Soll ein Ehepaar (Arbeitnehmer mit hohen Einkünften / selbständig mit geringem Gewinn) die gemeinsame Steuerveranlagung für Einkommensteuer wählen?

1 Antwort

1. Dein Grundfreibetrag (2014 8.354,-) wurde schon über die Steuerklasse III bei Deinem Ehemann in der Lohnsteuer berücksichtigt.

2. Wäre das nicht so, würde er in Steuerklasse IV schon ca. 600,- Euro netto weniger haben. Dafür bekämt ihr dann bei der Steuererklärung trotz Deiner Einkünfte noch Geld zurück.

3. Die gesamte Einkommensteuer bleibt gleich. Egal ob 80.000,- von Deinem Mann udn 5.000,- von Dir, entweder im Jahr mehr zahlen, oder eben nachzahlen. Wobei es keine Wahl gibt, denn weil Du keine Lohnsteuerklasse hast, wird DEin Mann sowieso mit Steuerklasse III abgerechnet.

4. Nach meiner Rechnung hätten es aber bei 5.000,- Gewinn nur ca. knapp 2.000,- Euro Nachzahlung sein dürfen. Aber 40 % vom Gewinn wirst Du schon zurück legen müssen. Schließlich kommt Dein Gewinn oben auf das ja recht gute Gehalt Deines Mannes drauf, also schon in einer ziemlich hohen Progressionsstufe.

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

übungsleiterpauschal auch wegen Umsatzsteuer?

Hallo,

ich arbeite nebenberuflich als Dozent bei der VHS. Im 2017 habe ich etwa 4000 EUR verdient. Davon sind 2400 EUR Steuerfrei. Gilt es auch für die Umsatzsteuer?

D.h. für meinen Hauptberuf wurden mir 2017 etwa 15000 EUR überwiesen .

Wenn ich das zum gesamten VHS Einkommen addiere, kommt es zu 19.000 EUR. Aso ich soll Umsatzsteuer zahlen.

Wenn die 2400 EUR eine Rolle spielen, um zu entscheiden, ob ich Umsatzsteuer zahlen muss, also auch dafür Steuerfrei sind, ist mein Einkommen für 2017 nur 17.400 EUR, d.h. ich muss keine UMsatzsteuer zahlen.

Welche Prinzip gilt?

Danke!!!!!

...zur Frage

Angestellt und selbstständig - wie macht sich das bei der Steuererklärung bemerkbar?

Stimmt es, dass meine Einkünfte aus der Selbstständigkeit in voller Höhe von meinen zu viel gezahlten Steuern an das Finanzamt aus meiner Tätigkeit als Angestellter abgezogen werden? Was ist denn, wenn man nur selbstständig ist, muss man dann immer nur zahken und bekommt nichts zurück?

...zur Frage

Einkommensteuervorauszahlungen bei getrennter Veranlagung

Hallo,

ich bin Freiberufler und meine Frau Angestellte und Steuerklasse 5. Wir bekommen jährlich immer etwas Geld zurück. Gewählt haben wir bisher die Zusammenveranlagung. Ich musste bisher keine Einkommensteuervorauszahlungen leisten, da das FA wohl eben erkennt, dass wir am Ende des Jahres umter dem Strich eine Steuererstattung bekommen. Nun ist es aber so, dass mir das Steuerprogramm als Beispiel für eine getrennte Veranlagung anzeigt, dass ich X€ nachzahlen muss, meine Frau Y€ zurückbekommt und unterm Strich so ca. 100€ mehr Erstattung erfolgt als bei der Zusammenveranlagung. So war es auch die letzten Jahre, ich habe jedoch trotzdem immer blind die Zusammenveranlagung gewählt.

Meine Frage ist jetzt folgende: wenn wir zur getrennten Veranlagung wechseln sollten, werde ich dann plötzlich Einkommensteuervorauszahlungen zahlen müssen, da das FA nicht mehr beide Ehepartner betrachtet, sondern jeden Einzeln? Oder ändert sich in diesem Punkt Nichts? Besten Dank vorab.

...zur Frage

Darf FA Einkommensteuer einbehalten?

Hallo

Ich habe heute meinen Steuerbescheid für 2017 bekommen. Ich habe ein Einkommensteuerguthaben von 5.000€. Bekomme aber nur 2.000€ zurück. Es wurden 3.000€ mit offener Umsatzsteuer verrechnet. Allerdings wurde dieser Betrag der Umsatzsteuer in 2018 gezahlt. Das heißt ich habe doppelt gezahlt. Auf Nachfrage beim FA wurde mir gesagt, dass der Rest von der Einkommenssteuer mit nächstem Jahr verrerchnet würde. Da ich Negativeinkünfte hatte, brauche ich auch keine neuen Vorrauszahlungen leisten. Darf das FA das?

...zur Frage

Getrennte Veranlagung jedes Jahr neu? Und macht es überhaupt Sinn

Hallo zusammen, ich bin gerade dabei die Steuererklärung für 2013 fertig zu stellen. Nun habe ich die Wahl die getrennte Veranlagung zu wählen und insgesamt eine große Rückzahlung zu erhalten. (Ich muss Nachzahlen, meine Frau bekommt Geld zurück). Dadurch das meine Frau Ende des Jahres aus einem Unternehmen ausgeschieden ist und eine große Abfindung bekommen hat, ist das WISO Programm der Meinung das wir es so machen sollten.

Nun zu meiner Frage:

Kann ich jedes Jahr einfach eine getrennte Veranlagung wählen und zum Beispiel in 2014 wieder die gemeinsame Wählen, wenn ja mit was muss ich evtl. Rechnen!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?