Haus der Schwiegermutter kaufen oder schenken lassen - was müssen wir beachten?

3 Antworten

  4)Wäre evtl. eine Schenkung an meinen Mann günstiger?

Ja, denn er hat einen Freibetrag von 400.000,-, Du nur einen von 20.000,-.

 5)Wie wird der Niesbrauch berechnet?

Nießbrauch wäre eine sehr schlechte Lösung. Soll denn die Schwiegermutter die Miete der vermieteten Wohnung bekommen? Besser wäre ein lebenslanges Wohnrecht an der von ihr bewohnten Wohnung.

Berechnet wird das nach dem Jahreswert (Nettokaltmiete) mal einem Vervielfältiger, der sich nach dem Alter der Schenkerin richtet.

 Eigentlich hatten wir vor, dass meine Schwiegermutter einen Teil meinem Mann schenkt und ich einen Teil kaufe, damit ich auch beteiligt bin an dem Haus ... habt Ihr Tipps wie man am günstigsten eine Übertragung/Kauf/Schenkung hier zustande bringt?

Die Idee ist eindeutig besser. Du solltest dabei bevorzugt die vermietete Wohnung kaufen, denn dann wären die Zinsen des Darlehns abzugsfähig.

Besprecht die Sache noch mit Eurem Steuerberater. man kann hier im Forum nicht sämtliche Vertragspunkte abhandeln, die zu beachten sind.

Falls Mutti dann Pflegefall werden sollte, holt sich das Sozialamt das Geld einfach zurück. Einfach das Haus weiter zu beleihen und das Geld ausgeben, dann wäre es weg. Wie es dann von Mutti zu euch gelangt ist ne andere Sache. Ich würde mir das ganz normal vererben lassen, wenn am Ende noch was übrig ist. Das ist dann auch weitgehend steuerfrei. Um sicher zu sein braucht Ihr keinen Steuerberater sondern einen Gutachter der den Wert der Immo und der Nießbarkeit berechnet. Die Steuern sind klar im Gesetz beschrieben. www.gutachterundsachverständige.deändige.de kann man einen billigen suchen, die machen kostenlose Ausschreibungen.

Wie "wfwbinder" schon schreibt: Sie sollten vorab unbedingt einen Steuerberater aufsuchen, der Sie bei diesem "Deal" berät, denn bei einem Kauf/einer Schenkung mit laufenden Darlehen und der Einräumung eines Wohnrechtes (o.ä.) kommt es auf Details an. Und diese Details wir hier kein Experte einfach mal so und vor allem nicht kostenlos klären.  

Ich bekomme ein Haus vermacht, was wäre besser, wenn wir es als Schenkung oder per Kaufvertrag machen?

Hallo zusammen

ich hab mal eine Frage zu einer Hauskauf / Erbschaft / Schenkung Geschichte.

Meine Mutter möchte mir auf kostengünstigsten Wege Ihr Haus vermachen. Sie lebt dort mit Ihrem Mann zusammen, das Haus gehört aber Ihr. Ich habe noch zwei Bruder, aber das Verhältnis ist nicht das beste. Meine Mutter möchte sicher sein, dass ich das Haus erhalte wenn Ihr was passiert. Wir würden Ihr gerne ein Wohnrecht auf Lebzeit einrichten. Zu meiner Situation: Ich bin selber zur Zeit leider arbeitssuchend.

Wie können wir nun am besten Vorgehen? Wäre eine Schenkung ideal (Wert des Hauses unter 400.000Euro) oder sollen wir ein Hauskauf von vielleicht 1Euro machen? Kann das Amt mir das Haus wegnehmen, da ich ja zur Zeit arbeitssuchend bin?

Das wir zum Notar müssen ist zwar klar aber ich hätte gerne eure Ansichten.

Danke für eure Hilfe

Gruß

...zur Frage

Hauskauf von der Tochter aus finanziellen Gründen - spätere Schenkung?

