Wegen Schulden ins Gefängnis, wie lange?

5 Antworten

Geldstrafen werden immer in Tagessätzen ausgesprochen. Dabei ist es recht einfach, wenn man nicht zahlen kann (oder will), geht man die entsprechenden Tage ins Gefängnis.

Für zivile Schulden kommt niemand ins Gefängnis. Es wird höchstens ein Haftbefehl vollstreckt, um den Schuldner zur eidesstattlichen Versicherung zu zwingen (Beugehaft)

Es sind 2000 Euro Gerichtskosten die er weder zahlen kann da er keine Arbeit noch sonst irgendetwas hat, noch bezahlen würde weil er das Geld für anderen Mist ausgeben würde.

@Jaeh85

Gerichtskosten sind ja keine Strafe. Deswegen wird niemand inhaftiert. Allerdings "vergisst" der Staat die Forderung nicht einfach.

Man kann nicht einfach Schulden "absitzen". Auch wenn sie gegenüber dem Staat bestehen. Das was du meinst, ist die Ersatzfreiheitsstrafe bei Uneinbringlichkeit einer Geldstrafe.

Wenn es sich bei der von dir genannten Summe tatsächlich um eine Geldstrafe handeln sollte, entspricht ein Tagessatz einem Tag Ersatzfreiheitsstrafe. Davor sollte man aber versuchen, diese durch gemeinnützige Arbeit abzuwenden.

Wie bereits von Hans beschrieben, werden Geldstrafen immer in 
Tagessätzen ausgesprochen, wenn du z.B. Schulden beim Finanzamt hast, musst du diese Stunden oder im schlimmsten Fall eben absitzen.

Es kann aber auch die Schuld mit Arbeit abgearbeitet werden,so das die Person nicht ins Gefängnis muss.

Die meisten Antwortenden hier versuchen erst mal zu raten, was Du mit "staatlichen Schulden" meinst.

Es hat eigentlich gar keinen Sinn, eine Antwort zu versuchen, bevor Du das mal näher erklärt hast.

Was möchtest Du wissen?