DVAG Versicherung kündigen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer vorzeitigen Kündigung hast Du leider schlechte Chancen, Dein eingezahltes Geld zuirückzubekommen, weil es immer noch üblich ist, dass von den ersten Beiträgen die Abschlußgebühr und Provision einbehalten wird. Ich würde Dir empfehlen, die Vers. beitragsfrei weiterzuführen. MfG Renate

Danke! Ich habe heute ein Schreiben mit dem Antrag einer Beitragsfreistellung abgeschickt!

wenn von den ersten Beiträgen die Kosten abgehen, spielt es keine Rolle, ob beitragsfrei oder gekündigt. Das Geld ist so oder so "futsch". Der Unterschied zeigt sich erst später... Siehst Du auch daran, dass in der Policentabelle die ersten Jahre idR kein Unterschied zwischen Rückkaufswert und Beitragsfrei besteht, später aber sehr wohl :-)

@Candlejack

Nur bei Beitragsfreiheit besteht m.E. weiterhin Versicherungsschutz, wenn auch nur in geringer Höhe und die bisher eingezahlten Beiträge werden weiterhin verzinst. MfG Renate

@rena101955

Was soll denn da weiter versichert sein ? Wenn, dann nur in minimalster Höhe ohne Sinn und Verstand, denn laufender Versicherungsschutz wird normalerweise bei BTF nicht mehr geboten, da wird nur vorhandenes Kapital erhalten und abzgl. laufender Kosten so minimal verzinst, dass es oft mehr lohnt, den Rückkaufswert als Einmalzahlung in ein anderes / neues Konzept zu zahlen.

Bei der Riester-Rente und der "Wunschpolice" handelt es sich um Verträge der Aachen Münchner. Riester ist ja bekannt, und die Wunschpolice ist eine private Rentenversicherung.

Die Riester-Rente würde ich auch auf keinen Fall kündigen. Man kann die Alte beitragsfrei laufen lassen, und eine neue Riester bei einer anderen Gesellschaft abschließen.

Bei der Wunschpolice würde ich den Vertrag kündigen, wenn Du WIRKLICH etwas besseres angeboten bekommen hast. (Wenn eine Beitragsfreistellung nicht möglich ist) Das eingezahlte Geld ist zwar komplett oder größtenteils weg, aber ich sage immer: "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende."

Soll heißen: Wenn der neue Vertrag wirklich besser ist, und Du dort eine bessere Rendite bekommst, holst Du den Verlust locker wieder rein, wenn die Laufzeit entsprechen hoch ist.

Erkundige Dich aber erstmal von neutraler Seite, ob die neue Gesellschaft/der neue Vertrag WIRKLICH besser ist. Das geht bei der Verbraucherzentrale, oder auch im Internet. Es gibt genügen Foren mit Kundenmeinungen. Also einfach mal googeln. Denn wie einer meiner Vorschreiber schon richtig schreibt, will/muß ein Versicherungsvertreter Geld verdienen. Darum sind seine Angebote immer "besser".

Verbraucher Zentrale ist ja fast noch schlechterer Vorschlag als bei der DVAG einen Vertrag zu haben.

Kostenpflichtige Beratung von Pseudo Versicherungsfachleuten ohne dass irgendwer dafür haftet, auch widersetzen und sträuben sich die Verbraucherzentralen schon jahrelang dagegen ein Beratungsprotokoll anzufertigen.

Verbraucherzentrale... na toll (Ausbildung, Haftung, Registrierung, Beratungsprotokoll...). Internet... noch besser (gekaufte Seiten, falsche Infos auf seltsamen Seiten, nicht objektive Vergleichsseiten...). Redet doch einfach mal mit Fachleuten !

Wenn ich dem Kunden sage, dass mein Angebot besser ist, zeige ich ihm das schwarz auf weiß auch im direkten Vergleich mit Zahlen, Konditionen, Bedingungen. Es gibt so viele schlechte Vorsorgeverträge da draußen, die ich regelmäßig verändere, weil sie es verdient haben :-(

Du hast hier schon zig verschiedene Antworten bekommen, aber alles Quatsch !

1.

Du hast von von Juli bis September bezahlt, was erwartest Du zurück ?

Wunschpolice dürfte wegen Einstellung der Zahlungen bereits vergütungslos erloschen sein. Riester kannst Du die 3 Monatsbeiträge nur retten indem Du den beitragsfreien Vertrag bis zum Ende nicht anrührst.

2.

Ein besseres Angebot heißt was ? Ein neuer Vertreter will Provision haben, durch sein besonderes Angebot.

  1. Bald kommt dann wieder ein neuer Vertreter und hat noch ein besseres Angebot, was machst Du dann ?

Hüpfst Du bei der Altersvorsorge hin her , hast Du im Alter die Taschen leer !

Ich rate deshalb :

Lass Dich von einem,

von Versicherungsgesellschaften unabhängigen Versicherungsmakler

anhand Deiner persönlichen Situation Deinen Wünschen und Bedürfnissen ausführlich beraten. Dazu gehört eine umfassende Risiko und Vorsorgeanalyse persönlich auf Dich zugeschnitten und eine Beratung über alle Schichten der Altersvorsorge.

Der Versicherungsmakler ermittelt dann die für Dich passende Versicherungsgesellschaft und Tarif.

Für seine Beratung haftet er !

Gute Antwort, aber wer setzt immer das Gerücht in die Welt, dass nur Makler für Ihre Beratung haften oder warum zum Henker bezahle ich monatlich ne Haftpflicht ?

Bei der Wunschpolice kann ich dir nicht sagen, um was es sich handelt, aber lass die Riester Rente.

Du verlierst nur Geld, wenn du sie erst nach einem Jahr kündigst.

Wenn der Vertrag wenigstens länger laufen würde, könnte man beitragsfrei stellen. Heißt, du zahlst keine weiteren Beiträge ein, der Riestervertrag läuft mit dem bisher eingesparten weiter und bei der Rente bekommst du es als Rente ausbezahlt. Dann wärst du auch frei bei dem anderen Ansprechpartner einen Riestervertrag abzuschließen.

Aber eigentlich sollte er dir das gesagt haben?

Nein, kündige nicht! Das Geld ist weg. Alte Lebensversicherungen sollte man auf keinen Fall kündigen, Riester schon garnicht. Jeder Vermittler verkauft dir ein noch besseres Angebot, weil er damit Geld verdient.

Davon abgesehen kann es nicht besser gehen. Weil du in 2013 ein Jahr älter bist.

Alte Lebensversicherungen sollte man auf keinen Fall kündigen

So pauschal nicht richtig, erlebe ich jeden Tag. Manchmal lohnt es sich.

Jeder Vermittler verkauft dir ein noch besseres Angebot, weil er damit Geld verdient.

Wenn der Kunden damit Geld verdient und ich es ihm aufzeigen kann, verdienen ich daran auch gern Geld.

Besser als die Konzepte der AM von der DVAG geht immer. Beweise ich wöchentlich ;-) Die Dinger sind teuer und schlecht.

Was möchtest Du wissen?