Wie seriös ist die DVAG?

12 Antworten

dazu ein alter hiesiger Beitrag: https://www.gutefrage.net/frage/ist-die-dvag-serioes

oder https://www.finanzfrage.net/g/frage/wie-serioes-ist-die-deutsche-vermoegensberatung

Man besucht ein paar Kurse und - schwupps - ist man Vermögensberater. Das ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Letztlich läuft es darauf hinaus, dass man verkaufen muss, aber ob eine echte neutrale Beratung dabei stattfindet, halte ich für fraglich. Ein profundes Fachwissen interessiert da kaum jemanden.

persönliche Anekdote: ein Familienmitglied wurde von einem Kommilitonen angesprochen (ob AWD oder DVAG, keine Ahnung mehr). Der spulte sein Programm ab und fertig. Nein, gekauft wurde nichts.

" Wie Seriös ist die DVAG" Naja also es gibt ja eigt nur Seriös oder Nicht. Also sage ich da mal: Ja , ist seriös.

"Ich kenne einige Leute, die Nichtmehr als ein Hauptschlussabschluss & keinerlei Ausbildung oder Kenntnisse in der Finanzbranche haben auf einmal Vermögensberater bei der DVAG sind. Wie passt das zusammen?"

Naja da muss man grundsätzlich erst mal Unterscheiden. Es gibt verschiedene Wege ein Vermögensberater bei der DVAG zu werden. Man macht 1. Eine Ausbildung 2. Ein Studium oder 3. fängt als Quereinsteiger an.

Für Punkt 1 und 2 braucht man den jeweils geforderten Schulabschluss.

Für Punkt 3 allerdings nicht. Man wird als Quereinsteiger Stück für Stück zum Berater geführt, mit fortlaufenden Seminaren, Weiterbildungskursen etc.

Alles in allem passt das sehr gut und es liegt an jeden einzelnen was er daraus macht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Den Beruf des Vermögensberaters gibt es offiziell gar nicht. Schau mal auf die Rückseite der Visitenkarte. Dort steht gebundener Vermittler für die AachenMünchener....

Da ein Handelsvertreter von neuen Mitarbeitern profitiert, werden oft auch Menschen angesprochen die in der Finanzbranche nichts zu suchen haben.

Der Einstieg ist leicht, Bekannte ansprechen und Termine vereinbaren. Der Ausstieg allerdings heftig. Wer es bis in den Hauptberuf geschafft hat unterschreibt im aktuellen Vermögensberatervertrag eine 2-jährige Kündigungsfrist.

Aussteiger berichten von Sektenähnlichen Zustände. Da werden Mitarbeiter unter Druck gesetzt den Kontakt zu den Ehemaligen abzubrechen. Das würde das Wohl der Familiengemeinschaft stören...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Es mag da ohne Zweifel auch gute und kompetente Leute geben, aber allgemein muss man sagen, im Grunde genommen geht seriös anders. Es gibt dort keine richtige Ausbildung, nur einen Crashkurs und großspurige Versprechungen. Die nehmen im Grunde jeden und ködern vor allem eher erfolglose Typen, die sich dann gebauchpinselt fühlen dürfen, wenn sie im Sakko rumrennen und Kataloge und Aktenkoffer mit am Mann haben oder sogar eigene Visitenkarten.

Einige "Bekannte" von mir mit ähnlicher Vita wie der von dir beschriebenen landeten mangels normaler Berufsaussichten, teilweise als Flucht aus der Arbeitslosigkeit und weil sie mit Versprechen auf ein großes Auto und einen schicken Anzug und hübsche Büromiezen geködert wurden, auch bei der DVAG bzw. ihren Beratern und wuchern dort ein bisschen rum. Es gibt pompöse Prospekte von denen, aber die sind nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt werden. Habe selbst so ein Pamphlet mal gesehen, es war im Grunde genommen Realsatire. Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen soll, habe das Ding weggeworfen.

Teilweise ist es sogar soweit gekommen, dass die Kräfte freie Mitarbeiter waren - ohne Versicherungsschutz und ohne alles, aber in dem Glauben jetzt fest angestellte Vermögensberater/Finanzfachleute zu sein -----> öhm, ja, so etwas nennt man Betrug, oder...?!

Unseriös sind die auch deswegen, weil das ein Schneeballsystem für Schlangenfänger ist und noch viel unseriöser als irgendwelche Klinkenputzer, die meinetwegen Versicherungen verkaufen, aufgezogen wird. Der typische DVAG'ler nötigt mitunter sogar seine Familienmitglieder, um was bei ihm zu kaufen. Seriös geht wie gesagt anders. Bei mir meldeten sich zwei, die zuerst so taten, als seien sie froh, mich nach Jahren wieder gefunden zu haben und dann rausrückten, was sie eigentlich wollten. Einer wurde sodann richtig aggressiv, der Kontakt wurde meinerseits beendet.

Lass' es sein, du ersparst dir viel Leid und rettest deine Ehre und dein Ansehen: Vermögensberater aller Art haben zu Recht einen miserablen Ruf, der vorwiegend auf die DVAG und den AWD zurückzuführen ist.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

" Es gibt dort keine richtige Ausbildung, nur einen Crashkurs"

Falsch, es gibt eine Ausbildung/Studium. Außerdem noch viele Weiterbildungmöglichkeiten.

"Unseriös sind die auch deswegen, weil das ein Schneeballsystem für Schlangenfänger ist"

Schneeballsysteme sind in DE nicht erlaubt und somit ist diese Aussage auch: Falsch.

@xLyriczZ2

Ich weiß, dass Schneeballsystem ein Synonym ist und nicht wörtlich zu nehmen, sondern sinngemäß das beschreibt, was seitens DVAG und Mitbewerbern als "Strukturvertrieb" bezeichnet wird. Habe mich vielleicht ungeschickt ausgedrückt, wir sind alle nicht perfekt.

Ich weiß aus allererster Hand von Leuten, die diese Kurse absolvierten. Sicher gibt es da auch Gelernte und Studierte, die ihren Job gut machen, aber das ist nicht die Mehrheit - die Mehrheit ist exakt so, wie sie mehrfach beschrieben wurde: Jung, mehr oder minder erfolglos, angelockt durch Versprechungen und Prospekte und Aussichten auf großes Geld, ahnungslos und zu allem fähig, Hauptsache Kohle, fettes Auto und Einfluss bei den Mädels in der Disse.

Soweit meine Ansicht, ich respektiere selbstverständlich auch alle Andersdenkenden, bin aber kein Fan der DVAG und möchte mich jetzt nicht auf lange Gespräche zu dem Thema einlassen, weil ich ahne, wo das jetzt endet.

@rotesand

Hatte auch nicht vor ein langes Gespräch zu führen.

Das ist das Hinterletzte, meine Mutter war da auch "Beraterin", immerhin auf 450 Euro Basis. Sie hat sogar in der Familie versucht, Dienstleistungen zu verkaufen und Leute zu Geschäften zu überreden, an denen sie etwas verdient hätte (Provision). Die Gräben, die dadurch entstanden, sind tief. Sie hat sogar meinem Bruder und mir versucht, Dinge aufzuschwätzen und war sehr penetrant. Scheinbar der übliche Umgangston bei denen, wie ich hörte.

LG Vera

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung