Unfall beim Ausparken - wer ist schuld?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn ihr beide langsam gefahren seid, könnte man sich ja auch einigen, also von wegen teilschuld von beiden seiten, jeder kommt für den eigenen schaden auf oder so.

aber ich würde die versicherung montag fragen. bist du beim adac? dei haben auch einen rechtsschutz, die kann man da auch fragen.

Weiß es von Bekannten in gleicher Situation, er hat auch Schuld bekommen. Ist wohl auch so, die Sorgfaltspflicht vernachlässigt

Also es geht mir jetzt nicht darum, wer rechtlich schuld hat. Sondern eher darum wie die Versicherungen in solchen Fällen entscheiden. Sowas passiert doch alltäglich ?

@Muenzenfreund

Ja, bei unseren Bekannten hat auch die Versicherung gegen ihn entschieden, ich selbst bin aber der Meinung, daß der geradeaus fahrende es hätte bemerken müssen und früh genug hätte halten können... aber

@amdros

Ja, den Verstoß, in den fremden Verkehrsraum eingedrungen zu sein, gebe ich ja zu. Ich akzeptiere auch, die Hauptschuld zu übernehmen. Was mir aber völlig widerstrebt, ist es die komplette Schuld zu übernehmen. Ich stand ja ! Zwar im fremden Verkehrsweg, aber das ist 1. auf Parkplätzen beim Ausparken der Normalfall und 2. berechtigt es für mein Rechtsempfinden nicht dazu, einfach dagegenzufahren und schadlos auszugehen.

Auch wenn das sicher nicht absichtlich und den Witterungsverhältnissen geschuldet war.

Sie wollen nicht kritisch hinterfragen sondern eine Ihnen genehme Antwort hören. Die werden Sie aber von Kennern der Materie nicht bekommen. Wer in den fließenden Verkehr einfährt, hat eine besondere Sorgfalt walten zu lassen.Besondere Sorgfalt ist erforderlich beim Rückwärtsfahren. Wenn es glatt, ist umso mehr. Der fließende Verkehr kann auf diese besondere Sorgfaltspflicht vertrauen. Auf Parkplätzen gilt die STVO sinngemäß. Wer also rückwärts aus einer Parklücke ausfährt und dabei einen Unfall mit einem Fahrzeug des fließenden Verkehrs verursacht , muss für den dabei entstandenen Schaden haften. Er hat grundsätzlich verloren. Ausnahme ist dann denkbar, wenn der Kontrahent ebenfalls aus einer Parklücke ausfährt oder/und wenn der Andere ebenfalls rückwärts gefahren wäre. Das ist aber hier wohl nicht der Fall. Schlau war es, das Angebot des Sofortbußgeldes abzulehnen. Da wird es wohl als nächstes einen Bußgeldbescheid geben ca 75€. Vielleicht sogar noch ein kleines Pünktchen.Viel Erfolg

Klare Sache: schreib die Schadensmeldung genau an Deine Versicherung - die kümmert sich dann um die Aufteilung - nach meinen Erfahrungen wirds wohl eine Teilschuld mit 50/50 oder 30/70 werden, aber nur wenn der Schadenbearbeiter deines Haftpflichtversicherers Deine genauesten Schilderungen auch anerkennt und verteidigt.

Hi. Bei mir ist der Fall, dass ich alles gemacht habe, um sicher zu sein bei einparken als ich wollte schon loslegen hat es geknalt.Schneeglatt, ich auf Hauptstrasse, Unfallgegner bei ausfahren aus einer Nebenstrasse. Zuerst war ich mir nicht sicher, an welchem moment es passiert ist. Beine auf den Kupplung und Bremspedalen, habe dann linke Spiegel nachgeguckt und wann wollte ich rechte Spiegel überprüfen, habe ich ein leichte Stoß vom hinten gespürt. Habe sofort alle Vorbereitungen abgebrochen, Handbremse gezogen und aus meinem Wagen ausgestiegen. Polizei geht davon aus dass ich schon gefahren bin(Aussagen Unfallgegner)ich weiss nicht warum, aber meine Aussage die Polizei nimmt nicht wahr.Habe mich an einen Rechtsanwalt gewendet.

Rechtsanwalt war gut, habe von der Polizei ein Stück Papier bekommen, wo steht: aus der Beweissmangel können nicht festzustellen wer hat die Schuld, die Verfahren gegen mich ist eingestellt...mindestentens was gutes für mich...?

Was möchtest Du wissen?