei nichts rauskommt.

2
@wfwbinder

Ich schätze, dass es sich um das Elternhaus des B handelt, in dem sie verwitwete Mutter A lebt, die bisher sämtliche Nebenkosten trägt. Da muß man als Kind keine Nutzungsausfallentschädigung verlangen, ich würde sowas unmöglich finden.

Aber natürlich wieder einmal eine super Antwort.

0
@Brigi123

 Ich schätze, dass es sich um das Elternhaus des B handelt, in dem sie verwitwete Mutter A lebt, die bisher sämtliche Nebenkosten trägt. 

Das klingt logisch, aber man könnte so einen Sachverhalt auch komplett ausführen und nicht wie einen Sachverhalt aus der Berufsschule.

Und dann der Effekt der Sache. 3.000,- euro Miete. Eventuell echte Kosten 1.500,-. Differenz 1.500,-, die dann aber zu 375,- doch wieder B zugerechnet werden.

bleiben ca. 1.125,- Mit einem Steuereffekt von vermutlich weniger als 450,- Euro und dafür Aufwand mit Verträgen udn Steuererklärungen von bis zu 500,- bis 600,- Euro in der Spitze.

Der StB löst diese Aufgabe als Service beim Abschluss einfach mit.(jedenfalls wäre das bei uns so).

1
@wfwbinder

Es wären ja noch nicht mal 3.000,-€ Jahresmiete, weil ihm ja 25% des Hauses gehören...Insofern kommt erst recht nichts raus, (Dein Ausdruck wfw) außer Aufwand.

0
@Brigi123

Bitte genau lesen. 3.000,- Miete an die Eigentümergemeinschaft, nur dass er, wie ich schrieb später was zurück bekommt.

0

Gegenfrage:

Würde man so eín Konstrukt mit einem Fremden eingehen?

Ist diese Gegenfrage das Entscheidungskriterien für einen FA-Beamten? Wohl kaum... 

Ich habe gehofft, den Hinweis auf eine Rechtsgrundlage zu diesem Sachverhalt gernannt zu bekommen. Wer kann da weiterhelfen? 

0
@fiffixl

Doch, das ist es.

Ein Blick ins Einkommensteuergesetz genügt.

0
@fiffixl

 Ist diese Gegenfrage das Entscheidungskriterien für einen FA-Beamten? Wohl kaum... 

Einen Vertrag "wie unter fremden Dritten" zu machen ist die Voraussetzung für die anerkennung von Verträgen mit z. B. einer eigenen GmbH, oder unter nahen Angehörigen, wie z. B. der Ehefrau.

Ich halte das auch für absolut logisch, obwohl ich kein Finanzbeamter bin.

1

Wohnraum pauschal vermieten

Möchte in meinem von mir selbst bewohnten Einfamilienhaus einen Wohnraum (25 m2), den wir einst für unsere Kinder im Untergeschoss hergerichtet hatten, an einen Studenten pauschal vermieten. Außer einer Wasseruhr sind keinerlei Zähler vorhanden. Wie teile ich die pauschale Miete von 250 € einigermaßen korrekt auf in Heizkosten, Warmwasser, Strom auf. Gibt es Erfahrungswerte? Auf kostspielige Istallationen möchte ich verzichten, da man nie weiß, wann das Zimmer wieder leer steht. Hat jemand einen fundierten Rat?

...zur Frage

Einkunftserzielungsabsicht bei Vermietung: Was zählt?

