Scheidung, gemeinsames Haus steht auf dem Grundstück der Ehefrau

4 Antworten

Vllkommen richtig, was hier bisher geschreiben wurde. Wenn der Frau das Grundstück gehört, gehört ihr rechtlich auch das Haus (moralisch und per mündlicher Vereinbarung mag das anders sein).

Sie kann also zweifelsfrei verkaufen (anders nur beim von @privatier59 ins Spiel gebrachte Erbbaurecht).

Es wird bankseitig interessant. Der Mann ist Schuldner gegenüber der Bank. Dabei kann es egal sein, ob als alleiniger, oder gemeinsamer Schuldner.

Die Frau muss beim Verkauf nur darauf achten und es geht sowieso nciht anders, dass die Belastung aus dem Kaufpreis voll abgelöste wird.

Achtung:

Das ist alles machbar, aber es ändert ncihts am Scheidungsrecht. Dort geht es um den Zugewinnausgleich. Klar, das Grundstück ist Anfangsvermögen. Aber das Haus, abzüglich der Restschuld, ist Zugewinn und muss geteilt werden.

Die Frau darf es also nicht verschleudern. Es muss ein angemessener Kaufpreis sein udn aus dem Kaufpreis, soweit er den Restkredit übersteigt, muss sie einen noch zu berechnenden Zugewinnausgleich an den Mann zahlen.

Ihren Grundstück steht, das Haus gehört aber beiden.

Sofern es sich nicht um ein Erbbaurecht handelt, ist das völlig unmöglich. Das Eigentum am Haus folgt dem Eigentum am Grundstück.

Hier besteht offenbar hälftiges Miteigentum. Ein Verkauf des Hauses kann nur durch beide Eheleute gemeinsam erfolgen.

Hier besteht offenbar hälftiges Miteigentum. Ein Verkauf des Hauses kann nur durch beide Eheleute gemeinsam erfolgen.

Jetzt bin ich bei dem Gewusel an der falschen Ecke abgebogen: Die Frau ist Alleineigentümerin und kann selbstredend ganz allein über den Verkauf entscheiden!

0

Bank stimmt Schuldhaftentlassung von Ex-Frau nicht zu! Was nun?!?

Meine Ex-Frau und ich haben vor 6 Jahren ein Haus zusammen gekauft! Zu dem Grundstück gehört noch ein weiterer Anbau wo mein Bruder und ich unserem Firmenstandort von unserer eigenen Firma haben.

Durch die Scheidung entstand die Idee, das ich das Haus behalte und zusätzlich mein Bruder sich auf den aktuellen Wert einkauft.

Meine Ex-Frau und ich sind uns mittlerweile einig. Wir haben alles geklärt, nur die Bank muss der Schuldhaftentlassung zustimmen und als neuen Darlehensnehmer zusätzlich meinen Bruder mit aufnehmen, der finanziell sehr stark da steht. Es sind noch 213.000€ offen und eine Neuverhandlung ist in 4 Jahre möglich.

Leider hat uns die Bank auf Antrag der Schuldhaftentlassung warum auch immer eine Absage erteilt! Sie bieten uns nur einen vorzeitige Rückzahlung an. Diese kommt für uns aber nicht infrage aufgrund hoher Vorfälligkeitszinsen von 49.000€!

Meine Ex-Frau weiß von der Wichtigkeit der Erhaltung unseres Firmenstandortes und währe sogar bereit das Darlehn die 4 Jahre noch auf sich laufen zulassen!

Was gibt es für Meine Ex-Frau, meinen Bruder und mich für eine sicherste Lösung?

...zur Frage

Spekulationssteuer fällig bei Hausverkauf (Nur Frau mit Kindern wohnt im Haus - Eigentümer nicht)?

Haus und Grundstueck sind seit 8 Jahren in meinem Besitz. Ich bin vor 2 Jahren ausgezogen und wir leben in Trennung. Meine Frau hat das Haus mit unseren beiden Kindern weiter genutzt. Nun wollen wir uns scheiden lassen und das Haus verkaufen. Gilt Überlassung an meine Frau mit unseren Kindern als Eigennutzung und ich muss keine Spekulationssteuer zahlen? Und wie verhaelt es sich wenn meine Frau für die Überlassung auf die Zahlung von Unterhalt verzichtet hat?

...zur Frage

Gemeinsames Haus jedoch nur ein Kreditnehmer

Guten Tag, meine Exfreundin und ich haben uns vor 3 Jahren ein Haus gekauft. Wir sind beide im Grundbuch als Eigentümer eingetragen, Kreditnehmer bin jedoch nur ich. Für die Darlehensverträge haben meine Eltern gebürgt. Nach der Trennung bin ich aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, sie ist dort wohnen geblieben. In der Grundschuldbestellung der einen Bank steht sie als Sicherungsgeber, ich als Sicherungsgeber und Darlehensnehmer drin. In der Grundschuldbestellung der anderen Bank werden wir beide als Eigentümer und Schuldner, meine Eltern nur als Schuldner bezeichnet.

Nach monatelangem Hin und Her streben wir nun alle eine Einigung an. Welche Chancen habe ich? Der Kredit ist selbstverständlich noch nicht abbezahlt. Wenn sie das Haus übernehmen will, muss sie mir dann meinen Anteil ausbezahlen und ich muss die Kreditverträge weiter bedienen? Wie sieht es mit Vorfälligkeitszinsen aus? Was wäre im Falle einer Zwangsversteigerung? Da das gemeinsame Haus als Sicherheit (Grundschuld) dient, müsste sie dann ihren Anteil an die Bank bezahlen, oder haftet nur der Kreditnehmer?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?