Zunächst mal zur Begrifflichkeit „aufstocken“ das hört sich immer so an als könnte man jede Form von Sozialleistungen beliebig erhöhen. 

Dem ist generell nicht so, zudem ist die Hilfe zur Selbsthilfe von einigen Faktoren abhängig wie z. Bsp. Familienstand, Anzahl der Familienmitglieder in einem Haushalt, Wohnungsgröße, Beschäftigungsstatus usw. 

Im konkreten Fall ist bei ALG 1 die Gewährung von Wohngeld möglich. Die Bedürftigkeit wird jedoch von der auszahlenden Stelle geprüft. 

Weiterhin ist es so das EU Rente und Alg 1 parallel nicht gezahlt werden. Wenn 100 % Erwerbsunfähig dann stehen Sie den Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung. 

Ähnlich verhält es sich bei ALG 2 Bezug, dann ist es kein ALG - Anspruch sondern Grundsicherung. 

...zur Antwort

Es gibt eine Vielzahl von Kennzahlen, wichtigen Aspekten, Messwerten die zur Analyse und Messung von Umweltrelevanten Daten herangezogen werden. 

Die wichtigsten sind m.E. die Emissionen, der Rohstoffverbrauch, die Abfallmengen, das Abwasser, der Lärm, und die Bodennutzung. 

All diese Kennzahlen haben Einfluss auf das Klima wie Wetterextreme, Dürren, Überschwemmungen und den Veränderungen in der Atmosphäre. 

...zur Antwort

Eine breite Streuung kann immer sinnvoll sein. 

...zur Antwort

Wer kann mir bitte nachfolgenden Text aus einem Gerichtsurteil in verständliches Hochdeutsch übersetzen?

Nachfolgende Absätze stehen in einem Urteil aus dem Jahre 2002. Die betriebliche Altersvorsorge ist im August diesen Jahres zur Auszahlung gekommen - nun erst mal der Wortlaut:

"Die Ehefrau hat Anwartschaften auf betriebliche Altersvorsorge i.S. § 1587a Abs. 2 Nr. 3 S1 BGB erworben. Diese sind nach Ziffer 1 der Auskunft gemäß § 1 Betriebsrentengesetz nicht "unverfallbar", weil der Versorgungsberechtigte Ehegatte im Zeitpunkt des Erlasses dieser Entscheidung noch nicht 35 Jahre alt war, oder weil noch keine 10 Jahre eine Versorgungszusage seines Betriebes vorlag oder weil zwar mehr als 3 Jahre eine Versorgungszusage seines Betriebes vorlag, der versorgungsberechtigte Ehegatte aber noch keine 12 Jahre Angehöriger seines Betriebes war.

Diese noch nicht unverfallbaren Anwartschaften können gemäß § 1587a Abs. 2 Nr 3 S. 3 BGB im Rahmen des öffentlich rechtlichen Versorgungsausgleich nicht berücksichtigt werden und bleiben - auch ohne dahingehende Feststellung im Tenor dieses Urteils - dem sogenannten "schuldrechtlichen" Versorgungsausgleichs vorbehalten, der später bei Eintritt der Unverfallbarkeit auf Antrag des Ausgleichsberechtigten nach §§ 1587f Nr. 4, 1587 g-n BGB vom Gericht durchzuführen ist, sofern nicht später auch insoweit bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag gemäß § 10a VAHRG ein ergänzender öffentlich rechtlicher Versorgungsausgleich erfolgen kann."


Was bedeuten diese Worte nun genau? Und wie sollte man vorgehen, falls jetzt noch ein Anspruch auf Ausgleich besteht?

Danke für alle Antworten

...zur Frage

Hallo, 

Ich verstehe die Textpassagen in Teilen genau so wie sie @wfwbinder in seiner Antwort dargestellt hat. 

Was er allerdings überlesen oder zumindest nicht erwähnte, ist das neben den Versorgungsanwartschaften der Ehefrau auch eine Versorgungszusage des Betriebes des Ehegatten vorlag über den ein in der Zukunft zu beantragender Versorgungsausgleich durchzuführen ist. 

Ich rate deshalb dazu das weitere Vorgehen mit einem Anwalt zu erörtern. 

...zur Antwort

Jetzt sofort nur mit Abschlägen von 0,3 % / Monat bzw. 3,6 % /Jahr vor der Regelaltersgrenze (für den Jahrgang 1954 mit 65 Jahren und 8 Monaten). 

Wenn sie die abschlagfreie Rente für besonders langjährig Versicherte (Rente mit 63 J. und 45 Beitragsjahren) anstrebt, für ihren Jahrgang mit 63 Jahren und 4 Monaten. 

Das heisst noch etwas über ein Jahr weiterarbeiten, die Rente ca. 3 Monate vor erstem Rentenmonat bei der DRV beantragen. 

...zur Antwort

Also, normalerweise läuft der Vertrag bis Juni 2017, durch das berechtigte aussetzen des Vertrages verlängert sich dieser um die Zeit der 3 Monate d.h. bis September 2017. 

Für die fristgerechte Kündigung ist zu beachten wann der Vertrag begann, entweder Anfang des Monats oder am Ende des Monats. 

Um den tatsächlich korrekten Zeitpunkt nicht zu verpassen und eventuell weitere 2 Jahre am Vertrag gebunden zu sein würde ich raten den Vertrag spätestens vier Monate vor möglichem Vertragsende zu kündigen und den Brief entweder persönlich oder als Einschreiben mit Rückschein zuzustellen.  

...zur Antwort

Frag mal den User Klaus X, Großaktionär von Neo Media. 

...zur Antwort

Bis ins letzte Detail würde ich nicht aufklären, das müssen die Kids auch nicht unbedingt alles erfahren. Ein gewisses Grundwissen so z. Bsp. die Höhe des Einkommens (monatlich/jährlich), die Verbindlichkeiten, Sparguthaben für Notfälle ect. alles weitere erfahren sie noch früh genug. 

...zur Antwort

Die erste Frage kann meines Erachtens mangels Faktenwissen nicht eindeutig mit ja oder nein beantwortet werden. Das ist auch eine generelle, persönliche Entscheidung die Euch niemand abnehmen kann. 

Bei der zweiten Frage würde ich eindringlich dazu raten eine Wohnung zunächst erst einmal nur zu mieten. Ihr erhaltet Euch damit die Möglichkeit bei Misserfolg im geschäftlichen Bereich noch flexibel reagieren zu können. 

Zur dritten Frage kann ich keine Erfahrungen zum Auswandern vorweisen, die Überlegungen in der Antwort von @Privatier59 aber nur bekräftigen. 

...zur Antwort

Hallo lieber althaus, 

Natürlich ist es immer die günstigste Variante anfallende Gartenarbeiten selbst zu erledigen (soweit gesundheitlich und von der Fitness her noch möglich). Hast Du noch nie oder lange Jahre nichts in Auftrag gegeben? 

Gartenbaufirmen sind zum Teil schon eine kostspielige Sache, Du musst wie bei anderen Handwerkern auch Angebote einholen und vergleichen um die günstigste oder eine der günstigeren auszuwählen. 

Mein Nachbar vergibt aus gesundheitlichen Gründen zum Beispiel 1 - 2 mal im Jahr so ein Rundum sorglos Pflegepaket im Garten d.h. Hecken, Rasen, Pflanzen, Büsche und Bäume beschneiden, Unkraut jäten, Rindenmulch ausbringen an einem Tag. Alle Abfälle werden selbstverständlich von der Firma entsorgt. 

