Wie hoch den Dispo als Student auf dem Girokonto festlegen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Kontoinhaber wird dies selbst nicht entscheiden / festlegen könne. Die Bank macht sich in der Regel zunächst einen Überblick über die Zahlungsein- und Ausgänge. Und dann entscheidet in der Regel die Bank über die Höhe.

Als Student kann man froh sein, wenn man überhaupt nen Dispo bekommt, da Einnahmen gering und in der Regel unregelmässig sind. Die DiBa scheint laut http://www.studentenkontovergleich.de/studentenkonto-mit-dispo-vergleich/ recht kulant zu sein. Mehr als die 500 Euro sollte man auch nicht erwarten. Bei Angestellten gilt die Faustregel, dass man etwa das dreifache Monatsgehalt als Disporahmen bekommen kann. Da braucht man aber nen festen Job mit gleichbleibendem Einkommen.

Du kannst wahrscheinlich gar nichts festlegen. In der Regel liegt es im Ermessen der Bank. Die entscheiden, ob sie dir Geld leihen oder nicht.

Die Bank setzt normalerweise eine Obergrenze für den Dispositionskredit, der sich - abhängig von Art und Regelmäßigkeit des Einkommens - am Doppelten bis Dreifachen des monatlichen Einkommens orientiert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich kenne also Beamte, deren Dispo das fünffache ihres Salairs beträgt und ich kenne selbständige Kollegen, denen in einer Auftragsflaute schon mal der Dispo auf das Anderthalbfache zusammengeschmolzen und seitdem nie wieder angehoben wurde.

Bei Studenten mag es ähnlich sein. Selbst wenn sie BAFöG beziehen, wer sagt denn den Raffkes von der Bank, dass ihnen kein Bummelant gegenübersitzt, der schon im nächsten Semester aus der Regelstudienzeit und damit aus Kreis der BAFöG-Begünstigten rausfliegt? Da werden die meisten Bankiers sehr zurückhaltend sein. Ist doch schließlich kein Häulsebauer, dem sie das Geld hinterherwerfen, weil sie niemals billiger an die Immobilie und das Grundstück herankämen, wie in dem Augenblick, da der Kreditierte falliert!

Ich denke nicht, dass das eine gute Idee oder vor allem eine gute Lösung für das Problem ist. Wenn am Ende des Geldes zu viel Monat übrig ist, muss man was an seinen Finanzen ändern und keinen Dispokredit aufnehmen. Wo soll das denn mal enden wenn man sich ständig weiterverschuldet?

Kosten reduzieren oder mehr Geld verdienen, was anderes geht da eigentlich nicht.

Was möchtest Du wissen?