Hat einer mit DVAG gute Erfahrungen gemacht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Deutsche Vermögensberatung ist der größte und erfolgreichste Finanzvertrieb in Europa und einer der größten Weltweit.Sie arbeiten mit ebenfalls großen und finanzstarken Unternehmen zusammen.Das Unternehmen ist absolut korrekt. Es gibt in Deutschland aber knapp 40000 Vermögensberater die mit der DVAG zusammenarbeiten. Darunter sind absolute Spitzenleute (sonst wär die DVAG nicht so Erfolgreich)und es gibt auch weniger gute.

Es bringt Dir in diesem Fall nix wenn Du das Unternehmen an sich bewertest, sondern Du musst den einzelnen Vermögensberater bewerten.Das Unternehmen selbst wird bei Ratingagenturen stehts mit "Hervorragend" bewertet.

Aus diesem Grund bekommst Du nirgens im Internet eine einheitliche Aussage. Es gibt Kunden die sind mit ihrem Berater absolut zufrieden, manche sind das eben nicht. Genau so wie beim Bäcker um die Ecke, bei der KfZ Werkstatt Deines Vertrauens usw. Wenn Dein Bekannter das gut macht, wiso solltest Du Ihm nicht Vertrauen?

Was Du bei Aussagen von zB. Dantes oder Niklaus usw. nicht vergessen darfst. Die stehen im direkten Wettbewerb zu den Vermögensberatern der DVAG. Diese Vermögensberater schnappen denen so manches Geschäft weg, welches sie selbst gerne hätten. Wird in irgend einem Forum nach DVAG gefragt, stehen die sofort auf der Matte.Lies Dir mal solche Seiten wie Finanzparasiten durch. Lies aber auch zwischen den Zeilen. Entscheide selbst ob Dir diese art von Webseiten wirklich Seriös erscheinen, oder ob da vielleicht persönliche Interessen der Schreiber dahinterstecken könnten. Jeder Mensch kann eine Webseite gegen etwas erstellen. Es hindert niemand die Person daran.

Einen guten Berater erkennst Du auch daran, das er gute Arbeit leistet und seine Kunden zufrieden stellt, aber auch andere ihre Arbeit machen lässt. Wenn die es nötig haben Kollegen pauschal zu verunglimpfen, dann sollte Dir das zu Denken geben. Da glaube ich allerdings an den gesunden Menschenverstand. Diese Leute disqualifizieren sich selbst.

also: die 40.000 - so es denn noch so viele sind arbeiten nicht mit, sondern für die DVAG. Sicherlich sind da Spitzenleute und zwar, solche die Spitze Ihre Produkte der AM, Central, AdvoCard, Badenia und DWS verkaufen können - nach Möglichkeit die Lebensversicherungen der Aachen Münchner. Früher war das die Start-Ziel-Police, für welche das Verkaufsgespräch bis zum umfallen eintrainiert wurde, heute ist es die Wunschpolice...

sicherlich gibt es Kunden die mit Ihrem Berater zufrieden sind, man sollte aber vielleicht auch die Produkte vergleichen!

Leider denken viele Kunden /aufgrund der Aussage oder der Bezeichnung "Vermögensberater", das der Berater das beste -am Markt!!- aussucht. Das ist jedoch nicht der Fall weil die Option nicht möglich ist, da eben nur die Lebens- oder Rentenversicherungen der Aachen Münchner angeboten werden können.