Dafür schlägt die Firma mit 3-4 Mitarbeitern auf die den ganzen Tag so 8 -10 Std. beschäftigt sind. Das wird auch jedes Jahr nicht gerade günstig, aber er ist dazu gezwungen wenn er sich nicht von Haus und Garten trennen will. 

…. und übrigens Deine Vermutung: „Ich hätte mich nicht gewundert, wenn ich auch noch die Pinkelpause hätte zahlen sollen.“ trifft natürlich zu -;)))) 

...zur Antwort

Nicht Ihr in Eurer, sondern der Vater in seiner Steuererklärung. Allerdings gewährt kein Finanzamt steuerliche Absetzbarkeit ohne Belege. 

...zur Antwort

Natürlich darf man eine Ausbildung beginnen und abschliessen genau so wie man auch jeden denkbaren Job annehmen kann. Das Ziel sollte immer sein finanziell „auf eigenen Füßen“ zu stehen und auch wenn es für viele bequem erscheint, nicht von Sozialtransfers leben zu müssen. 

...zur Antwort

Für den Fall Du kennst es noch nicht, hier folgende Information aus der SZ zum Thema, im Artikel geht es um VW Kunden, ist m. E. aber 1:1 auf Audi Kunden übertragbar (VW Konzern). 

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nach-abgas-skandal-europaeische-vw-kunden-beteiligen-sich-an-sammelklage-1.2817805   

...zur Antwort

Hallo HilfeHilfe,

Hier eine Vergleichsmöglichkeit für Zahnzusatzversicherungen die auch von Zahnärzten empfohlen wird.  http://www.waizmanntabelle.de   

...zur Antwort

Wie auch immer Sie weiter vorgehen möchten, sollten Sie umgehend einen Dachdecker zur Überprüfung und ggf. der Reparatur beauftragen. Es ist z. Bsp. auch möglich das ein Dachziegel gerissen ist und durch diesen Riss Regenwasser eindringen kann. Mit der Rechnung kontaktieren Sie dann Ihren Versicherungsvertreter der Gebäudeversicherung, die Versicherer bekommen sehr genaue Wetterinformationen vom Deutschen Wetterdienst, wissen daher sehr genau wann in welcher Region Extremwetterlagen Schäden verursacht wurden. 

...zur Antwort

Die Zuteilungsreife eines Bausparvertrages ist von mehreren Punkten abhängig. Deshalb hier die für Sie entscheidende Frage: 

Wovon ist bei einem Bausparvertrag die Zuteilung abhängig? 

"Anders, als bei anderen Sparverträgen, erfolgt die Auszahlung eines Bausparvertrags nicht zu einem festen Auszahlungstermin, sondern erst bei Zuteilungsreife. Die Bausparvertrag Zuteilung ist abhängig vom erreichten Bausparguthaben, einer Mindestvertragslaufzeit und vor allem der Mindestbewertungszahl. Die Mindestbewertungszahl kann auch mit der Summe aller Bauspardarlehen einer Bausparkasse in Verbindung stehen. Dann haben Sie als Sparer nur wenig Einfluss darauf. Da die Bewertungszahl auch für die Bausparkasse nicht vorhersehbar ist, darf sie keine verbindliche Zusage über diesen Zeitpunkt geben. „ 

http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/geldanlage/id_68169738/zuteilung-im-bausparvertrag-das-richtige-timing.html      

...zur Antwort

Nein so ein Gesetz gibt es definitiv nicht.

...zur Antwort

Ein neues Konto bei einer anderen Bank eröffnen. Zu Deiner (Noch-)Bank musst Du aber trotzdem um den Termin wahrzunehmen. Dabei kann auch geklärt werden ob das Geld noch auf das Konto überwiesen wird(wurde) oder nicht.

...zur Antwort

" Durch eine Adoption erlangt das Kind die rechtliche Verwandtschaft. Das adoptierte minderjährige Kind erlangt die rechtliche Stellung eines gemeinschaftlichen Kindes der Ehegatten (§ 1754 BGB). Es gehört damit zu den Erben erster Ordnung. Das bedeutet auch: Stirbt das Adoptivkind vor den neuen Eltern, erben die Adoptiveltern. Mit der Adoption erlischt das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes zu den bisherigen Verwandten und die sich aus ihm ergebenden Rechte und Pflichten (§ 1755 BGB). Das Kind ist nicht mehr gegenüber den leiblichen Eltern erbberechtigt." Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/erbfolge/#ixzz3aNS52ive

...zur Antwort

Ihre private Haftpflichtversicherung wird ggf. für den Schaden aufkommen. 

„Per Gesetz sind Kinder unter 7 Jahren deliktunfähig,“ erläutert Eike Böttcher, Redakteur beim Finanzportal banktip.de. „Bei Kindern, die am Straßenverkehr teilnehmen, liegt die Grenze bei 10 Jahren. Denn bis zu diesem Alter können Kinder die besonderen Gefahren des fließenden Verkehrs noch nicht einschätzen.“ Eltern haften für ihre deliktunfähigen Kinder nur dann, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Böttcher empfiehlt daher: „Bei der Suche nach dem richtigen Versicherungsschutz sind Eltern gut beraten, einen Versicherer zu wählen, der auch dann zahlt, wenn die elterliche Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde.“ 

http://www.autoratgeber.biz/auto-ratgeber-abc/q.htm    

...zur Antwort

Die Frage ist meines Erachtens klar mit "Ja" zu beantworten, die Ursachen sind jedoch vielschichtig. Darüber hinaus muss man alle Kosten der allgemeinen Lebenshaltung im Verhältnis zum Einkommen in Deutschland und in Relation mit anderen Ländern mit vergleichbaren Lebensstandard sehen um Vergleiche anstellen zu können. Um diese Aussage zu verdeutlichen kann man eindeutig feststellen das die Lebenshaltungskosten von Industrienationen wie Deutschland oder ein anderes Land der EU mit Entwicklungsländern wie z. Bsp. Nepal, Liberia, oder Kolumbien nicht vergleichbar sind. Die Menschen die in Deutschland wohnen und arbeiten sollten mit ihren Einkommen mindestens so viel verdienen, das sie oberhalb des Niveaus der Sozialtransfers wie dem ALG 2 erhalten. Denn wenn für die Menschen kein Anreiz besteht mit eigenem Einkommen sich mehr leisten zu können als durch ALG 2 - Bezug, wird der Anreiz sich in die " soziale Hängematte" zu legen und sich zwangsläufig aus dem gesellschaftlichen Leben zurück zu ziehen immer größer. Im Ergebnis ziehen sich Menschen in soziale und gesellschaftliche Randbereiche zurück die der Demokratie im Lande nicht recht sein kann. Festgestellt werden muss auch, dass der größte Sozialleistungsabbau in Deutschland seit ihrer Gründung, das in Gang setzen der Einkommensspirale nach unten, die Einführung prekärer Beschäftigungsverhältnisse sowie die Umverteilung der (Volks)- Einkommen von unten nach oben mit "Schröder's Agenda 2010" und seiner Basta- Politik eingeführt wurde. 

