Die Antwort von >gandalf94305< ist eigentlich schon sehr umfangreich und zutreffend, nur möchte ich dieses durch einen kleinen Hinweis ergänzen und der lautet "Gesetzesänderungen" oder auch die "Rechtssprechung" führen zum ändern eines Verhaltens bzw. die das Verhalten beeinflussen! Da muss man heute zu Tage alles mögliche in Betracht ziehen, gerade bei Immobilien, wo alles mögliche wie z. B. Erleichterung von Enteignungen diskutiert werden. Investoren, ob privat oder geschäftlich, sollten vorher prüfen ob sich die Investition lohnt oder nicht! Da ich nicht genau weis, in welche Richtung Deine Frage geht, möchte ich es bei diesen Hinweis belassen.

...zur Antwort

Leider kenne ich noch nicht den genauen Wortlaut des aktuellen BGH Urteils vom 06.11.2013 - VIII ZR 416/12 -, aber nach ersten Informationen würde ich das überweisen der Wände empfehlen, um weiteren Stress zu vermeiden.

...zur Antwort

Der Vermieter kann ohne Zustimmung bzw. Einverständnis des Mieters nicht über die Kaution nach belieben verfügen. Die Ursache für den Schimmelpilzbefall muß zunächst geklärt werden, durch Sachverständigengutachten! Meiner Meinung nach kann nicht einfach behauptet werden, daß das lüften einer unbewohnten Wohnung 1x pro Woche zu wenig ist. Es ist ein Unterschied ob eine Wohnung benutzt wird oder nicht, es gibt viele Faktoren die eine Rolle spielen, so zum Beispiel bringt der Mensch allein durch seine Anwesenheit Veränderungen im Raumklima mit sich. Als Gegenargument möchte ich nur darauf hinweisen, das leerstehender Wohnraum über Monate nicht gelüftet wird (bei großen Wohnungsunternehmen) und bei der Vermietung keinen Schimmelpilzbefall haben. Bei Schimmelpilzbefall ist heute zu Tage meistens eine Ursache von Baumängeln?

...zur Antwort

Von einer Übersicherung kann hier keine Rede sein, es handelt sich hier um ein Angebot eines zukünftigen Mieters als Sicherheit, wobei zu beachten ist, daß eine Kaution max. 3 Nettokaltmieten hoch sein darf, aber darum geht es hier nicht! Die Mieterin bietet einen sogenannten Zahlungsausfallschutz an, diese Möglichkeit ist zulässig, sie wird auch bei Kreditverträgen als zusätzliche Absicherung von Banken in Form von Zahlungsausfall bei Arbeitslosigkeit (Arbeitslosenschutzversicherung o. ä.) angeboten. Ich als Vermieter würde jedoch danach prüfen, wie alt sind die Eltern? Denn im fortgeschrittenen Alter, dies soll nicht anzüglich sein, besteht auch das Risiko, daß diese Sicherheit von einen auf den anderen Tag wegfällt. Eine Bank schließt mit einen über 70 jährigen keinen langfristigen Kreditvertrag und eine Versicherung keine Sterbegeldversicherung mehr ab, wenn diese seriös sind! Oder ist die Mieterin ein Einzelkind? Es ist schwer darauf eine Antwort zu finden, denn eine 100 % tige Sicherheit gibt es hier auch nicht! Entscheidung nach dem Bauchgefühl?

...zur Antwort

Entscheidend ist was im Kaufvertrag vereinbart worden ist, wann die Immobilie an den Erwerber übergeht, meistens mit der Benennung des Tages über den "zufälligen Untergang der ........"! Soll heißen, zum Beispiel am 15.09.2003 notarieller Kaufvertrag und am 20.09.2003 geht die Immobilie auf den Erwerber über, dann beginnt die Spekulationsfrist am 21.09.2003 zu laufen. NUN ABER BITTE WEITERLESEN!!! Zitat: Mit der Einführung der sogenannten Abgeltungssteuer überlegte der Gesetzgeber auch, Veräußerungsgewinne beim Immobilienverkauf in jedem Fall zu besteuern. Doch dann hat man sich entschieden, für Privatpersonen weiterhin die sogenannte Spekulationsfrist von zehn Jahren beizubehalten. Wenn Sie also eine Immobilie als Privatperson erst nach zehn Jahren verkaufen, müssen Sie nicht den beim Verkauf erzielten Gewinn versteuern. Beim Verkauf einer selbst genutzten Immobilie bleibt der Wertzuwachs auch innerhalb dieser Frist steuerfrei.