Lieber Wurly, liebe Diskutiergemeinde,

nachdem ich mir jetzt alle Kommentare und Aussagen durchgelesen habe, will ich jetzt doch kurz meinen Senf dazu geben. Damit Ihr wisst mit wem Ihr es zu tun habt, mein Name ist Florian Gölz und Ihr könnt mich gerne Googlen. Ich bin jetzt seit November 2009 bei der Deutschen Vermögensberatung AG. Was viele nicht wissen, habe ich die ersten 6 Monate im Nebenberuf Vertriebsschulungen und anfängliche Fachschulungen durchlaufen welche jeden Montag in unserem eigenen Berufsbildungszentrum ( davon gibt es übrigens 11 Stück Bundesweit eigens für uns gebaut im Firmenlogo) in Herrenberg stattfinden. Im Detail heißt das, daß ich im ersten Monat gelernt habe wie ich mich präsentieren kann und wie ich das Unternehmen präsentiere. In den 5 folgenden Monaten haben wir gelernt wie funktioniert zum Beispiel Bausparen, Investment und vieles mehr. In die Tiefe ging es als ich im Sommer 2010 in den Hauptberuf gewechselt habe. Was die meisten auch nicht wissen, zu meinen Beratungen ist immer ein ausgebildeter Vermögensberater dabei gewesen. Im Hauptberuf ging dann die Ausbildung erst richtig los. Montags Arbeitstreffen in welchem anonym Auswertungen der Kundenanalysen und fachliche Hintergründe besprochen wurden. Zwei Tage die Woche Fachschulung durch den DBBV mit Zwischenprüfung und Abschlussprüfung sowohl mündlich als auch schriftlich. Freitags Arbeitstreffen mit Besprechung der Beratungen. Samstags Kontakttraining. Inzwischen bin ich geprüfter Vermögensberater in Theorie und Praxis nach DBBV. Aktuell läuft die IHK Zertifizierung damit ich staatl. Geprüfter Vermögensberater IHK bin. Parallel dazu werde ich gerade zum Investmentberater zertifiziert nach 34f. Wir haben Unmengen an Schulungen und Ausbildungen die die DVAG jedes Jahr über 50.000.000 Mio € kostet. In 2012 habe ich meine eigene Geschäftsstelle eröffnet in welcher ich inzwischen zwei Bürokräfte beschäftigt was bedeutet das ich zwei Menschen Gehalt und Sicherheit biete. Meine ca. 200 Kunden sind sehr zufrieden mit mir und meiner Arbeitsweise, da sie tatsächlich Ihre Wünsche und Ziele erreichen. Die Reduktion auf Produkte finde ich immer sehr lästig, da diese nur mittel zum Zweck sind. Wir untersuchen unsere Kunden wie eine Patienten beim Arzt. Wir durchleuchten die aktuelle Situation und ganz wichtig wir unterhalten uns über Ihre Wünsche und Ziele. Denn die logische Konsequenz, wenn ich dafür sorge das meine Kunden Ihre Wünsche und Ziele durch mich erreichen, dann erreiche ich auch meine. Das wir damit Geld verdiene. Ist richtig. Wenn ich aber dafür sorge das der Kunde seinem Langlebigkeitsrisiko ( am Ende des Geldes ist noch Lebenszeit da) entgeht darf ich damit durchaus Geld verdienen. Wenn ich meinem Kunde helfe seine Schulden loszuwerden, darf ich damit durchaus Geld verdienen. Wenn ich meinen Kunden helfe sein Haus mit weniger Zinsen zu finanzieren wie er es bisher angeboten bekommen hat, darf ich damit durchaus Geld verdienen. Wenn ich eine Familie davor schütze ihr Haus nicht zwangsversteigern zu müssen weil sie sich den Zins vom Haus nicht mehr leisten können, darf ich durchaus damit Geld verdienen. Wenn ich Menschen ihre Existenz sichere auch wenn sie ihrem Beruf nicht mehr nachgehen können? Genauso! Ich betreue anfänglich wildfremde Menschen. Von meinen 200 Kunden bin ich mit drei per sie. Es entstehen Beziehungen und Partnerschaften, die mit nichts zu vergleichen sind. Wir in unserer Direktionsgemeinschaft, wollen unsere Kunden auch nicht klein und dumm halten, wir wollen (wenn Kunden Lust dazu haben) sie mit uns mitwachsen lassen. Aus diesem Grund bieten wir regelmäßig Kundenseminare an, bei welchen sich die Kunden fachlich weiterbilden können. Ich möchte nicht für jeden Vermögensberater die Hand ins Feuer legen, mit Sicherheit nicht. Aber ich kann sagen ich habe eine tolle Ausbildung genossen, welche nie Aufhört, da wir stetig weitergebildet werden. Ich schenke meinen Kunden sehr viel Aufmerksamkeit, was sich leider inzwischen Figürlich etwas bemerkbar gemacht hat, weil ich ständig irgendwo Kuchen oder Abendessen bekomme ;-). Ich lebe meinen Beruf in allen Sparten. Dies zeigt sich zum Beispiel auch in der Jugendförderung unser Handballclubs, welcher sowohl finanzielle als auch Materielle Unterstützung durch mich als Unternehmer erhält. Ich tue mir immer selbst leid wenn ich solche Kommentare lese, welche auch noch anonym getätigt werden. Ich freue mich sehr darüber das auch viele positive Stimmen unter den Kommentaren sind. Ich wünsche Euch allen ein tolles Jahr 2014 und hoffe das Ihr Eure Vertrauensperson findet welche Euch wirklich eine Allfinanzstrategie bieten kann die auf Eure Wünsche und Ziele abgestimmt ist. Bausparen/Baufinanzierung+ Banken/Sparen/Entschulden+ Altersarmut verhindern/Vermögenssicherung/Vorsorge+

Geldanlage/Inflationschutz+

Allfinanz --> DVAG Wir das Original, oftmals kopiert aber leider meistens nicht kapiert. Viele Grüße Florian Gölz

Werbung für die DVAG von einem DVAG "Berater", welche Überraschung....

Hallo,

ich kann von den Machenschaften der DVAG nur abraten. Meinem Vater wurden defizitäre und hoffnungslose Fonds vermittelt, obwohl der Wunsch eine sichere Anlageform war. Hier wurde die Gutgläubigkeit des Kunden ausgenutzt und die hohe Provision vor den Kundenwunsch gestellt. Vielleicht gibt es Ausnahmen aber ich finde dieses Model gehört überprüft oder abgeschafft.

