Wegen Rassismus in WhatsApp von der Schule fliegen?

5 Antworten

 Ist WhatsApp nicht Privatsphäre und war das Verschicken der Screenshots nicht eine eindeutige Verletzung davon?

Zum einen geht es hier um eine Gruppe, und nicht um private Nachrichten, zum Anderen wäre das Brief- oder Fernmeldegeheimnis nur dann verletzt, wenn jemand Nachrichten ausliest, die nicht für seine Augen bestimmt war – z.B. wenn ich WhatsApp-Nachrichten auslesen würde, die für Dich bestimmt war. Wenn Du mir z.B. eine Nachricht schreibst, sei es nun in WhatsApp, einer E-Mail, einem Brief oder sonst irgendwie kann ich diese natürlich auch anderen zeigen, und das selbe gilt auch, wenn Nachrichten in einer Gruppe verbreitet werden und ein Mitglied dieser Gruppe die Nachricht dann anderen Personen zeigt oder einen Screenshot davon anfertigt, insbesondere wenn der Verdacht besteht, dass in dieser Gruppe Mitschüler rassistisch beleidigt werden.

Mit einer Verletzung der Privatsphäre hat das ganze jedoch nichts zu tun, das ist eine ganz andere Baustelle.

Das wäre auf jeden Fall eine Verletzung der Privatsphäre und des Briefgeheimnises, wenn die Gruppe nicht für Außenstehende einsehbar sein sollte. 

Allerdings hat der Mitschüler durchaus das Recht, auffälliges Verhalten zu melden. 

Hier kollidieren also zwei Rechte miteinander. Sollte es sich bei dem Inhalt der Nachricht um Volksverhetzung und/oder Mobbing handeln, kann dies also unter Umständen zum Schulverweis führen.

Die Schule ist kein Gericht, das bestimmte Beweismittel nicht verwenden darf. Wenn die Schulleitung davon überzeugt ist, dass ein Schüler den Frieden stört, kann sie dagegen vorgehen.

Noch dazu sind whatsapp Nachrichten, Bilder oder Videos vor Gericht nicht als "Beweismittel" zugelassen, da man die einfach fälschen kann.

@Seychi

Das ist so nicht ganz richtig. Bilder, Videos und Nachrichten werden auf ihre Echtheit geprüft. Zudem kann man beantragen, dass das Beweismittel nicht zugelassen wird. Pauschal Abgelehnt werden diese Medien allerdings nicht.

@Frenzel

Meine Freundin hat aber kein schwarz-weiß-Denken :) Sie lehnt nicht jemanden ab, nur weil er aus der Türkei kommt. Sie lehnt jemanden ab, der aus der Türkei kommt und dann denkt, er könnte hier die Frauen runter machen, alles hätte nach seiner Pfeife zu tanzen und am besten ändert sich gleich die ganze Gesetzgebung für ihn. Und für diese Form von Rassismus habe ich auf jeden Fall Verständnis. Wer das nicht hat, ist meinen Augen auch einfach nur noch blind und naiv :D Aber gut, lassen wir diese Diskussion hier lieber. 

@liquorcabinet

Was hat das dann mit Rassismus zu tun? Wenn man sich gegen die Diskriminierung von Frauen wehrt? Weißt du überhaupt, was Rassismus ist?

Das wäre auf jeden Fall eine Verletzung der Privatsphäre und des Briefgeheimnises, wenn die Gruppe nicht für Außenstehende einsehbar sein sollte. 

Unfug, weder die Privatsphäre noch das Briefgeheimnis wird verletzt.

  • Die Privatsphäre würde verletzt werden, wenn jemand in den höchstpersönlichen Lebensbereich einer Person eindringt – das wären z.B. die eigenen vier Wände oder so etwas. Eine WhatsApp-Gruppe ist aber mit Sicherheit kein solcher höchstpersönlicher Lebensbereich, die Privatsphäre ist hier also völlig außen vor.
  • Das Briefgeheimnis (bzw. hier eher das Fernmeldegeheimnis) würde verletzt werden, wenn ein Dritter eine Nachricht ausliest, ohne das Einverständnis des Empfängers zu haben. Wenn Du mir eine private Nachricht schreibst ist und der Fragesteller liest die heimlich und ohne mein Einverständnis aus wäre das z.B. der Fall. Wenn Du mir aber eine Nachricht schreibst und ich leite sie dem Fragesteller weiter verletzt das niemandes Briefgeheimnis.

Ich denke nicht, dass es rechtliche Schritte gibt. ,,Recht an Wort und Bild". Wenn deine Freundin keine Zustimmung zum Screenshot gegeben hat wird es keine strafrechtlichen Folgen haben. Was die Schule angeht, so liegt es im Ermessen des Schulleiters was er tut. Das kann vom Elternbrief bis zu einer Anzeige alles sein. Aber wenn es das erste mal war und sie sonst nichts damit zu tun hat wird es wohl beim ,,du du du" bleiben.

'Von daher hattest du dir doch schon selbst die Auskunft erteilt,

Strafrecht ist Strafrecht, Schulrecht ist Schulrecht...

Privatsphäre bleibt Privatsphäre tangiert es vlt. einen Mitschüler, der in der Schule welche Probleme (schulisch bekannt) durch eure Whatsapp-Gruppe hat, wird das in der Schule zu dem unter euch ausgetragen, schaltet sich hier und da die Schule ein.

Das kann durch Gespräche passieren, durch Konferenz, wo dann beschlossen werden könnte, das was auch immer erfolgt.

In wie weit, andere die Handy-Geschichte strafrechtlich verfolgen lassen oder nicht, ist genauso spekulativ wie das ganze was in der Schule passieren könnte.

Vlt. für die Zukunft etwas daraus lernen, Beschimpfungen, Beleidigungen, etc. generell sein lassen, wenn man Handy benutzt nur für schöne Dinge, die für einen selbst als auch für andere schön sind und dann gibt es auch gar keine Probleme, hausgemachten Ärger... Fakt.

Was du sonst noch machen könntest, geh auf wen auch immer zu (vlt. auf denjenigen, worüber ihr euch negativ unterhalten habt), setzt euch zusammen hin bekakelt dann alles in Ruhe, entschuldigt man sich und handelt demnächst umsichtiger (vernünftiger, rationaler, sachlicher oder lasst einfach demnächst solche Sachen weg). Das könnte die beste Möglichkeit sein, um da wie auch immer rauszukommen aus der Misere.

Wir verhalten uns alle nicht korrekt, wenn man doch weiß was man gemacht hat, kann man doch selbst dafür gerade stehen und gucken das es besser wird. Sollte man eigentlich, macht man das nicht, hätte man keinen Hintern in der Hose, dann kann und sollte man bestimmtes nicht fragen.

Sie kann deshalb nicht der Schule verwiesen werden, jedenfalls nicht unmittelbar. 

Die Bilder haben keine Beweiskraft da lächerlich einfach zu fälschen - jeder kann das mit der Web-App von WhatsApp extrem leicht tun. 

Und selbst wenn ihre Echtheit bewiesen werden kann, ist das ein privates Problem und hat nichts mit der Schule zu tun, daher glaube ich kaum, dass das einen Schulverweis rechtfertigt.

Was möchtest Du wissen?