Anleihen und Kuponzahlung. Wie läuft das?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kuponzahlung: Es ist egal wann Du kaufst, denn es hat keinen Einfluß auf den Kurs. Beispiel: Kunde kauft eine Anleihe die einen Kupon von 6% p.a. zahlt am 01.03.2011. Die Anleihe hat die Laufzeit bis zum 30.03.2013 mit jährlicher Kuponzahlung. Kurs: 104%. Der Käufer zahlt beim Kauf für 10.000 Euro Nominal: 10.000 x 104%, also 10400,- Euro plus Stückzinsen, die dem Verkäufer zustehen. Stückzinsen: Anteiliger Kupon für den Zeitraum vom 01.03.2010 bis zum 28.02.2011. Denn in dem Zeitraum hatte er ja die Wertpapiere im Bestand. Ab dem 01.03.2011 steht Dir der Kupon zu. Da man den Kupon jedoch nicht teilen kann, zahlst Du dem Verkäufer den Zeitraum bis zum Verkauf, den am 30.03.2011 bekommst Du als Kupon das ganze Jahr ausgezahlt, obwohl Du die Anleihe erst ab den 01.03.2011 besitzt, da Du aber den Zeitraum vom 01.03.2010 bis zum 28.02.2011 bereits an den Verkäufer gezahlt hast, steht dir der Betrag ebenfalls zu und somit erhälst Du den vollen Kupon, also 600 Euro ausgezahlt (Steuern mal nicht berücksichtigt); das nennt man Stückzinsberechnung. Generell halte ich viel von Anleihen. Anleihen gehören in jedes Depot, denn damit kann man relativ gut schlafen, denn am Ende bekommt man sein Geld ja wieder plus die Verzinsung (Kupon) während der Laufzeit. Davon abgesehen kann man, wenn unbedingt nötig, die Anleihe, wenn börsennotiert, jederzeit zum aktuellen Börsenkurs verkaufen. Schau mal in meinen Tipps, da habe ich schon mehrere verschiedene Anleihen vorgeschlagen, die recht interessant sind.

Stückzins heisst wohl das Codewort :)

Danke. Wieder was gelernt.

0

Was möchtest Du wissen?