...zur Antwort

Hier interessante Informationen vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz zum Thema.

http://www.vis.bayern.de/finanzen_versicherungen/finanzierung/bausparvertraege_kuendigung.htm   

...zur Antwort

"Ob die Erwerbsminderungsrente, kurz EM-Rente genannt, befristet oder auf Dauer gezahlt wird, hängt wie so oft, vom Einzelfall ab. In der Regel jedoch wird die EM-Rente befristet bewilligt. Dies geschieht für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren. Vor Ablauf dieses Zeitraumes muss dann von Dir ein Antrag auf Verlängerung gestellt werden. In der Regel wird eine erneute Vorstellung beim Gutachter fällig. Die Befristung kann wiederholt werden. Wenn der Rentenanspruch unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage besteht und es unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann, wird die Rente unbefristet als Dauerrente bewilligt." Quelle Deutsche Rentenversicherung

...zur Antwort

Ich würde die Reihenfolge wie folgt festlegen, 

1. Baugenehmigung, dazu zunächst eine Bauvoranfrage beim zuständigen Bauamt nach den dort gültigen Bauvorschriften einholen. In diesen Bauvorschriften steht alles was für jedes Bauvorhaben relevant ist, angefangen von Geschosshöhen, Grenzabständen, Höhe und Beschaffenheit der Einfriedungen usw. Eventuell könnte das Vorhaben hier schon scheitern, dann können Sie sich die restlichen Schritte auch sparen.

2. Investitionssumme ermitteln und Baufinanzierung klären 

3. Architekt, Statiker, Bauträger finden

...zur Antwort

Unterhaltspflicht bei Volljährigkeit des KindesHier stellt sich die Situation grundsätzlich anders dar. Normalerweise ist bei Volljährigkeit eines Kindes davon auszugehen, dass dieses für seinen eigenen Lebensunterhalt selbst aufkommt. Wenn und soweit das volljährige Kind jedoch noch keine ökonomische Selbständigkeit erreicht hat (z.B. durch Schul- oder Berufsausbildung), tritt die Unterhaltspflicht der Eltern diesem Kind gegenüber ein.Gleichwohl sind die Voraussetzungen, die hier zur Erlangung von Volljährigenunterhalt erforderlich sind, andere und wesentlich strengere als bei Minderjährigenunterhalt.

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/unterhaltspflicht.html

...zur Antwort

So ist es.

...zur Antwort

Nahezu alle Versicherer sind bereit, auf diese sogenannte „Einrede der Unterversicherung“ im Schadensfall generell zu verzichten, wenn der Kunde bereit ist, eine festgesetzte Versicherungssumme pro Quadratmeter Wohnfläche – meist 650 Euro/m² Wohnfläche – abzuschließen (Unterversicherungsverzicht) einige Anbieter bieten sogar generell ohne besondere Voraussetzungen den Verzicht auf den Einwand der Unterversicherung an.

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Hausratversicherung

...zur Antwort

Ich meine am Gesundheitsstatus wird sich bei Berufseinsteigern zwischen dem 15.-ten und 25 .-en Lebensjahr kaum etwas ändern. Daher denke ich kann man sich ruhig je nach Ausbildungsdauer/Studium/Beruf ein paar Jahre Zeit zur Entscheidungsfindung nehmen.

...zur Antwort

Ich weiss nicht woher Sie diese Aussage bekommen haben, kann Ihnen aber versichern das diese Aussage falsch ist. Mit der Einkommenssituaion hat die Mütterrente überhaupt nichts zu tun. Einziges Kriterium sind vor 1992 geborene Kinder für die die Mütter/Väter jeweils einen Entgeltpunkt auf ihrem Rentenkonto gutgeschrieben bekommen. Alle Rentner, denen die Kindererziehung angerechnet wird, erhalten pro Monat und Kind 28,61 Euro (West) bzw. 26,39 Euro (Ost) brutto als Zuschlag.

...zur Antwort

Pro, für den Mieter - Müssen Mieter häufig umziehen, erspart eine Bürgschaft viel Verwaltungsaufwand. - Der Mieter muß nicht prüfen, ob der Vermieter die Mietsicherheit auch wirklich getrennt von seinem Vermögen hält und läuft nicht Gefahr, daß die Mietkaution bei Insolvenz des Vermieters verloren geht (Vermieter Pleite - Kaution verloren?) - Ein Umzug ist teuer, die gesparte Kaution kann da hilfreich sein. - Der Mieter rennt seinem alten Vermieter nicht wochenlang hinterher, damit endlich die Kaution ausgezahlt wird.

Kontra, für den Mieter - Der Mieter zahlt Jahr für Jahr hohe Beiträge. - Nimmt der Vermieter die Bürgschaft in Anspruch, muß der Mieter unter Einhaltung kurzer Fristen (in der Regel zwei Wochen) und auf eigene Kosten Ansprüche abwehren. - Verträge müssen gehalten werden. Wurde vertraglich eine Kautionsbürgschaft vereinbart und möchte der Mieter die Bürgschaft später kündigen und die Mietsicherheit in anderer Form leisten, ist er auf die Zustimmung des Vermieters angewiesen. Wer die Kautionsbürgschaft als Zwischenlösung ansieht, sollte die Ablösung deshalb schriftlich mit seinem Mieter vereinbaren.

Pro für den Vermieter - Kein Verwaltungsaufwand mit der Anlage und Abrechnung der Mietsicherheit. - Alle Kautionskassen prüfen vorab die Bonität der Mieter, eine zusätzliche Sicherheit. - Wird die Bürgschaft auf erste Anforderung gezahlt, kommt der Vermieter schnell an sein Geld.

http://deutschesmietrecht.de/kaution/202-mietkautionskassen-das-geschaeft-mit-den-mietern.html

...zur Antwort

Laut BGB § 675f ist ein Zahlungsdienstevertrag, … wobei mit Zahlungsdienstnutzer i.d.R. der Bankkunde und der Zahlungsdienstleister die ausführende Bank gemeint ist.

(1) Durch einen Einzelzahlungsvertrag wird der Zahlungsdienstleister verpflichtet, für die Person, die einen Zahlungsdienst als Zahler, Zahlungsempfänger oder in beiden Eigenschaften in Anspruch nimmt (Zahlungsdienstnutzer), einen Zahlungsvorgang auszuführen.

(2) Durch einen Zahlungsdiensterahmenvertrag wird der Zahlungsdienstleister verpflichtet, für den Zahlungsdienstnutzer einzelne und aufeinander folgende Zahlungsvorgänge auszuführen sowie gegebenenfalls für den Zahlungsdienstnutzer ein auf dessen Namen oder die Namen mehrerer Zahlungsdienstnutzer lautendes Zahlungskonto zu führen. Ein Zahlungsdiensterahmenvertrag kann auch Bestandteil eines sonstigen Vertrags sein oder mit einem anderen Vertrag zusammenhängen.

(3) Zahlungsvorgang ist jede Bereitstellung, Übermittlung oder Abhebung eines Geldbetrags, unabhängig von der zugrunde liegenden Rechtsbeziehung zwischen Zahler und Zahlungsempfänger. Zahlungsauftrag ist jeder Auftrag, den ein Zahler seinem Zahlungsdienstleister zur Ausführung eines Zahlungsvorgangs entweder unmittelbar oder mittelbar über den Zahlungsempfänger erteilt.

