Zusammenhang Vorabpauschale und Verlustverrechnungstopf?

1 Antwort

Ich stelle mir das Vorgehen bei einem Fondsverkauf so vor: Verkaufskurs minus Verkaufstransaktionskosten minus Kaufkurs minus Kauftransaktionskosten = zu besteuernder Gewinn. Dieser Gewinn multipliziert mit der Abgeltungsteuer = Steuerschuld. Mit dieser Steuerschuld werden alle Vorabpauschalen der Vorjahre verrechnet; der Steuersaldo wird mit dem Gewinn verrechnet und der Saldo wird Dir zusammen mit dem Verkaufskurs abzügl. Verkaufstransaktionskosten gutgeschrieben bzw. belastet.

Ist der "zu besteuernde Gewinn" bereits ein Verlust, dann wird der Verlust um die Summe der Vorabpauschalen erhöht.

Sofern Du einen höheren Verlustvortrag hast, dann wird der kleinere zu besteuernde Gewinn aus dem Fondsverkauf mit diesem Vortrag verrechnet. In diesem Fall fällt keine Abgeltungsteuer an. Und natürlich werden die aufsummierten Vorabpauschalen dem Konto gutgeschrieben.

Wenn Du mehr wissen willst, siehe z. B.: https://www.comdirect.de/cms/vorabpauschale.html#information

53

Die oben geschilderte Rechnerei ist bei thesaurierenden Fonds nötig. Bei ausschüttenden Fonds wird bereits jede Ausschüttung mit Kapitalertragsteuer belastet. Hierzu verweise ich auf die Antwort von gandalf https://www.finanzfrage.net/frage/ausl-thesaurierende-fonds-erst-verkaufen-wenn-die-ertraege-im-bundesanzeiger-veroeffentlicht-wurden-gilt-dies-immer-noch

0

Von Zinsen leben !

Hallo,

welche Summe X müsste ich bei Zinssatz Y (nur Wert erhaltend nicht steigernd [Inflationsausgleich )anlegen um nach Abzug der Abgeltungssteuer ca 5000 € nach heutigem Stand monatlich zu haben um von den Zinsen zu leben ?

Wie oben schon gesagt ich will gar nicht immer mehr haben, sondern nur, dass sich nach Möglichkeit die Kaufkraft nicht verändert und dass ich das Eigenkapital nicht angreifen muss.

In was müsste ich anlegen, wenn ich das Geld im Prinzip nur einfach "hinterlegen" möchte und eigentlich mich nicht mher drum kümmern wollte ?

Gruß

Silberheim

...zur Frage

Unternehmen gründen um (anstatt privat) in Aktien und Fonds zu investieren?

Ich würde gerne anfangen in Aktien und Fonds (+ETFs) zu investieren und hab mich auch schon einigermaßen darüber informiert.

Jetzt kam mir die Idee ich könnte doch ein Unternehmen gründen, um darüber zu investieren. Hätte das irgendwelche Vorteile? Also einerseits steuerliche andererseit direkt mit den Investitionen verbundene?

Wo lägen die Nachteile?

Würdet ihr mir dazu raten?

Liebe Grüße

Gurula

...zur Frage

Finger weg von thesaurierenden ausländischen Fonds?

Stimmt es, dass man bei ausländischen Fonds oft zu viel Steuern bezahlt und es schwierig ist, diese wieder von Finanzamt zurückzufordern? Sollte man deshalb wegen des erhöhten Verwaltungsaufwandes diese Anlageform meiden?

...zur Frage

Verrechnung allgemeiner Verlusttopf - immobilien Spekulationsgewinne?

Hallo,

folgende Frage: 2017 sind durch Immobilienverkauf innerhalb der 10jährigen Spekulationsfrist Gewinn erzielt und im gleichen Jahr im Allgemeinen Verlustverrechnungstopf Verluste beim Verkauf von Wertpapieren (nicht Aktien) angefallen. Kann ich durch Erstellung einer Verlustbescheinigung für das Jahr die Verluste realisieren und mit den Immobiliengewinnen verrechnen lassen?

...zur Frage

Alte Fonds weiter halten wg. Steuerfreiheit- ist das sinnvoll?

Ich hab noch so manche alte Fonds, die ich vor Beginn der Abgeltungssteuer gekauft habe-somit weiterhin steuerfreie Kursgewinne. Manchmal frag ich mich aber, ob es Sinn macht, nur deshalb diese zu halten. Wie habt Ihr hier gehandelt, habt ihr alte Fonds abgestossen-was habt Ihr alternativ angeschafft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?