Will mich scheiden lassen, möchte aber mein Kind bei mir haben!

5 Antworten

Wenn du dich unkompliziert scheiden lassen willst, kann ich nur www.scheiden-lassen.com empfehlen. Da wirst du zwar keine Antwort auf die Frage scheiden lassen ja oder nein bekommen, aber man kann sich da online scheiden lassen, ohne große Belastung für dich und dein Kind. Eine Freundin von mir hat sich da scheiden lassen und fand das gut. Sich scheiden zu lassen mit Kindern ist natürlich immer schwierig. Umso wichtiger ist es, das möglichst stressfrei hin zu bekommen.

hallo also ich denke nicht das es einen grund geben wird dir die kleine weg zu nehmen wenn er die kleine unbedingt bei sich haben möchte muss er das beim gericht beantragen so lange bleibt sie bei dir bis der richter etwas anderes entscheidet und so lange dir nichts vorzuwerfen ist glaub ich auch nicht das der richter dir die kleine weg nimmt die wohnung muss er verlassen wenn deine tochter bei dir bleibt wenn er sich aber quer stellt kann das einige zeit dauern bis er ausziehen muss ich würd an deiner stelle mich mal bei einem anwalt ganz unverbindlich erkundigen wie deine chancen so stehen dein mann will dich nur unter druck setzen für mich ist das eine erpressung die kleine bekommt das auf jedenfall mit wenn du bei ihm bleibst obwohl du ihn nicht mehr liebst und das ist auch nicht gut für sie lass dich bloss nicht von ihm einschüchtern ich hab das auch vor sechs jahren hinter mich gebracht und es ist auch gut gegangen ich drück dir jedenfalls die daumen viel glück

Warum ist das vom Vater des Kindes Erpressung, wenn er dasselbe will, wie die Mutter. Gestehst Du (und im übrigen auch alle anderen, die hier was von "unter Druck setzen" oder "Erpressung" schreiben) dem Vater nicht dieselben Gefühle für seine Tochter zu, wie der Fragestellerin, die ja auch "nur" mit ihrem Kind zusammen in der vorhandenen Wohnung bleiben will??? Da kann ich verstehen, dass Scheidungsväter verbittert werden..

Da die Ehe sozusagen zerrüttet ist, ist eine Scheidung auf jeden Fall ratsam, ungeklärt ist jedoch , wie Deine künftige Wohnsituation aussehen könnte. Zur Zeit wohnt ihr offenbar noch in einem gemeinsamen Haushalt und bisher steht kein alternativer Vorschlag im Raum. Eventuell wäre es eine Überlegung wert, auszuziehen, aber in der Nähe zu bleiben. Vielleicht kann das Kind bei der Entscheidung mit einbezogen werden? Zu den Unterhaltsfragen kann Dir am besten ein Anwalt helfen. Es gibt gute Beratungsangebote, auch im Internet, z.B. hier: http://www.online-scheidung-anwalt.de/scheidungsanwalt-online/ Sicher hast Du auch die Möglichkeit, Prozesskostenhilfe zu beantragen. Es ist verständlich, dass Du Dich bisher nicht zu diesem Schritt entschließen konntest. Es ist nicht ganz deutlich geworden, ob die aktuelle Wohnsituation für Dich weiterhin erträglich ist.

Auch wenn hier mehrmalig geschrieben steht, dass es Blödsinn u.ä. sei, dass das Kind IN DER REGEL bei er Mutter bleibt, ist es so. Die Mutter ist IN DER REGEL die Hauptbezugsperson. Der Vater geht IN DER REGEL arbeiten und die Mutter bleibt entweder zu Hause oder arbeitet in Teilzeit so, dass sie sich um das Kind kümmern kann. Dies die IN DER REGEL so und darum bleiben die Kinder IN DER REGEL auch bei der Mutter. Es gibt Ausnahmen, wie bei jeder Regel, aber das sind eben AUSNAHMEN. Liebe Kenia1981, geht zu einem Anwalt und lass Dich beraten. Wenn Du kein Geld hast, es gibt die sog. Beratungskosten- bzw. auch Gerichtskostenhilfe. Lass Dich nicht unter Druck setzen vom irgendwelchen Drohungen.

Hallo Kenia, ich bin nun schon seit 5 Jahren geschieden. Mein Mann und ich haben 10 Jahre getrennt unter einem Dach gelebt. Ich habe mich um die Kinder gekümmer...war beruflich beurlaubt und er hat sein Leben gelebt. Genau wie bei dir, ein schlechter Ehemann - ein guter Vater. Mein Ex hat mir damals gedroht, wenn du mich verlässt, werde ich so lange streiten, bis ich das Sorgerecht bekomme. Ich wäre in dieser Beziehung krank geworden. Habe dann die Entscheidung getroffen...auch mit Hilfe unserer Freunde - allein eine Straße weiter zu ziehen. Meine Kinder waren zu dem Zeitpunkt 14- und 15 Jahre alt. Anfangs hatte ich Angst, dass mich alle auf der Straße anstarren (wohne in einem kleine Ort), nur es war nicht so. Weil mich viele kennen und wissen, dass ich das gemacht habe, weil ich den Kindern Streit ersparen wollte. Anfangs war es schwer. Habe abends in der Wohnung gesessen und geweint. Nun weiss ich, dass die Entscheidung richtig war. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Kindern...wir hören jeden Tag voneinander, entweder telefonieren oder sie sind bei mir. Auch heute noch sagen meine Beiden zu mir, dass es nicht einfach für sie war, dass ich ausgezogen bin...verstehen mich aber. Hab nun meine Geschichte einfach so runter geschrieben...hoffe, du weisst was ich dir sagen möchte! Du musst eine Entscheidung treffen! Egal was andere sagen - leb dein Leben und beziehe deine Tochter immer darin ein und mach dich frei von dem Gedanken, dass Kinder immer fürchterlich bei einer Trennung leiden...Kinder leider viel mehr in einer "kranken" Beziehung. LG Bea

Was möchtest Du wissen?