Immobilienverkauf als Privatperson Als Privatperson gilt jedoch für Sie die Regel, dass der Veräußerungsgewinn steuerfrei bleibt, wenn das nicht selbst genutzte Haus nach mindestens zehn Jahren verkauft wird. Auch wenn die Immobilie im Jahr des Verkaufs sowie in den beiden Jahren davor privat genutzt wurde, bleibt ihre Veräußerung steuerfrei. Dann spielt die Spekulationsfrist keine Rolle. Verkauf in der Spekulationsfrist Da ein Verkauf in der Spekulationsfrist meist ein Notverkauf ist, kann es sein, dass zuvor Darlehen gekündigt werden müssen, um das Haus ohne Belastungen verkaufen zu können. Dann verlangen die Banken eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Die Kosten dafür können Sie von dem zu versteuernden Gewinn der Immobilie abziehen. Der Immobilienverkauf innerhalb der Spekulationsfrist sollte dennoch möglichst vermieden werden.

...zur Antwort

Ist der Mietvertrag unterschrieben und nach den Widerrufsfristen nicht widerrufen worden, erlangt dieser Rechtskraft! Das heißt unabhängig davon ob der Mieter einzieht oder nicht, wird der Mietzins zum vereinbarten Zeitpunkt fällig. Ist der Mieter mit mehr als zwei Monatsmieten im Rückstand, hast Du die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung. Wird die Miete jedoch vertragsgemäß gezahlt, braucht der Mieter nicht kündigen und Du auch nicht. Ob und wann der Mieter einzieht ist allein sein Problem!

...zur Antwort

Entscheidend ist zum einen, was im Mietvertrag steht, wobei nicht alle Klauseln rechtswirksam sein müssen. Mit den Farben ist das so eine Sache, denn über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten. Im Normalfall müßt Ihr nicht nochmal renovieren, denn Euch wurde die Wohnung zu Wohnzwecken gegen Miete überlassen, entscheidend ist, daß die Wohnung leergeräumt und Besenrein übergeben wird und keine Schäden aufweist, die nicht durch malermäßige Arbeiten beseitigt werden können. Selbst Dübellöcher müssen nicht verschlossen werden. So die allgemeine Rechtsprechung!

...zur Antwort

Ist nicht so einfach zu beantworten! Die Regel ist die, das der Bedarf nach mehr Wohnungsschlüssel nachgewiesen werden muss! Hier finde ich den Hinweis mit dem Schlosseinbau recht hilfreich, also nicht lange Fragen, einfach machen. Handelt es sich jedoch um Hauseingangsschlüssel, ist es wieder was anderes! Hier muss der tatsächliche Bedarf dann tatsächlich nachgewiesen werden! Wenn sich zum Beispiel die Lebenssituation verändert durch Pflege von Personen und das Pflegepersonal ungehinderten Zutritt haben muss oder das herangewachsene Kind kommt von der Schule allein nach Hause während die Eltern noch auf Arbeit sind, sind das z. B. rechtfertigende Gründe für die Nachbestellung von Schlüssel.

...zur Antwort

Ist der Mietvertrag oder Nutzungsvertrag unterschrieben, die Genossenschaftsanteile vereinbarungsgemäß gezahlt und auch kein Mietrückstand vorhanden, ist eine fristlose oder überhaupt eine Kündigung nicht zulässig. Die Begründung wegen Nichtnutzung dürfte nicht ausreichend sein, da Du ja noch an der Verschönerung nach Deinen Vorstellungen arbeitest. Keiner kann von Dir verlangen, dass Du auf eine Baustelle ziehst. Eine außerordentliche Kündigung ist nur zulässig, wenn Du mit mehr als 2 Monatsmieten in Rückstand bist, die Wohnung zweckentfremdet nutzt (nicht zur Miete zum Wohnen - sondern für gewerbliche Zwecke) oder bereits durch Beschwerden anderer Mieter wegen ein und der selben Sache bereits zwei Abmahnungen vom Vermieter erhalten hast, zum Beispiel! Als erstes solltest Du jedoch der Kündigung widersprechen und das so schnell wie möglich, per Einwurfeinschreiben! Und dann einfach abwarten!

