Hausverkauf vermietet und Eigennutz?

Guten Tag,

Im Jahr 2012 wurde ein Haus günstig (60.000€) ersteigert, welches komplett Kernsaniert wurde. Insgesamt mit Kauf und allen Sanierungskosten wurde ca. 250.000€ investiert. Ich habe zwar seit 2013 in diesem Haus gelebt, jedoch keine Ummeldung vorgenommen. Diese ist erst Anfang 2015, als wirklich alles fertig war erfolgt. Es handelt sich hierbei um ein Mehrfamilienhaus mit 2 Wohneinheiten und 1 Geschäft. 2015 bin ich von der fertigen Dachgeschoss Wohnung in das OG umgezogen. Die DG Wohnung wurde vermietet und ich lebe bis dato in der OG Wohnung. Das Geschäft wird noch immer saniert. Gerne würde ich jetzt aufgrund eines erneuten Hauskaufes das bisherige Haus verkaufen. Da kommen wir aber zum Thema Steuern. Eine reine Vermietung des Objektes kommt nicht in Frage, da die Entfernung zu dem neuen Haus zu groß ist. Dieses Haus hat wirklich sehr viel Arbeit in Anspruch genommen und natürlich ist auch ein steuerfreier Gewinn hierdurch erwünscht. Die DG Wohnung hat ca. 90qm, OG Wohnung ca. 100qm und das Geschäft ca. 40qm. Der Verkaufspreis laut Markler ca. 350.000€. Sollte ich warten bis die 3 Jahren von der Eigennutzung von der 1 Wohnung erreicht sind? Wird dann alles prozentual errechnet? Mietwohnung und Eigennutz? DIe Wohnung im OG (Eigennutz) ist jedoch sehr viel hochwertiger als die Mietwohnung. Hier wurde wirklich nicht an Qualität und Arbeit gespart. Es gibt auch einen großen Gewölbekeller und eine große Garage. Nichts davon wird von den Mietern verwendet. Kann man das überthaupt alles errechnen? Ich wäre um jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

hallo....

ich denke du solltest erstmal klären wie das jetzt steuerlich aussieht; ist das geklärt würde ich dir empfehlen je nachdem was der steuerberater ( oder andere person die sich damit fachlich auskennt) sagt , entscheiden was dein nächster schritt ist.

was kommt dich auf lange sicht profitabler? mietwohnung oder eigennutz? dg vermieten oder doch lieber og? rechne dir das mal aus? brauchst du keller und garage, oder doch lieber vermieten? vielleicht spielst du verschiedene szenarien durch und entscheidest dann?

...zur Antwort

Was die Eigentümerversammlung beschliesst ist leider deren Sache. Wenn wir davon audgehen das alles mit rechten Dingen zugegangen ist, aber so wie es aussieht war ja das der Fall.

Solltet ihr mit den Regelungen der Hausordnung nicht klarkommen, müsst ihr neu verhandeln. Vor allem weil es ja die erste Hausordnung ist, die es je gab bei euch. Ich denke das es da wahrscheinlich einige Punkt gibt, die in der nächsten Eigentümerversammlung neu besprochen werden müssen.

...zur Antwort

hallo....

gegen den msci ist grundsätzlich nichts negatives zu sagen.... ist momentan eine wertstabile anlagemöglichkeit, aber natürlich auch stark von der weltwirtschaft abhängig... wenn du ein gutes gefühl hast mit dem msci dann mach es; ein gemischtes anlageportfolio streut dein risiko ( wie dein vorschlag schon beschreibt) , und börsengehandelte indexfonds sind ein guter grundstein für mittel- bis langfristigen vermögensaufbau. 

gruß

p.s.: erkundige dich vorher noch genau wegen den an-verkaufskosten für msci.

...zur Antwort

du willst in der zeit schwanger werden? wenns in der zeitspanne klappt also, na gut. du bekommst dein ALG 1 solange es dir gesetzlich zusteht, danach ist dein mann für dich unterhaltspflichtig, da du ja verheiratet bist.

...zur Antwort

was wäre wenn der vermieter versäumt hätte, einen dementsprechenden wärmemengenzähler oder durchflussmengenzähler oder dergleichen einzubauen? dann müsste der verbrauch geschätzt werden. sowas kann durchaus vorkommen. war vielleicht auch der erste mieter der sich gedanken über seine nebenkostenabrechnung gemacht hat, sonst wärs nie rausgekommen. ist jetzt nur ne mutmassung von mir.....

...zur Antwort

ist meines wissens rechtsgültig! hatte dasselbe problem. wenn du mitte 2004 ausgezogen bist, bekamst du ja schon fürs komplette jahr die ehz, obwohl dir rein theoretisch nur die hälfte zustehen würde für 2004. du hättest müssen damals gleich deine situation dem fa mitteilen, steht aber auch im jährlichen bewilligungsbescheid über die ehz! müsstest du nicht 3750€ zurückzahlen? ehz damals normalerweise jährlich 1250€?? kinder hattet ihr keine, wegen dem kinderzuschlag?? oder?

...zur Antwort

hi.... gewerbe musst du nicht anmelden, aber in der steuererklärung angeben, wenn du es ab und zu vermietest, auch natürlich wenn es fest vermietet wird. ausserdem solltest du(ihr) im klaren sein wie die verschiedenen verbräuche (strom, wasser, heizung) abgerechnet werden, evtl. zwischenzähler einbauen, damits keinen streitigkeiten gibt. gruß

...zur Antwort

hi...also im hilo ( hilfe in lohnsteuerfragen verein) ist es so, wie auch im lohnsteuerhilfeverein, das nur privatleute, also keine firmen, gewerbetreibende usw. rein dürfen. solche vereine sind i.d.R. eine Selbsthilfeeinrichtung von Arbeitnehmern und verfolgen keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.

...zur Antwort

in bayern ist eine gebäudebrandversicherung pflicht. läuft aber in der regel über die hausverwaltung-> mal nachfragen. ansonsten für dich persönlich wäre eine vermieterhaftpflicht sinnvoll. gibts bei versch. gesellschaften.

...zur Antwort

hallo.... die anderen haben schon recht.....eigentlich keine finanzfrage..... ich denke das bei dir eine sperre gegen aufsteigende feuchtigkeit fehlt. diese aufsteigende feuchtigkeit "löst" deinen sockelputz an und lässt in dann mit der zeit "abbröseln". kenne das problem von vielen gebäuden.... am besten schadhaften putz wegmachen, horizontalsperre oder trockenlegen und dann neu verputzen dann hast du ruhe; oder einfach alle 10-20jahre sockel neu verputzen. ist alles eine frage der finanziellen mittel. gruß

...zur Antwort

Hallo.... Generell ist es richtig das der Vermieter nen Wärmemengenzähler eingebaut um deinen Verbrauch zu ermitteln.... Aber mich würde interessieren: Wie genau rechnet er ab? Damit er eine Abrechnung für dich erstellen kann muss er ja den Gesamtverbrauch kennen. D.h. er müsste seinen gesamten Wärmebedarf auch über nen Wärmemengenzähler laufen lassen. Und dann deinen Verbrauch entsprechend umlegen auf dich. Hat er keinen Wärmemengenzähler kann er den Verbrauch für dich nur schätzen. Normalerweise werden vom deinem gesamten Wärmebedarf 70% umgelegt und 30% auf die Wohnfläche umgelegt. Oder wie ist das bei dir? Ansonsten sind, wie das die anderen auch sehen, 1MWh entsprechen 1000kWh. Auf die Wärme bezogen die "kumulierte Wärmemenge".

...zur Antwort