Von der Tochter wurde vor fünf Jahren ein Wohnhaus sehr günstig (30.000 Euro) über eine Zwangsversteigerung erworben. Sie möchte das Haus energetisch sarnieren lassen und benötigt ein Darlehn über 50.000 Euro. Die Bank sieht das Haus als Sicherheit nicht geeignet an, weil der Kaufpreis so niedrig war und verweigert das Darlehn. Eigenmittel sind nicht vorhanden. Der Vater möchte der Tochter helfen, kauft ihr das Haus ab, übernimmt die Verpflichtungen und kann das gewünschte Darlehn beantragen. Die Tochter zahlt in Zukunft Miete an den Vater. 1. Grunderwerbssteuer fällt unter direkten Verwandten nicht an? 2. Alle Sarnierungsmaßnahmen, wie auch der Erwerb des Mietobjektes, kann der Vater steuerlich absetzen? 3. Wie erreicht man, daß die Tochter das Haus nach Abtrag der Darlehn oder bei Todesfall des Vaters das Haus zurück erhält und nicht mit den Geschwistern teilen muß?

...zur Frage

Zweifamilienhaus gegenseitige Schenkung Rückfall Erbe

Das Ehepaar x und y hat sich unter anderem zur Alterssicherung ein kleines Häuschen mit zwei Wohneinheiten gekauft. Nun haben beide Kinder aus vorherigen Ehen, welche im Falle des Todes des entsprechenden Elternteils Pflichtteilserbberechtigt für das halbe Haus wären. Dieses soll aber dem länger Lebenden zur Absicherung vollständig zur Verfügung stehen. Da sich eines der Kinder mit einem Erbverzicht ( und entsprechender testamentarischer Regelung) nicht Einverstanden erklären möchte, kam in den letzten Tagen ( nach einem Fernsehbericht in dem es wohl um Schenkungen ging) zu folgender Überlegung.

X und Y vereinbaren nachträglich Gütertrennung und teilen in diesem Wege auch das Haus in zwei Einheiten A und B.

Dann schenkt X seine Wohneinheit A der Y und Y schenkt ihre Einheit B dem X. Der Wert der einzelnen Einheit liegt unter dem Grenzwert für die Schenkungssteuer UND es wird bei den Schenkungen jeweils eine Rückfallklausel für den Fall des Vorversterbens eingeflochten.

Sollte nun zum Beispiel X versterben, so würde die Ihm Geschenkte Einheit B automatisch wieder an Y fallen, an der Schenkung des X an Y würde sich aber nichts ändern, so das Y nun Eigentümerin des gesamten Hauses wäre, ohne, das es zur Erbmasse gehören würde.

ist dieses so umsetzbar ???

Und bevor nun ethisch/moralisch gemeckert wird, es soll dann auch direkt testamentarisch geregelt werden, dass das Haus zu gleichen Teilen an alle Kinder geht, wenn auch der andere verstirbt.

...zur Frage

Hauskauf mit Schenkung der Eltern und nur 1 Ehepartner im Grundbuch - gibt es Nachteile für den weiteren Ehepartner?

Die Lage ist wie folgt, ich hoffe mir kann jemand weiter helfen :-)

Wir kaufen ein Haus das meinen Eltern gehört. Hauswert nach Gutachten 293.000€ Kaufpreis 226.000€ Darlehensumme da noch viel gemacht werden muss 278.000€

nun wurde folgendes besprochen:

Nur ich sollte ins Grundbuch, da mein Mann andernfalls Schenkungssteuer zu bezahlen hätte. Also der Kaufvertrag liefe auch nur auf mich. Die Differenz Ca. 70.000€ ist eine Schenkung meiner Eltern an mich.

Nun hat mein Mann bedenken. Wir sagen z.B. dass in 10 Jahren trennen wir uns. Abbezahlt wären 60.000€ Die immobile ist 10.000€ mehr wert.

Was würde dann mit den 70.000€? Müsste mit mein Mann dann noch Geld bezahlen? Abzahlung durch 2 - 30.000 Mehrwert - 5000€ Zusammen 35.000€ pro Seite.

Müsste er mir dann noch 25.000€ zahlen oder sprich er würde von mir nichts bekommen können bis min. 70.000€ Abbezahlt wurden sind?

Ich hoffe man versteht mich!

Der Notar sagte mein Mann hätte keinerlei Nachteile ob ich drinne stände oder wir beide. Testament wurde dahingehend auch gemacht das er alleine das haus erbt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?