Genauso sehe ich den Laden auch.... habe einen Kunden der so ein Laden betreibt... Fährt neue Autos hat aber selbst nix auf der Lampe, die Heizung tropft an mehreren Stellen u. bei 300€ Reparaturkosten stellt er lieber 3 Eimer drunter und füllt 2 x die Woche nach.....Im Endeffekt vermitteln Sie nur gegen die beste Provision, wobei Sie sicher bessere als der Endkunde bekommen...Wer sich selbst drum kümmert u. einen gesunden Menschenverstand einsetzt, braucht solche Läden nicht.....

vor allem wird sehr schnell das Du gesucht und ein Bierchen trinken....

Fragt mal bei den Verbraucherorganisationen nach der DVAG, z.Bsp. Bund der Versicherten o.ä.

TEIL 2

Was Ihr da auf jeden Fall beachten solltet ist dass Ihr mal auf jedenfall Fall 500 Euro einrechnen müsst für die "Ausbildung" und Prüfung zum Versicherungsfachmann. Bis inlusive Versicherungsfachmann kann man das ganze noch nebenberuflich machen, mit der nächsten Stufe Vermögensberater ist man Hauptberfluch dabei. Die 500 EUR bekommt Ihr auch erst dann retour sofern Ihr durchgehend 3 Jahre Hauptberuflich dort angestellt seit. Davor als freiberuflich wie es bei mir war nicht. Dann kommt die nächste Hürde dazu. Wen fragt man? Wo fange ich an? Hat man keinen Kundenstamm muss man sich diesen aufbauen. Wo fangt man an? Bei Verwandten, Freunden, usw sofern man nicht Klinken Putzen gehen will. Irgendwann gehen einem die aber auch aus und dadurch, dass das Berufsbild in Österreich so verschrien ist wollen auch sehr wenige sich durch einem selbst anwerben lassen und sagen auch mit Bedacht nicht ja und Amen zu jeden Planentwurt. Gut so! Jeder kann selbst bestimmen was er will. Das Problem liegt hierbei, dass auch wenn man den Plan nicht dort lässt, die Leute trotzdem Ihren Onkel oder wen auch immer mal das Vorher abchecken lassen und komischerweise sagen dann gute 70% auf Nachfrage, dass sie den Plan nicht haben wollen weil Ihnen der Verwandte (wer auch immer) abgeraten oder was besseres angeboten hat. Das war dann effektiv auch der Punkt der mich zu Sturz gebracht hat und ich mich entschlossen hatte aufzuhöhren. Dazu sei noch gesagt, dass ich trotzdem gut verdient habe in den paar Monaten welche ich dort war. ABER: Jeder erhaltene Provision muss, sofern der Vertrag stillgelegt oder gekündigt wird zurückgezahlt werden sofern der Abschluss innerhalb von 5 Jahren zurück liegt! Anfangs war mir das zwar bewusst aber egal, da ich ja sowieso das Ding durchziehen wollte. ABER genau dieser Punkt ist fatal. Heutzutage wechselt man schnell eine Versicherung/Anlage weil man eben gerade will oder nicht zufrieden ist oder auch aus reinen kalkulatorischen Gründen. Was war das Resumet bei mir? Mittlerweile ein paar Tausend Euro Rückzahlung an denen ich heute noch teils abzahle. (Ironie an) Man war aber so gütig und hat sich auf eine Ratenzahlung eingelassen (Ironie aus). Nehme ich jetzt die Ausbildungskosten, die selbstbezahlten Fahrten zu den "Infoabenden" und Kursen und den schon seitens DVAG bei jedem Abschluss einbehaltenen Sicherheitspuffer ("kleiner" Abzug der Provision entsprechend des aktuellem "Stornolevels" - tolles Wort übrigens) dazu muss ich echt sagen das das alles überhaupt keinen schönen Eindruck macht und auch so ist!

Zusammenfassend: Kundenseitig: Sofern man gerne alles bei einem Unternehmen haben will und der Betreuer nicht nach kurzer Zeit wieder kündigt und bemüht ist ist das ganze oft sehr gut und vorteilhaft. Will man alles lieber separat haben sollte man sich selbst erkundigen und beim jeweiligen Unternehmen das beziehen was man will. Angestelltenseitig: Bekommt Ihr keinen fix schriftlich zugesagt Kundenstamm lasst die Finger davon. Die Kosten und Stornos fressen Euch die Haare von Kopf. MMn moralisch absolut nicht tragbar auch wenn mit tollen Reisen bei Erfolgen geködert wird.

Mein Resumé: Gute Erfahrung die sich teuer bezahlt gemacht hat und Freunde fast verloren gegangen sind. NIE WIEDER.

Jetzt ist es doch mehr geworden als was ich eigentlich schreiben wollte. Hoffe trotzdem, dass ich Euch einen ehrlichen Eindruck über meine Erfahrungen vermitteln konnte.

Was möchtest Du wissen?