(4) Der Zahlungsdienstnutzer ist verpflichtet, dem Zahlungsdienstleister das für die Erbringung eines Zahlungsdienstes vereinbarte Entgelt zu entrichten. Für die Erfüllung von Nebenpflichten nach diesem Untertitel hat der Zahlungsdienstleister nur dann einen Anspruch auf ein Entgelt, sofern dies zugelassen und zwischen dem Zahlungsdienstnutzer und dem Zahlungsdienstleister vereinbart worden ist; dieses Entgelt muss angemessen und an den tatsächlichen Kosten des Zahlungsdienstleisters ausgerichtet sein.

(5) In einem Zahlungsdiensterahmenvertrag zwischen dem Zahlungsempfänger und seinem Zahlungsdienstleister darf das Recht des Zahlungsempfängers, dem Zahler für die Nutzung eines bestimmten Zahlungsauthentifizierungsinstruments eine Ermäßigung anzubieten, nicht ausgeschlossen werden. https://dejure.org/gesetze/BGB/675f.html

...zur Antwort

Natürlich können Sie Teile einer Wohnung oder die gesamte Wohnung jemanden kostenlos überlassen, man kann dann aber nicht mehr von Vermietung sondern von einer Überlassung reden. Steuerliche Absetzbarkeit von Verlusten sind aber nur bei Vermietung und Verpachtung und nicht bei Überlassung möglich.

...zur Antwort

Hier habt ihr die Wahl.

Immobilien in Garmisch Partenkirchen

http://www.immobilienscout24.de/wohnen/bayern,garmisch-partenkirchen-kreis/immobilien.html

...zur Antwort

Entscheidender als die Beitragszeit ist die Höhe der bisher eingezahlten Beiträge in Entgeltpunkten (persönliche Anwartschaft) der gesamten Erwerbsbiographie. Bei nur 10 Jahre Beitragszeit in Deutschland kommt auch bei seinerzeit gutem Einkommen nicht allzuviel heraus. Ohne Einzelheiten zu kennen prognostiziere ich mal eine Rentenanwartschaft unterhalb des ALG-2 - Niveaus. Wenn Sie kein weiteres Einkommen haben werden Sie ergänzend Grundsicherung beantragen müssen.

...zur Antwort

Jährliche Rebalancing und Re-Ranking

Während die Zusammensetzung der NASDAQ-100 Veränderungen bei der Einstellung der Börsennotierung (wie die Übertragung auf einen anderen Exchange, Verschmelzung mit einer anderen Gesellschaft oder erklären Konkurs , und in einigen wenigen Fällen, die von der NASDAQ wegen Nichtzulassungsvorschriften erfüllen Delisting), der Index wird nur einmal im Jahr neu gewichtet, im Dezember, als der NASDAQ prüft ihre Komponenten, vergleicht sie mit denen nicht im Index, Wieder zählt alle in Frage kommenden Unternehmen und nimmt die entsprechenden Einstellungen vor. http://deutsch-themen.de/nasdaq-100

...zur Antwort

Auf dem Kontoauszug sind nur Zahlungsinformationen enthalten d.h. interne Konto - und Prüfziffern der Kreditinstitute des Kunden und des Verkäufers, nicht aber weitere Informationen wie Tankmenge oder Kraftstoffart. Die stehen nur auf dem Kassenbeleg und nicht später auf dem Kontoauszug. Informationen darüber was und welche Menge der Kunde gekauft hat gehören auch nicht auf den Kontoauszug, das würde meines Erachtens auch gegen rechtliche Bestimmungen des Datenschutzes verstoßen.

...zur Antwort

Abgesehen von dem Bearbeitungsentgelt haben Sie gemäß § 818 Abs. 1 BGB Anspruch auf Zinsen als Nutzungsersatz. In dem Verfahren aus dem Mai 2014 vor dem BGH hatten die Parteien noch den gesetzlichen Zinssatz von vier Prozent als Nutzungsersatz für unstreitig erklärt. Unter Berufung auf die neuen Urteile des BGH können Sie aber sogar fünf Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszinssatz seit der Bezahlung verlangen. Sie sollten immer den tatsächlichen Euro-Betrag an Zinsen einfordern, den Sie sich ganz leicht vom Zinsrechner der Website basiszinssatz.de berechnen lassen können.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/kreditgebuehren/#ixzz3K0TOWd8A

...zur Antwort

Leider muss man der Einschätzung zustimmen: Hier ein Artikel aus der SZ zum Thema schon zwei Jahre alt aber immer noch aktuell.

Gehaltsumwandlung zur Altersvorsorge bringt nichts Steuern sparen und dabei für die Rente vorsorgen: Der Staat gewährt Freibeträge, wenn Arbeitnehmer einen Teil ihres Lohns für eine Betriebsrente zurücklegen. Was nach einer lukrativen Investition klingt, ist einer Studie zufolge wirkungslos: Für viele wird die Betriebsrente keine lohnende Anlage für den Ruhestand sein. http://www.sueddeutsche.de/geld/untersuchung-zur-betriebsrente-gehaltsumwandlung-zur-altersvorsorge-bringt-nichts-1.1528759

...zur Antwort

Die Rechtsschutzversicherung kann auf den „Prüfstand“, wenn sie die Police behalten will macht es Sinn den/die Versicherungsnehmer anzupassen. Bei der Gebäudeversicherung gibt es keinen „Singletarif“, das Versicherte Risiko ist nicht der VN sondern das Objekt und das ändert sich ja nicht. Mit dem „ Versicherungsmakler des Vertauens „ sollte man diese und weitere Sachversicherungen besprechen.

...zur Antwort

Hallo Mikkey, Ich kann mir vorstellen das bei den Fahrzeugeingaben bei Vergleichsportalen im Netz Probleme auftreten. Ich hatte mal einen ähnlich gelagerten Fall bei dem ich für beide Fahrzeuge unterschiedliche Versicherer hatte, das vorhandene Auto war das Erstfahrzeug und das neue das Zweitfahrzeug sollte aber nach ein paar Monaten das Erstfahrzeug werden. Bei Dir ist es ja zunächst genau anders herum. Mir blieb schliesslich nichts anderes übrig als das Erstfahrzeug abzumelden damit endet auch der Kfz.-Versicherung und danach wieder anzumelden. Das Zweitfahrzeug wurde zum ersten und umgedreht. Die Kosten für das An- und Abmelden sind im Vergleich zu den Einsparungen durch die SF-Einstufungen gering. Einfacher geht es bestimmt auch wenn man für beide Fahrzeuge die gleiche Versicherungsgesellschaft und im Idealfall einen Vertreter vor Ort hat mit dem man die Einzelheiten besprechen kann.

...zur Antwort

Hier eine Information der Landesrechtsstelle der GEW Hessen. In anderen Bundesländern können abweichende Regelungen existieren. Wer eine gesetzliche Rente erhält, erhält auch einen Zuschuss zur Krankenversicherung. Dieser Zuschuss kann dazu führen, dass der Anspruch auf Beihilfe gefährdet ist. Bei Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung entfällt der Anspruch auf Sachleistungsbeihilfe, wenn sie diesen Zuschuss erhalten. Bei privat Krankenversicherten vermindert sich der Bemessungssatz ab einem Zuschuss von 41 Euro um 20%. Daher ist es sinnvoll, auf diesen Zuschuss ganz oder teilweise zu verzichten. Für die privat Krankenversicherten gilt, dass sie auf den Zuschuss ver- zichten sollten, soweit dieser 40,99 Euro monatlich übersteigt. Die DRV setzt dies unproblema- tisch um. Vorsicht: Es scheint nicht selten der Fall zu sein, dass die Betroffenen gar nicht merken, dass sie einen Zuschuss beantragen. Der Rentenantrag sollte insoweit aufmerksam gelesen werden. Denn auf den Zuschuss kann man nicht für die Vergangenheit verzichten, sondern immer nur ab dem laufenden Monat. https://wvs-ffm.de/dateien/2082beamtv_beamte_mit_rentenanspruechen_12_01.pdf

...zur Antwort

Grundsätzlich sollten Sie wissen, dass Sie, wenn Sie Leistungen vom Arbeitsamt beziehen, keinen Anspruch darauf haben, dass das Arbeitsamt Ihnen ein Auto bezahlt. Es kann jedoch sein, dass Sie zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gemäß §§ 44 bis 47 Sozialgesetzbuch III den Sonderbedarf erhalten. Hierauf besteht kein Rechtsanspruch, es handelt sich um eine Ermessensentscheidung des Arbeitsamtes. Bei der Geltendmachung von Sonderbedarf, kann Ihnen maximal 2.500 Euro als Zuschuss zu den Anschaffungskosten eines Autos gezahlt werden. Dies ist eine Anschaffungskostenbeihilfe. Das Arbeitsamt bezahlt damit nicht den vollen Preis Ihres Autos. http://www.helpster.de/wird-ein-auto-vom-arbeitsamt-bezahlt-wissenswertes-zum-sonderbedarf_129855

...zur Antwort

Du hast in der Fragestellung mehrere Szenarien skizziert die für Dich in Frage kommen könnten Dein erstes Auto zu finanzieren. Die 2000 € aus dem Bausparvertrag wirst Du schon allein für den Führerschein benötigen. Während der Ausbildung wird Dir die Bank (wenn keine ausreichenden Sicherheiten vorhanden sind), eventuell kein Darlehensangebot unterbreiten. Die Finanzierungen über einen Händler können durch zusätzliche Versicherungen gegen Zahlungsausfälle sehr teuer werden. Ich würde an Deiner Stelle mit Deinen Eltern nach weiteren Alternativen wie Verwandtendarlehen (Eltern, Großeltern), Arbeitgeberdarlehen suchen. Darüber hinaus solltest Du Dir Gedanken nicht nur um den Kaufpreis des Gebrauchten sondern auch über die Unterhaltungskosten wie Steuern, Versicherung, Kraftstoffkosten, Werkstattkosten ect. machen.

...zur Antwort

Hallo Louisiana, Bist Du sicher im Juli nächsten Jahres mit 60 Jahren die 45 Beitragsjahre erreicht zu haben ? Das hiesse Du warst schon mit 15 Jahren erwerbstätig. Wenn dem so ist - Respekt. Wie schädlich sich Arbeitslosengeldbezug vor der abschlagfreien Rente mit 63 und 6 Monaten (Jahrgang 1955) auswirkt hat @MadRampage schon ausführlich geschildert. Es gibt zwei Möglichkeiten die abschlagfreie Rente ab 63 und 6 Monaten ohne Probleme zu erhalten. Das eine wäre ab August nächsten Jahres einen Minijob (450 €) aufzunehmen und bis zum Renteneintritt durchzuhalten, hier werden die Sozialabgaben vom Arbeitgeber pauschal abgeführt, Du kannst in Deiner gesetzlichen KV bleiben, Deine Rentenanwartschaften werden noch leicht gesteigert und die 3,5 Jahre gelten auch als Beitragszeit. Die zweite Möglichkeit wäre die drei Jahre und sechs Monate ohne Sozialtransfers z. Bsp. von Ersparnissen zu leben, KV Familienversicherung über den Ehemann und dann mit 63 und 3 Monaten den Antrag zur Rente für besonders langjährig Versicherte an die DRV zu senden.

...zur Antwort

Ja kann sie, viele Banken und Sparkassen stehen tief in der Schuld ihrer Kreditnehmer. Sie haben von ihnen in den Jahren 2005 bis 2013 schät­zungs­weise knapp 13 Milliarden Euro unzu­lässiger Bearbeitungs­gebühren kassiert. Von sich aus erstatten die Kredit­institute allerdings nichts. Betroffene müssen die Rückzahlung mindestens ausdrücklich fordern und meist auch einen Rechts­anwalt einschalten oder sogar klagen. test.de erklärt, wie’s funk­tioniert, und beantwortet häufig gestellte Nutzerfragen. http://www.test.de/Kreditbearbeitungsgebuehren-Banken-in-der-Schuld-4444333-0/

...zur Antwort

Ab dem 01.08.2014 wurde das Betreuungsgeld von vorher 100 € auf 150 € erhöht. Das über alle politischen Lager heftig umstrittene Betreuungsgeld (auch Herdprämie genannt) wird im nächsten Jahr vermutlich nicht erhöht. Aber wer kann schon seriöse Voraussagen machen.

...zur Antwort

Bei der Berechnung der Rente werden verschiedene rentenrechtliche Zeiten berücksichtigt. Das können beispielsweise Beitragszeiten oder beitragsfreie Zeiten sein. Die Auswirkungen auf die Rentenhöhe sind unterschiedlich. Zu den beitrags- freien Zeiten zählen Anrechnungs-, Zurechnungs- und Ersatzzeiten. Zu den wichtigsten Anrechnungszeiten gehören: > Arbeitsunfähigkeit, Krankheit und Rehabilitation, > Schwangerschaft und Mutterschutzfristen, > Arbeitslosigkeit sowie > Schulbesuch und Studium. Anrechnungszeiten sind diese Zeiten in der Regel aber nur, wenn sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung unterbrochen haben. Dabei reicht es aus, wenn sie im Monat nach dem Ende der Beschäftigung beginnen. Ein direkter – tatgenauer – Anschluss ist nicht erforderlich.Liegen Ihre Anrechnungszeiten zwischen dem vollende- ten 17. und dem vollendeten 25. Lebensjahr, müssen sie keine versicherungspflichtige Beschäftigung unterbro- chen haben. Diese Regelung bietet insbesondere Berufs- anfängern die Chance auf eine Anrechnungszeit.Für Zeiten der Schulausbildung, die keine Anrech- nungszeiten sind, können Sie freiwillige Beiträge nach- zahlen. Das gilt zum Beispiel immer dann, wenn Sie die Höchstdauer von acht Jahren überschritten haben. Möglich ist das auch für Schulzeiten zwischen dem vollendeten 16. und 17. Lebensjahr. Ob sich das für Sie lohnt, erfahren Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232688/publicationFile/52921/rente_jeder_monat_zaehlt.pdf

...zur Antwort

Du hast ein kleines Problem die 45 Jahre Beitragszeiten zusammen zu bekommen. Die Studienzeit ist jedenfalls keine Beitragszeit wenn der AG keine Beiträge während dieser Zeit abgeführt hat. Bestenfalls wird die Zeit als Beitragsfreie Zeit gewertet, das muss in Deinem Erwerbsverlauf (jährliche Info der DRV) der entsprechenden Jahre zu lesen sein. Wenn nicht mach bitte bei der Rentenversicherung einen persönlichen Beratungstermin und bitte um Kontenklärung, eventuell gibt es auch die Möglichkeit der Beitragsnachzahlung. Zu den Beitragsjahren zählen unter anderem die Zeiten, in denen ein rentenversicherungspflichtig Beschäftigter, zum Beispiel als Arbeitnehmer oder als gesetzlich rentenversicherter Selbstständiger, in die Rentenversicherung einbezahlt hat. Um die 45 Beitragsjahre zu erfüllen, werden aber auch Zeiten, in denen der Rentenversicherte Angehörige gepflegt hat, einen Wehr- und/oder Zivildienst ableistete und/oder ein Kind bis zum zehnten Lebensjahr erzogen hat, angerechnet.

Zudem wird die Dauer einer Kurzarbeit berücksichtigt. Ebenfalls angerechnet werden sogenannte Ersatzzeiten, Zeiten einer berufliche Weiterbildung, in denen Krankengeld, Übergangsgeld, Kurzarbeitergeld, Schlechtwettergeld und/oder Winterausfallgeld gezahlt wurden. Des Weiteren zählen Zeiten, in denen man aufgrund einer Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers ein Insolvenzgeld bekommen hat, mit dazu.

Freiwillige Beiträge und Zeiten der Arbeitslosigkeit

Auch wer wenigstens für 18 Jahre pflichtversichert war und mit Zeiten, in denen er freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, die geforderten 45 Beitragsjahre erreicht, hat Anspruch auf eine abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren. Einzige Ausnahme: Freiwillige Beiträge in den letzten zwei Jahren vor dem Rentenbeginn zählen nicht für die Erfüllung der 45 Beitragsjahre, wenn der Betroffene im gleichen Zeitraum Arbeitslosengeld I bezogen hat.
http://www.geldtipps.de/rente-pension-altersvorsorge/gesetzliche-rente/alles-zur-abschlagsfreien-rente-ab-dem-63-lebensjahr

...zur Antwort

Inzentives: Besteuerung beim Leistenden und beim Empfänger (Merkblatt) http://www.stb-schauer.de/Engine/Daten/Downloads/MMs/243567087.pdf

...zur Antwort

Hallo Vollpfosten,

Wenn Du nichts unterschrieben hast musst Du auch nichts zahlen, das musst Du nur dem Anwalt und selbstverständlich Deiner Tochter mitteilen.

...zur Antwort

ist die Anwendung der 1%-Regel korrekt? - ja ist mit der 1%-Regelung alles abgegolten für die Privatnutzung aus steuerlicher Sicht? - ja Wenn dem so ist, dass die Regelung überall ok ist, dann ist im Detail der Vorteil gross oder klein (aus Sicht einen Dienstwagennutzers). - groß

...zur Antwort

Die Verpfändungsvereinbarung dient dem Insolvenzschutz des AN, im Altersteilzeitgesetz § 8a Insolvenzsicherung entsprechende Regelungen und Vorgaben. Diese sollen den Arbeitnehmer, der die Altersteilzeit im Blockmodell gewählt hat und ein Zeitguthaben erarbeitet hat, besser schützen. Wie sieht die Insolvenzsicherung aus? Der Arbeitgeber wird dazu verpflichtet, das Wertguthaben ab einer bestimmten Höhe abzusichern, einschliesslich des entsprechnenden Arbeitgeber-Anteils der Gesamtsozailversicherungsbeiträge. Dies geschieht, wenn das aufgebaute Wertguthaben den Betrag des dreifachen (Regel)Arbeitsentgeldes überschreitet. Danach muss der Arbeitgeber alle 6 Monate die Massnahmen zur Insolvenzsicherung in schriftlicher Form nachweisen. Geeignete Formen der Insolvenzsicherung Bankbürgschaften Dingliche Sicherheiten Verpfändung von Wertpapieren zugunsten des Arbeitnehmers. http://www.altersteilzei-info.de/altersteilzeit_blockmodell/blockmodell_sicherung_bei_insolvenz/

...zur Antwort

Die Höhe der Wohnungsbauprämie beträgt 8,8 Prozent auf die jährlich eingezahlten Beiträge. Gefördert werden Sparleistungen von maximal 512,- Euro (Ledige) bzw. 1.024,- Euro (Ehepaare). Dies entspricht einer maximalen Prämie von 45,06 Euro bzw. 90,11 Euro pro Jahr. Bausparverträge werden nur gefördert, wenn sie mit mindestens 50,- Euro im Jahr bespart werden. http://www.banktip.de/rubrik/10634/2/wohnungsbaupraemie.html

...zur Antwort

Zum 8. des Monats unter Einhaltung der Monatsfrist. Richtig, die Verkaufsabsicht wird ja bis zum Vertragende eingehalten.

...zur Antwort

Hallo irene 1954, Leider hast Du keine Angaben zum Arbeitgeber bezüglich der Mitarbeiterzahl, der Tarifgebundenheit, ob Betriebsvereinbarungen existieren usw. gemacht. Wenn Du gewerkschaftlich organisiert bist kannst Du zur nächsten Verwaltungsstelle gehen, dort wird man dir weiter helfen. Wenn nicht kannst Du Dich auch von einem "Versichertenältesten" der DRV (meist ehrenamtlich tätige Rentenberater) oder eines anderen Rentenversicherungsträgers beraten lassen. Weitere Infos siehe hier. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/04_versichertenaelteste_berater.html

...zur Antwort

Bei der Geldentnahme ist der Wohn-Riester-Kunde völlig frei. Er kann bis zu 100 Prozent seines angesparten Guthabens entnehmen – und zwar ganz ohne Rückzahlungsverpflichtung. Der bestehende Riester-Vertrag kann natürlich auch weiter bespart werden. So steht im Alter dann auch noch eine Geldrente zur Verfügung. "Die Schuldentilgung ist aber in der Regel sinnvoller, da die Zinsen im Sparvertrag niedriger sind als die Kreditzinsen für das Eigenheim". http://www.stern.de/wirtschaft/geld/eigenheimfinanzierung-so-funktioniert-das-wohn-riestern-621852.html

...zur Antwort

Ab dem 1. Januar 2010 können alle Aufwendungen eines Steuerpflichtigen zu einer Basiskrankenversicherung und zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung abgesetzt werden. Darunter fallen sowohl Beiträge für den Versicherten selbst als auch für seinen Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner wie auch für seine Kinder. Darüber hinaus können unter bestimmten Voraussetzungen die Zahlungen des Steuerpflichtigen für eine vergleichbare Kranken- und Pflegeversicherung des geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten abgesetzt werden. Denn das Bürgerentlastungsgesetz hat den in diesem Zusammenhang für Unterhaltsleistungen geltenden Höchstbetrag erhöht.

Absetzbar sind auch die Beiträge des Steuerpflichtigen zur Basiskrankenversicherung sowie zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung, die der Absicherung von gesetzlich Unterhaltsberechtigten dienen. Gemeint sind damit insbesondere Zahlungen für bedürftige, nicht mehr kindergeldberechtigte Kinder, den nicht verheirateten Elternteil eines gemeinsamen Kindes oder Großeltern, die als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden können. Dazu gehört auch ein von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erhobener Zusatzbeitrag, falls Ihr Anbieter den von Ihnen eingezogen hat.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/buergerentlastungsgesetz.htm#ixzz2qaRSPUAn

...zur Antwort

Reden Sie über erzieherische Maßnahmen bei Kindern oder von Erwachsenen Mitarbeitern? Eine Abmahnung ist bereits eine Maßnahme der Zurechtweisung. Die Abmahnung wird vom Chef /Personalabteilung ausgesprochen und wird Bestandteil der Personalakte. Ist der Arbeitnehmer abgemahnt worden, steht er gleichsam unter Bewährung. Er hat nun besonderen Grund und Anlass, die arbeitsvertraglichen Beziehungen von weiteren Störungen freizuhalten, will er es nicht zum endgültigen Bruch mit dem Arbeitgeber und zu einem möglichen Verlust seines Arbeitsplatzes kommen lassen.

