Wie bekomme ich verliehenes Geld vom Ex zurück?

16 Antworten

Der WA-Verlauf hat nur eine geringe Beweiskraft, das läßt sich zu leicht manipulieren. Ohne einen schriftlichen Kreditvertrag kann er behaupten du hast ihm das Geld geschenkt. Damit ein Strafantrag (Anzeige) Erfolg haben kann muß du zusätzlich beweisen das er von Anfang an nicht vor hatte dir das Geld zurück zu zahlen. Erst mal ist das nur eine privatrechtliche Forderung die du belegen mußt, wenn er nicht freiwillig zahlt. Schicke ihm eine schriftliche Forderung und setze ihm eine Zahlungsfrist. Hat das keinen Erfolg dann beantrage beim Amtsgericht einen gerichtlichen Mahnbescheid. Wenn du Glück hast legt er keinen Widerspruch ein. Dann kannst du gegen ihn einen, 30 Jahre gültigen, Titel erwirken. Beim nächsten mal einen schriftlichen Kreditvertrag abschließen, bevor du wieder Geld verleihst.

ich stimme Vyled da komplett zu, ich würde ihm auch wenn möglich sogar schriftlich an seine adresse eine zahlungsaufforderung senden, kopie für dich und ihm ein ziel von max. 2 wochen setzen. danach würde ich zum RA gehen, und den WA-verlauf speichern, damit dir nichts verloren geht. auch handschlaggeschäfte gelden bei uns in D .

Wenn Du ihm Geld ohne einen vereinbarten Rückzahltermin geliehen hast, ist das rechtlich ein unbefristetes Darlehen, das Du erst mal mit einer Frist von drei Monaten schriftlich kündigen musst. Das solltest du tun und ihm das Schreiben vor Zeugen übergeben oder per Einwurfeinschreiben zuschicken.

Dann wird's schon mal etwas offizieller.

Erst wenn er diese Kündigungsfrist und eine kurze Nachfrist ohne Zahlung verstreichen lässt, kommen die anderen mit ihrem Mahnbescheid zum Zug. Für den Mahnbescheid muss die Zahlung erst mal überfällig sein - und das ist sie ohne eine abgelaufene Kündigungsfrist eben nicht.

Das ist das große Problem bei Privatkrediten. Es ist schwer, sie wieder zu bekommen.

Zur Polizei kannst du gehen, wenn er sich strafbar macht. Geld, das du ihm gegeben hast, freiwillig und er dir nciht zurück zahlt ist meines Wissens nach keine STraftat. Du kannst ja von einem Anwalt einen Brief aufsetzen lassen. Das kostet aber ncoh mehr Geld und letztlich ist das auch nicht sicher..

Hm. Da die Nachrichten auf einem unabhängigen Server gespeichert sind, könntest du vielleicht erstmal nachweisen, dass die ganzen Nachrichen über WhatsApp auch wirklich zwischen euch geschrieben worden sind. Du könntest vielleicht das Unternehmen kontaktieren, ob diese WhatsApp-"Gespräche" langsfristig gespeichert werden.

Wenn er keinen anonymen Prepaidvertrag hat, kann man so wohl vor Gericht auch einfach nachweisen, dass er die Nachricht ja auch wirklich geschrieben hat. (?)

Da man für seinem Internetzugang verantwortlich ist, z.B. auch für das anbieten von Filmen/Spielen/u.s.w. kann er sich nicht damit rausreden, dass er das nicht gemacht hätte.

So genau kenne ich mich rechtlich aber nicht aus.

Mit einem Anwalt oder einer Anwältin die sich auf "Illegales Dateianbieten/ Filesharing" spezialisiert hat, bist du wohl am besten aufgehoben.

Das alles könnte echt lange dauern und mit hohen Gerichtskosten enden, (die er dann, wenn/sobald er verliert,) zahlen muss.

Biete ihm doch an, es in Raten zu zahlen und setze etwas schriftliches auf, das ist doch nicht so schwer.



Was möchtest Du wissen?