2 freie Waschmaschinenanschlüsse im Keller vorhanden, Vermieter will neuen montieren & Kosten teilen

2 Antworten

Das Strom- und/oder Wasserleitungen im Waschkeller bestimmten Wohnungen zugeordnet sind, kann sein aber kann auch nicht sein. Eine geglaubte Zuordnung hat sich in der Vergangenheit oftmals als Phantom erwiesen. Der falschen Wohnung wurden die Betriebskosten zugerechnet.

Sinnvollerweise erfolgt eine klare Trennung zwischen Wohnungszählern und Gemeinschaftsraumzählern (und letztere mit ihren Unterzählern). Nur dann kommt es zu einer weitgehend zweifelsfreien Zuordnung von Verbräuchen und Kosten.

Solange das bei Dir im Haus nicht klar geregelt ist, solltest Du lieber die Waschmaschine in Deiner Wohnung aufstellen und über die dortigen Zähler laufen lassen.

Bei Deiner Darstellung bleibt mir zu viel vage. Ich finde gut, dass Du Dir vor einer Auftragserteilung einen genauen Kostenüberblick verschaffen willst. Und 50:50 ist schon happig. Lasse diese Maßnahme im Keller besser sein.

Kann es tatsächlich sein, dass die Anschlüsse im Keller zu bestimmten Wohnungen gehören?

Natürlich kann es sein, dass die Leitung einer bestimmten Wohnung zugeordnet ist und der entsprechende Mieter weder seinen Waschplatz noch die Stellfläche für einen Ablufttrockner dauerhaft aufgeben möchte noch eine Erstattung des von ihm vorausbezahlten Wassergeldes hinnimmt.

Sofern in deiner Wohnung entsprechende Anschlüss bereitgestellt sind, wäre im Ggs. zu LittleArrows Annahme sogar eine vollständige Kostenübernahme und die Rückbaukosten zu tragen :-O

Mit obligatorisch eichbarem Wasserzähler dürften sich die Installationskosten eines Fachbetriebes im niedrig dreistelligen Bereich bewegen.

G imager761

Stromverbrauch 2P-Haushalt über 5000KWh im Jahr ???

Hallo zusammen,

ich wohne mit meiner Frau in einem 3 Familien-Haus. Wir haben ein 24kw Durchlauferhitzer. 1 Waschmaschine, Spülmaschine ( 1x pro Woche, A+++ Gerät ), PlasmaTV ( ca 6 std am Tag ) Pc ( 70w Verbauch ) und sonst die üblichen Dinge wie kaffeemaschine etc. Kühlschrank auch A++ ( 157kw im Jahr ). Wir duschen jeder pro tag max 5-10 min, Baden nie. Habe alle Geräte in der Wohnung mit einem Messgerät gemessen. Habe aber keinen extremen Stromfresser gefunden. Wenn ich alle Sicherungen raus mache steht auch der Zähler im Keller. Ich kann mir diesen extrem hohen Verbrauch nicht vorstellen. 5734KWh hatten wir in den letzten 12 Monaten das sind knapp 16 kw pro Tag. wir gehen beide Arbeiten. Ich weiß nicht weiter wie ich jetzt noch vorgehen kann..... Jemand ein Vorschlag ?

Grüße Kekeao

...zur Frage

Muss der Vermieter die Abzugshaube des Mieters bezahlen?

Dem Mieter wurde vor Einzug die Wohnung gezeigt. In der Küche befand sich ein 10 cm Loch auf 1,90 m Höhe das in einen Schacht führte. Da der Vermieter zurecht vermutete daß das das Loch für die Abzugshaube (Schlauch) ist, wurde der Mieter darauf hingewiesen. Dieser kaufte sich eine passende Küche mit Abzugshaube und montierte den Abzugsschauch an das vorhandene Loch. Nach 3 Monaten reklamiert der Mieter Schimmelbildung unter dem Schlauch an der Wand. Als die Hausverwaltung zum Problem mit dazugenommen wurde stellte die Hausverwaltung fest, daß der Schacht in der der Schlauch führt kein Abluftschacht ist, sondern einer in denen elektrische Leistungen verlegt wurden. Sie bittet somit unverzüglich den Schlauch zu entfernen. Dies wird der Mieter auch machen. Nun hat er sich aber umsonst eine Haube gekauft, da gar keine Vorrichtung für den Abluftschlauch vorhanden ist. Muss der Vermieter nun die Abzugshaube bezahlen oder hat der Mieter hier einfach pech gehabt? (Das Schimmelproblem ist zumindest erledigt, da der Schlauch entfernt wird.) Warum da nun ein Loch in der Wand ist, weiss keiner!

...zur Frage

Wasserschaden Keller

Jetzt bräuchte ich mal Hilfe.

Es geht um eine Eigentumswohnung die sich über das Erdgeschoß und Untergeschoß erstreckt. Sprich der Keller wurde als Wohnraum ausgebaut und die Wohnung wurde auch als solche gekauft.

Seit dem Kauf vor 7 Jahren Jahren ist es immer wieder zu Wasser in der Aussenwand gekommen. Von dem Bauträger wurde innerhalb der Gewährleistungsfrist 2 x nachgebessert - sprich aufgegraben und neu isoliert. Nach Ablauf der Gewährleistung war das Problem leider nicht verschwunden, daraufhin wurde 1 x aufgegraben und isoliert und dann noch einmal auf Kulanz von dem Bauträger mit einer Kostenbeteiligung von 50% noch mal aufgegraben eine neue Trainage eingebaut, abgedichtet. Leider ist das Problem wieder da bzw. nicht verschwunden. Jetzt ist es so das uns von der Hausverwaltung mitgeteilt wurde das der Eigentümer dieser Eigentümergemeinschaft alleine die Kosten für weitere "Reperaturen" tragen muß. Kennt sich jemand damit aus?

...zur Frage

Anschlussbuxe für Telefon

In meiner neuen Wohnung die ich in kürze beziehe, konnte ich keinen telefonanschluss finden bzw. keine buxe wo man das tele oder den internetanschluss einstöpselt. Nun befürchte ich das es da sowas gar nicht gibt und ne komplett neue leitung gelegt werden muss. Wenn meine Befürchtung sixch bewahrheitet, wer zahlt dann dafür?

Ich weiss das ich die ummeldung und den normalen anschluss selber zahle. Aber doch nicht wenn sowas erst komplett neu gelegt werden muss oder?

Der Vermieter hat ja behauptet es wäre vorhanden da der Vormieter auch internet und telefon hatte. Aber er wusste nichtmal wo die buxe ist als ich ihn danach fragte.

Der Vormieter kann auch nur handy gehabt haben und ne internetkarte wo man keinen anschluss für braucht. Das will ich aber nicht da mir die verbindung zu langsam ist.

Helft mir mal und sagt mir wer für ne neue verlegung bzw. die kosten aufkommt. Denn ich kann doch ne normale telefonbuxe in der heutigen zeit erwarten oder? zumal der vermieter mir dies zusicherte bevor ich den vertrag unterschrieb.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?