Besteuerung von Fonds - Vorabpauschale und Verluste?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Das betrifft aber nur den Verkauf, richtig?

Ja, und zwar richtigen Verkauf (im Gegensatz zum "gedanklichen Verkauf" nach der Art: "Wenn ich heute verkaufen würde, dann hätte noch ....").

Super, das hilft schon weiter. Um noch einmal genauer zu sein: Der Verlustverrechnungstopf wird also nur befüllt, wenn ich Verkaufe (und Verluste erleide). Er wird nicht befüllt, wenn mein Depot am 1.1. einen Wert von zB 1000€ hat und am 31.12. einen Wert von 900€, da ich nicht verkauft habe, Korrekt?

0

Kann ein der Verkauf eines Wikifolios (99% Totalverlust) bei der Erstattung von Abgeltungssteuer steuerlich geltend gemacht werden?

Hallo,

Ich habe gestern ein Wikifolio verkauft nachdem ich keine Hoffnung mehr hatte, das es zukünftig wieder steigen wird.

Der Gesamtwert des Wikifolios belief sich dabei beim Kauf auf 26.322,72 €, verkaufen konnte ich das Wikifolio nur noch für 2,56 €; es entstand ein Totalverlust in Höhe von 26.320,16 €. An Spesen für den Verkauf wurden mir nicht die sonst üblichen 6,50 € sondern nur 2,56 € berechnet.

Hinweis: In diesem Jahr habe ich bisher schon ca. 15.000 € Abgeltungssteuer durch Aktiengewinne (inkl. Wikifolios) zahlen müssen.

Wenn ich es richtig berechnet habe, hätte durch den so entstandenen Verlust ein Verlustverrechnungstopf in Höhe von -6.581,32 € (Kapitalertragssteuer) und -361,9726 € (Soli), also insgesamt -6.943,2926 € entstehen müssen.

Auf der heutigen Wertpapierabrechnung wurde mir jedoch kein Verlust ausgewiesen, mit folgendem Hinweis: "Es liegt gemäß Randziffer 59 des BMF-Schreibens vom 09.12.2014 keine Veräußerung nach § 20 Abs. 2 EStG vor, da der Veräußerungspreis die tatsächlichen Transaktionskosten nicht übersteigt."

Soll das jetzt heißen, dass ich den Verlust nicht steuerlich mit meinen bisherigen Gewinnen verrechnen lassen kann, weil der Wert des Wikifolios bei Verkauf nicht die 6,50 € Ordergebühren überstiegen hat??? Wegen knapp 4 € fehlenden Ertrags bekomme ich also die 6943,2926 € nicht zurück erstattet?

Ist es möglich, dass mir der Verlust noch irgendwann auf eine andere Art bescheinigt wird, bzw. geht dies ggf. mit der Beantragung einer Verlustbescheinigung am Ende dieses Jahres, so dass der Verlust dann zumindest in der nächsten Lohnsteuererklärung berücksichtigt werden kann?

Gibt es noch eine andere Möglichkeit die so entstandenen Verluste mit meinen Gewinnen zu verrechnen? Wäre schon bitter wenn ich nun auch noch auf die knapp 6.943 € verzichten müsste.

Vielen Dank vorab für die Beantwortung meiner Fragen.

...zur Frage

Zusammenhang Vorabpauschale und Verlustverrechnungstopf?

Hallo,

bevor ich Fondssparpläne bespare und mich da reinwage, möchte ich gerne etwas zu der Besteuerung dieser lesen. Ich habe mich da nun etwas schlau gemacht und zwar wird zur Ermittlung des zu versteuernden Betrages eine sog. Vorabpauschale berechnet. Diese wird mit den Kursgewinnen verglichen, der geringere Betrag ist dann der entscheidende. Bei ausschüttenden Fonds werden die Dividende angerechnet.

So weit so klar. Nun habe ich etwas von Verlustverrechnungstöpfen gelesen. Hier werden nur realisierte Verluste summiert. Bei der Vorabpauschale geht es ja um Kursgewinne/-verluste, also nicht realisierte Gewinne/Verluste.

Wie ist nun der Zusammenhang zwischen der Vorabpauschale und dem Verlusttopf? Ich möchte keine Formel oder so, sondern nur verstehen, wie diese zwei Begriffe zusammenspielen.

Vielen Dank und einen guten Rutsch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?