...zur Antwort

Ja, aber eine Mietkürzung kann man verhandeln, aber ein Anspruch als Schadensersatz kann man daraus nicht ableiten! Im folgenden ist dazu alles im § 555 c BGB geregelt! § 555c Ankündigung von Modernisierungsmaßnahmen

(1) Der Vermieter hat dem Mieter eine Modernisierungsmaßnahme spätestens drei Monate vor ihrem Beginn in Textform anzukündigen (Modernisierungsankündigung). Die Modernisierungsankündigung muss Angaben enthalten über: 1. die Art und den voraussichtlichen Umfang der Modernisierungsmaßnahme in wesentlichen Zügen, 2. den voraussichtlichen Beginn und die voraussichtliche Dauer der Modernisierungsmaßnahme, 3. den Betrag der zu erwartenden Mieterhöhung, sofern eine Erhöhung nach § 559 verlangt werden soll, sowie die voraussichtlichen künftigen Betriebskosten.

(2) Der Vermieter soll den Mieter in der Modernisierungsankündigung auf die Form und die Frist des Härteeinwands nach § 555d Absatz 3 Satz 1 hinweisen.

(3) In der Modernisierungsankündigung für eine Modernisierungsmaßnahme nach § 555b Nummer 1 und 2 kann der Vermieter insbesondere hinsichtlich der energetischen Qualität von Bauteilen auf allgemein anerkannte Pauschalwerte Bezug nehmen.

(4) Die Absätze 1 bis 3 gelten nicht für Modernisierungsmaßnahmen, die nur mit einer unerheblichen Einwirkung auf die Mietsache verbunden sind und nur zu einer unerheblichen Mieterhöhung führen.

(5) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Vorschrift eingefügt durch das Gesetz über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln (Mietrechtsänderungsgesetz - MietRÄndG) vom 11.03.2013 (BGBl. I S. 434) m.W.v. 01.05.2013.

...zur Antwort

Die Esstischstühle gehören zu einer normalen Wohnungseinrichtung dazu! Der komplette Boden muss nicht erneuert werden! Wie lange besteht das Mietverhältnis? Für Fußböden welcher Art auch immer, egal ob Teppichboden oder Marmorfliesen, solange wie kein Missbrauch mit der Mietsache betrieben wurde (z.B. Handwerkerarbeiten mit schwerem Gerät) gehört das zur normalen Abnutzung und diese ist mit der Mietzahlung bereits beglichen. Je nach Dauer des Mietverhältnisses ist eine Wohnung Besen rein bei Auszug zu übergeben.

...zur Antwort

Nein, so einfach ist es nicht. Der Vermieter ist bei Schadensersatzansprüchen in der Beweispflicht. Sollte das Verhältnis allerdings zwischen Euch und Vermieter nicht angespannt sein, besteht die Möglichkeit gemeinsam einen Gutachter zu beauftragen, der die Ursache für den Schimmelpilz feststellt. Gegeben falls kann dann der Vermieter gegenüber etwaigen Handwerkern Nachbesserung fordern, wenn es sich um sanierten Wohnraum handelt? Es besteht auch die Möglichkeit über eine Mietminderungsklage die Sache klären zu lassen, dann wird aller Wahrscheinlichkeit nach sowieso ein Gutachter beauftragt werden, aber außergerichtlich ist immer besser, wenn man noch länger dort wohnen möchte. Es kann ja auch sein, dass hier eine arglistige Täuschung vom Vermieter vorliegt, dass vorherige Mieter deshalb den Mitvertrag gekündigt haben und der Vermieter für eine Neuvermietung die Wohnung nur oberflächlich renoviert hat?

...zur Antwort

Ja man kann auch als unverheiratete gemeinsam Versicherungsnehmer sein, wenn auch beide Eigentümer sind! In Eurem Fall empfehle ich die Einrichtung eines sogenannten Hauskonto`s mit der Bedingung, dass beide zu gleichen Teilen Einzahlungen vornehmen um die laufenden Kosten zu decken und bei Verfügungen (Abhebungen u.s.w.) immer die Zustimmung des anderen vorliegen muss, somit ist zumindest gewährleistet, dass einer allein mit dem Geld nicht durchbrennen kann und die Versicherung im Schadensfall ein e Bankverbindung hat, wohin die Schadensumme überwiesen werden kann!

...zur Antwort

Die einfachste Variante ist immer ein Einwurfeinschreiben, welches über die Sendungsnummer bei der Post via Internet nachverfolgt werden kann! Jetzt ist allerdings nicht ganz klar, ob die Annahme verweigert wurde oder die Sendung nur nicht abgeholt wurde? Wurde sie nicht abgeholt, dann ist sie auch nicht zugestellt worden, wurde die Annahme jedoch verweigert, ist es jedoch wieder anders, dann gilt sie als zugestellt. In einen solchen Fall würde ich das Einschreiben, so wie es zurückgekommen ist in einen neuen Briefumschlag legen und als Einwurfeinschreiben neu versenden.

...zur Antwort