Ehepaar - einer selbständig, gemeinsame Steuerveranlagung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auch hier gilt wie bei anderen Arten der Einkünfte, wenn die Einkünfte gleich hoch sind ist es egal, je weiter auseinander, desto günstiger ist die Zusammenveranlagung.

Ich hatte aber mal einen schönen Fall, wo die Einzelveranlagung (damals noch getrennte Veranlagung) mal eindeutig günstiger war. Die Frau hatte Einkünfte von ca. 1.300,- Monatsbruttogehalt. Also ziemlich geringe Steuer.

Der Mann machte einen Verlust im Betrieb. Durch die getrennt Veranlagung wurde sein Verlust nciht in dem Jahr verrechnet sondern zurück getragen udn die gut 10.000,- dadurch gewonnener Verlustabzug brachte weit mehr Erstattung, als die Frau für ihr Gehalt zahlen mußte.

aber das sind Einzelfälle, weshalb man immer kurz rechnen sollte.

deine Kausalität bzw. Erklärung, dass der Ehepartner keine Einkommensteuerbezahlt, wenn er eine Einzelfirma betreibt und der Gewinn, aus dem er sich bedient, der ja versteuert wird ist mir unklar...

Die gemeinsame Veranlagung läuft wie bisher. Oder ihr lasst euch einzeln veranlagen. Das kann man entscheiden - je nach Steuerlast.

Danke, sehr gelacht.

In Satz zwei behauptest Du im ersten Teil, dass keine Steuer gezahlt wird und im zweiten Teil das Gegenteil.

Natürlich können sie die Zusammenveranlagung wählen. Oder sind sie nicht mehr verheiratet, nur weil er ein Gewerbe hat?

Was möchtest Du wissen?