Als Vorstufe zur Kündigung besitzt die Abmahnung deshalb durchaus Appellcharakter, bietet sie doch dem Arbeitnehmer die Chance, sich zu rehabilitieren und Vertrauen wiederherzustellen. Kommt es dagegen in der Folgezeit zu weiteren Pflichtverletzungen durch den Abgemahnten, ist der Bestand des Arbeitsverhältnisses akut gefährdet. Die kündigungsrechtliche Situation spitzt sich demnach für den Arbeitnehmer nach einer berechtigten Abmahnung deutlich zu, denn der Arbeitgeber kann im Wiederholungsfall nunmehr die verhaltensbedingte Kündigung aussprechen.

...zur Antwort

Bis Sie den ”Fragebogen zur steuerlichen Erfassung” vom Finanzamt bekommen, können einige Wochen in das Land gehen. Wer nicht warten möchte, kann sich das Formular schon vorher vom Finanzamt holen und es, nach der Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt, ausgefüllt wieder beim Finanzamt abgeben. Damit hätten Sie den Vorgang etwas beschleunigt.

...zur Antwort

Obligatorisch für alle ist das Hauptformular (Mantelbogen). Hier tragen Sie Ihre persönlichen Daten ein sowie Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Zusätzlich gibt es ein gutes Dutzend weiterer Formulare. Die am häufigsten benötigten sind:

Anlage N: Für Arbeitnehmer

Anlage AV: Für alle Riester-Sparer

Anlage KAP (und eventuell AUS): Für Kapitaleinkünfte, trotz Abgeltungssteuer oft immer noch nötig

Anlage Kind

Anlage G bzw. S: gewerbliche Einkünfte und Einkünfte aus selbstständiger Arbeit

Anlage Vorsorgeaufwand: Hier werden Beiträge zur Altersvorsorge und zur Krankenversicherung eingetragen, da diese teilweise die Steuerlast vermindern.

...zur Antwort

Merkblatt zur Gemeinnützigkeit und zum Spendenrecht: Das Merkblatt richtet sich in erster Linie an Vereine, die die steuerrechtliche Gemeinnützigkeit anstreben. Es soll Ihnen einen ersten Überblick über das Recht der Gemeinnützigkeit und über das Spendenrecht vermitteln. Sollten Sie weitergehende Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das Finanzamt, in dessen Bezirk sich die Geschäftsleitung des Vereins befindet bzw. bei einem noch zu gründenden Verein sich befinden wird. Weitere Infos hier. http://www.ofd.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=17514&article_id=67744&_psmand=110

...zur Antwort

Er kann überhaupt keine Miete verlangen, was hat den denn geritten. 18 Jahre Lebensgemeinschaft ohne Trauschein aber nicht rechtlos. Ich rate dringend zu einem Beratungsgespräch bei einem Anwalt(in) für Familienrecht, an den Kosten muss auch er sich beteiligen. Gleichzeitig würde ich mir eine neue Bleibe suchen und so bald wie möglich ausziehen. Der gegenseitige Respekt und das Vertrauen scheint mir unwiderruflich verloren zu sein.

...zur Antwort

Wie teuer ein Rabattschutz (Aufschlag beim Versicherungsbeitrag) kommt wird vom Versicherer individuell nach Risiko eingestuft bzw. festgelegt und ist wesentlich von der SF-Einstufung des VN abhängig.

...zur Antwort

Nein kann man nicht. Alle Versicherungen sollten regelmäßig auf den Prüfstand.

...zur Antwort

Eine Lohnsteurermäßigung ist auf jeden Fall eine Verringerung der monatlichen Abzüge, das hat aber auch zur Folge das die Erstattungen aus der Einkommenssteuererklärung geringer ausfallen werden. Insofern kann man auch ohne Angabe konkreter Zahlen schon sagen das sich der Freibetrag "rechnet".

...zur Antwort

Entweder es gibt Erträge dann kann man sie auch beziffern, oder keine Erträge oder sogar Verluste die können ebenso beziffert werden. Wie ist denn die Abrechnungsperiode (monatlich, jährlich, abweichend wenn ja wie?) Welche Erträge wurden im Vorjahr erzielt?

...zur Antwort
  • BEITRAGSJAHRE: bestimmen die Rentenhöhe. Zu den Beitragsjahren zählen neben Zeiten mit sozialversicherter Beschäftigung auch Kurzzeit-Arbeitslosigkeit (in der Regel ein Jahr), Berufsausbildung, Wehrpflicht und Kindererziehung. Für diese Zeiten zahlt der Staat ganz oder teilweise Beiträge. Erziehungszeit wird Frauen rentensteigernd mit drei Beitragsjahren angerechnet für Kinder, die ab 1992 geboren sind; für früher geborene Kinder wird ein Beitragsjahr gutgeschrieben.

  • VERSICHERUNGSJAHRE: umfassen neben den Beitragszeiten auch beitragsfreie Zeiten, wenn Eltern etwa für die Erziehung eines Kindes bis zum 10. Lebensjahr ihre Berufstätigkeit unterbrechen. Arbeitslosigkeit spielt keine Rolle. Diese beitragslosen Zeiten werden bei den Wartezeiten berücksichtigt, die Versicherte erfüllen müssen, um überhaupt Leistungen aus der Gesetzlichen Rentenversicherung - etwa Reha - zu erhalten. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article109426904/Versicherungs-und-Beitragsjahre.html

...zur Antwort

Der Personenkreis, der den Schadenfreiheitsrabatt übernehmen kann, wird von den Versicherungen festgelegt. Am einfachsten ist es bei Verwandten ersten Grades oder Menschen, die in einer festen Partnerschaft im gleichen Haushalt leben. Möglich ist auch eine Übernahme bei Verwandten zweiten Grades, also von Großeltern auf deren Enkelkinder. Wenn unter Partnern eine Übergabe der SF-Klasse durchgeführt wird, gilt eine „häusliche Gemeinschaft“ im Allgemeinen als Grundvoraussetzung. Die Rabattübernahme von einer juristischen Person (Firma) ist dann möglich, wenn nachgewiesen werden kann, dass ein Firmenfahrzeug überwiegend von dem Übernehmer gefahren wurde. Natürlich muss der Übergebende der Übergabe zustimmen, im Todesfall reicht meist die Vorlage der Sterbeurkunde. Oft ist eine Übernahme innerhalb eines Jahres nach dem Tod noch möglich. http://www.kfz-versicherungen.cc/ratgeber/schadenfreiheitsklasse-uebernehmen.html

...zur Antwort

Ab Auszug aus der ehelichen Wohnung.

...zur Antwort

Die Höchstgrenze beträgt für Angestellte, Beamte und Rentner 1.900 Euro im Jahr. Selbstständige, nicht berufstätige Privatversicherte und Ehegatten von Beamten ohne eigenen Beihilfeanspruch können 2.800 Euro steuerlich absetzen. Sind die Beiträge höher, können sie in voller Höhe angesetzt werden, andere Versicherungen finden dann aber absolut keine Berücksichtigung mehr.

