warum kann die sparkasse ins minus buchen...

11 Antworten

Hallo. Jetzt kannst du dich entweder darüber freuen, oder auch ärgern. Prinzipiell gilt, wenn kein Dispo besteht, dann darf auch nicht überzogen werden. Wenn du jetzt einen Vorteil dadurch hast, dann sage lieber nichts. Das kann sich aber sehr schnell ins Gegenteil drehen und zwar dann, wenn es um Forderungen der Sparkasse selber geht, wie zum Beispiel Bearbeitungsgebühren und nachher auch die teuren Überziehungszinsen. Kleinvieh macht Mist und sehr oft verliert man den Überblick. Zu deiner Info: Einzugsermächtigungen sind immer die beste Möglichkeit für pünktliche Zahlung, denn sie haben auch einen Vorteil. Sollte eine Buchung auf deinem Konto nicht richtig sein, so hast du nur bei der Einzugsermächtigung die Möglichkeit diese Buchung auf deinem Konto bis zu 6 Wochen rückwirkend zu stornieren und dann ist das Geld wieder auf deinem Konto. Wenn du selber überweist, geht das nicht. Lerne mit deinem Geld zu haushalten und rechne jeden Monat aus, was du für fixe Kosten hast. Den Überschuss teilst du durch die Anzahl der Tage im Monat. Als Ergebnis erhälst du, was dir jeden Tag zur Verfügung steht. Versuche damit auszukommen und du wirst lernen etwas übrig zu haben, denn nicht jeder Tag ist gleich und an manchen Tagen brauchst du mehr. Es gibt da ein Sprichwort: wer es nicht schafft mit wenig Geld auszukommen, der schafft es auch nicht mit viel Geld. Versuche mal heraus zu bekommen, warum das so ist und du wirst feststellen, wieviel Wahrheit darin steckt.

Bei den eigenen Gebühren sind die gnadenlos! Hab schon mal gefragt, ob die nicht dann buchen können, wenn Deckung vorhanden ist. Keine Chance

Bei anderen Rechnungen mußt du zur Sparkasse gehen und sagen das nichts ins Minus gebucht werden darf. Würd ich aber nicht empfehlen, weil wenn eine richtig wichtige Buchung da ist, geht die auch zurück.

Wenn eine Abbuchung stattfindet, das Konto aber nicht gedeckt ist, gibt es ein paar Karenztage, bevor das Geld auf dem Konto des Einziehenden landet. Wieviele das genau sind, weiß ich nicht. Ich glaube, es waren so 3-4 Werktage. Wird das Konto in der Zeit ausgeglichen, ist es gut. Wenn nicht, geht die Kohle zurück auf dein Konto. Heißt - Lastschrift wird nicht ausgeführt. Auf die Summe kommts dabei nicht an - ob 1 oder 1.000 Euro ist völlig wurscht.

Kann sich auch um ne geduldete Überziehung handeln. Die kostet dann auch mehr als ein Dispo. Wirklich sicher ist nur das Guthabenkonto. Da kann man wirklich nicht ins Minus rutschen!

Das geht, aber nur ein paar Tage lang, bekommst dann eine erste Warnung dann.. die 2te.. usw.

also leihen die mir die paar euros solange... bis zur 3ten warnung

@NicoDeluxe

Hab auch keinen Dispo und war schon hin und wieder mal ein paar € im Minus. Da kriegst du normalerweise keine Mahnung, so lange das ganze nach einer Zeit wieder ausgeglichen wird. Kriegst eben lediglich Zinsen belastet für die Zeit und Summe die du im Minus warst.

Was möchtest Du wissen?