Was passiert wenn ich das Attest/Krankmeldung beim Arbeitgeber spätestens beim 3 Tag nicht abgebe?

3 Antworten

Einmal unabhängig von der Frage, ab dem wievielten Tag der Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei Deinem Arbeitgeber vorgelegt werden muss:

Für Erkrankungstage, die nicht durch eine ärztliche Bescheinigung nachgewiesen werden, darf der Arbietgeber den Arbeitslohn einbehalten.

Das darf er aber nur so lange, bis eine Bescheinigung vorgelegt wird. Wenn das geschieht, muss der Arbeitgeber den bis dahin einbehaltenen Lohn nachzahlen.

So schreibt es das Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 7 "Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers" Abs. 1 Nr 1 vor:

Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verweigern, 1.  solange der Arbeitnehmer die von ihm nach § 5 Abs. 1 vorzulegende ärztliche Bescheinigung nicht vorlegt [...].

Noch ne Frage wenn man zum Beispiel in der Woche Spätschicht hatte werden dann die Spätschicht Zuschläge trotzdem ausgezahlt obwohl man Krank geschrieben war?

Keine Ahnung, wie die Regelung bei Daimler ist - ob Du für zwei Fehltage überhaupt eine AU vorlegen musst.

Sollte Daimler die AU bereits ab dem ersten Tag verlangen, wärst Du jetzt ein bisschen spät dran.

Wenn du sie nicht abgibst wirst du höchstwahrscheinlich entlassen und hast in Zukunft schlechte Karten, wenn du dich bei Daimler bewirbst.

Das ist in der Regel kein Grund für eine Kündigung.

@Theili

In den ersten 6 Monaten eines Arbeitsverhältnisses - ganz unabhängig von einer Probezeit (die ist nur wegen der Möglichkeit zur Kündigung mit verkürzter Frist von Bedeutung!) - ist generell kein Grund für eine Kündigung erforderlich.

Was möchtest Du wissen?