Bei unbefristeter Vermietung ist das Finanzamt angehalten, von einer Einkunftserzielungsabsicht auszugehen, auch wenn die Werbungskosten über einen längeren Zeitraum die Einnahmen überschreiten. Wenn aber über 30 Jahre kein Gewinn in Aussicht ist, kann das FA wohl immer noch die Geltendmachung der Werbungskosten ablehnen. Mir stellt sich jetzt die Frage, ob hier die Einnahmen mit den Werbungskosten oder den wirklichen Kosten zu vergleichen sind? Als Beispiel: Wohnung über Kredit finanziert, Annuität 600€ mit Zins zu Beginn 500€ / Tilgung 100€. Miete 450€. Zinsen können geltend gemacht werden, also höhere Werbungskosten als Einnahmen. Mit der Zeit steigt dann aber die Tilgung, der Zins sinkt - positive Einnahme in der Lohnsteuererklärung. ABER: noch immer Miete - Annuität=-150€ pro Monat. Im Endeffekt für das FA eine positive Steuerbilanz, aber ein Verlust für den Besitzer.

...zur Frage

Wohnungsanteil verschenken?

Ich besitze einen Anteil an einer eigentums 25% meine Mutter besitzt die anderen 75% ich möchte die Wohnung entweder an meinen Sohn 10j oder an meine Lebensgefährtin verschenken.

I'm Fall meines Sohnes sollte der Vertrag so gestaltet werden das die Schenkung lediglich vorteilhaft bleibt.

Die Wohnung wird von meiner Mutter bewohnt sie bezahlt keine Miete.

Was ist zu beachten und wie muss r Vertrag gestaltet sein?

Für eine Lebensgefährtin würde ich Vorkaufsrecht eintragen wollen entweder für mich oder meinen Sohn.

...zur Frage

Kann Miete von Mutter und Schwester verlangt werden wenn Vater verstorben ist ?

Hallo, kann mir jemand Auskunft erteilen ob es möglich ist, Miete von seiner Schwester und Mutter zu verlangen ? Hintergrund: Meine LP hat bereits seit mehreren Jahren keinen Kointakt mehr zu Ihrer Mutter und Schwester. Nun ist vor ca. 1 Jahr der Vater meiner LP gestorben und hat somit unter anderem 25 % des eigenen Hauses vererbt. Darin lebt noch die Mutter und die Schwester meiner LP. Das sonstige Erbe will Sie nun auch anfordern. Wäre schön wenn sich jemand auch damit auskennt worauf man achten muß bei dieser ( Anforderung) und wie man es macht.Ist es also möglich, trotz des anderen Erbes auch Miete für die 25 % des Hauses zu verlangen ? Nur um eines klar zu stellen ,wir sind in dieser Sache nicht die Bösen. Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Wohnung von Mutter ohne Mietkosten, geht das so?

Hallo Leute, meine Mutter wollte, wenn einer Ihrer vermieteten Wohnungen frei wird, mich dort wohnen lassen, ohne das ich Miete abdrücken soll. Jetzt hat mir jemand erzählt das sie dann trozdem 75% der letzten Mieteinahmen oder sowas ans Finanzamt abrücken muss.. stimmt das?

Mit freundlichen Grüßen, Sven

...zur Frage

Vermietung gemeinsames Haus an Voreigentümer und ehem. Ehefrau - in welchem Jahr für die Steuer anzusetzen?

Hallo,

ich habe ab dem 01.01.2017 das ehemalige gemeinsame Haus an meine ex-Frau vermietet und seitdem wurde auch Miete bezahlt.

Im April 2017 war die Scheidung und erst im Juli 2017 wurde die Eigentumsübertragung des Hauses von ehemals gemeinsam auf mich durchgeführt.

Zudem habe ich im Dezember 2017 neu geheiratet (es war nicht meine Ex-Frau ;-) ), d.h. ich werde mit meiner Ex-Frau nicht mehr wie sonst im Jahr der Scheidung zusammen veranlagt.

Muss ich deshalb die Einnahmen aus der Vermietung des Hauses bereits in 2017 versteuern (und dann natürlich auch die Kosten gegenrechnen)? Geht das für das Gesamtjahr (da ja auch 12 Monate Miete bezahlt worden ist), oder erst ab dem Zeitpunkt der finalen Eigentumsübertragung?

Vielen Dank bereits für die Antworten und Hilfe!

Stephan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?