...zur Antwort

Hört sich an wie ein klarer Fall von Mobbing. Sie haben mehrere Möglichkeiten sich zu wehren, die erste wäre Beschwerde und Sachverhaltsschilderung beim betrieblichen Vorgesetzten, die zweite bei einem Arbeitnehmervertreter z.Bsp. einem Betriebsrat, drittens könnte die Personalabteilung unterrichtet werden. Je nach Schwere der Verfehlung des Kollegen käme auch außerhalb der Firma eine Anzeige wegen übler Nachrede bis zur Klärung über einen Fachanwalt für Arbeitsrecht in Betracht.

...zur Antwort

Ich kenne es als zusätzliche, kostenlose Serviceleistung der Bank. Das kann aber von Bank zu Bank unterschiedlich gehandhabt werden. Ob man diese Funktion auf der nächsten Kreditkarte haben möchte oder nicht muss schon mindestens mündlich erklärt werden.

...zur Antwort

Der Gründungszuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Durch den Businessplan und den Aktivitäten im Rahmen der Selbständigkeit belegt man ja, dass man versucht hat, auf selbständiger Basis eine Existenz aufzubauen. Wenn das nicht glückt, kann man sich auch wieder arbeitslos melden. Somit kann man auch wieder eine Anstellung annehmen.

...zur Antwort

Baudarlehen sind im allgemeinen über Grundpfandrecht im Grundbuch abgesichert, es macht in den wenigsten Fällen Sinn die Besicherung zu ändern und verursacht nichts als Kosten.

...zur Antwort

Der Gesetzgeber hat sich im Jahre 2001 durch eigene Gesetzgebung im Sozialgesetzbuch VI, SGB VI, aus der ohnehin bescheidenen Verantwortung verabschiedet und bürdet den jüngeren Arbeitnehmern damit die Last einer größeren eigenen Absicherung auf. Die bisherige Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsrente entfällt, für alle die nach dem 01.01.1961 geboren wurden. Stattdessen wurde eine zweistufige Erwerbsminderungsrente eingeführt. Für diesen Personenkreis gilt der Berufsschutz nicht mehr, eine Arbeitsaufnahme in einem anderen Beruf ist damit für diese zumutbar. Im Falle von Berufsunfähigkeit können Sie über die gesetzliche Rentenversicherung einige wenige Prozent Ihres bisherigen Einkommens als sogenannte Erwerbsminderungsrente erhalten. Das Niveau dieser Rente ist äußerst gering. Mehr als 30% des ursprünglichen Bruttogehaltes kann nicht über die gesetzliche Rentenversicherung erzielt werden. http://www.brutto-netto-rechner.info/bu/bu-rente.php

...zur Antwort

Die Apple-Aktie ist ein Topwert.

...zur Antwort

Nur weil mal ein Minister zurücktreten muss wird die gesamte Volkswirtschaft nicht gleich zusammen brechen, weder in Portugal noch anderswo. Was die EU Finanzhilfen angeht wird das Land auch nicht fallen gelassen.

...zur Antwort

Das ist m.E. zu früh, ich würde noch warten.

...zur Antwort

Nein das würde dem Sinn des Erholungsurlaubes widersprechen. Auszug aus dem Bundesurlaubsgesetz: Die Regelungen der Urlaubsansprüche sind in der Bundesrepublik Deutschland im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) getroffen. Hiernach ergibt sich für jeden Arbeitnehmer ein Anspruch auf Mindesturlaub, der 24 Werktage pro Jahr, beziehungsweise 20 Arbeitstage umfasst, vgl. dazu § 3 BUrlG. Der gesetzliche Mindesturlaub ist nicht disponibel, d.h. er kann nicht ausbezahlt werden. Außerdem ist erforderlich, dass er zum Zwecke der Freizeit genommen wird. Untersagt ist damit dem Arbeitnehmer unter Umständen, einer weiteren entgeltlichen Erwerbstätigkeit während der Urlaubsdauer nachzugehen. http://www.urlaubsgesetz.com/mindesturlaub-was-sagt-das-urlaubsgesetz/

...zur Antwort

Natürlich kann man das vertraglich regeln. Am sichersten bei einem Rechtsanwalt/Notar in Form eines Testament.

...zur Antwort

Das " billige Geld " der Zentralbanken soll von den Geschäftsbanken möglichst günstig der Wirtschaft für Investitionen und den Verbrauchern für Kredite weiter gereicht werden. Damit kann der Binnenmarkt angekurbelt und die Wirtschaft gestärkt werden.

...zur Antwort

Google ist auch Dein Freund, gib einfach ein Jobs für Tagelöhner :))

...zur Antwort

Hatte den neuen Fünfer bisher nicht, aber wenn es eine offizielle Banknote der Zentralbank ist sollte es auch keine Probleme geben. Das es Menschen gibt die generell Probleme haben sich auf Veränderungen einzustellen ist so alt wie die Menschheit selbst.

...zur Antwort

Reich beide Dokumente ein und alles ist gut.

...zur Antwort

Kosten für eine Ausbildung von der Steuer absetzen. http://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/ausbildung-studium/kosten-fuer-eine-ausbildung-von-der-steuer-absetzen.html

...zur Antwort

Eine Verlängerung der Elternzeit ist gem. § 16 Abs. 3 S. 4 BEEG gesetzlich vorgesehen für den Fall, dass ein vorgesehener Wechsel in der Anspruchsberechtigung aus einem wichtigen Grund nicht erfolgen kann. Dieser Paragraf regelt den Fall, dass ein Arbeitnehmer die Elternzeit für eine kürzere als zwei oder drei Jahre beansprucht hat und nun im Nachhinein die Verlängerung bis zur maximalen Dauer der gesetzlichen Elternzeit beantragt. Dies ist dann nur möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Es hat ein Abwägung zu erfolgen: das Freistellungsinteresse des Elternteils muss sich als gewichtig vorrangig vor dem Interesse des Arbeitgebers darstellen. Denkbar ist dies etwa, wenn sich die Eltern trennen oder wenn der mitbetreuende Partner erkrankt. Auch wenn das Kind erkrankt und eine weitere Betreuung braucht, wird man einen wichtigen Grund für die Verlängerung der Elternzeit bis zur maximalen Dauer von drei Jahren annehmen können. Der Antrag auf Verlängerung ist unverzüglich beim Arbeitgeber zu stellen. In dem Antrag sind die Tatsachen mit anzuführen, die einen wichtigen Grund rechtfertigen

Mit Zustimmung des Arbeitgebers kann die Elternzeit hingegen zu jeder Zeit bis zur Ausschöpfung der drei Jahre verlängert werden. http://www.sozialhilfe24.de/elternzeit/dauer-verlaengerung-beendigung.html

...zur Antwort

Entsprechend der Richtlinie 2009/14/EG (CELEX Nr: 32009L0014[27]) ist von den EU-Staaten bis 30. Juni 2009 die Erhöhung der Mindestgarantie auf 50.000 € (100.000 € ab 31. Dezember 2010), die Verkürzung der Frist für die Behörden zur Feststellung der Insolvenz auf fünf Arbeitstage und für die Auszahlung auf 20 Arbeitstage umzusetzen. Die EU-Staaten können in ihrer nationalen Gesetzgebung bessere Konditionen festlegen. http://de.wikipedia.org/wiki/Einlagensicherung

...zur Antwort