Trinkgeld geben , warum eigentlich?

5 Antworten

Trinkgeld  ist  eine Art Bestechung. Ein Patient gibt dem Arzt
Schachtel Praline, oder Flasche Wein und der  der andere Patient nicht. Dafür wurde besser behandelt.
Muss  z.B.nicht solange in Praxis warten.

Tringgeld ist ein Dankeschön keine Bestechung wenn du das so siehst finde ich das beleidigend. Ich behandle jeden Gast gleich egal ob Trinkgeld oder nicht. Menschen die vorher Geld geben weil sie denken dann besser bediehnt zu werden gehen gar nicht. Wer Trinkgeld gibt bedankt sich im nachhinein für guten Service und Küche manch einer der kein Geld hat bedankt sich mit worten das ist auch ok TG ist keine Pflicht aber aufrunden bzw. auf 0,50 ist angenehm weil man nicht immer 10 cent stücke hat.

@Pianofan

Bedanken, kann man sich auch 
mündlich.

Geld zu Gehalt bekommen  ist angenehm, das kann ich glauben.

Eine Erzieherin, bekommt auch nicht Trinkgeld.

Das ist sogar verboten. Werde sie  sofort gekündigt.

Der Bringbub vom Pizzaservice hat keinerlei Trinkgeld verdient.

Er tut nur, wofür er bereits bezahlt wird. Wenn das zu wenig ist, hätte er in der Schule besser aufpassen oder bei der Einstellung besser verhandeln müssen.

Was kommt als nächstes? Fühlen wir uns dann verpflichtet, dem Kassierer bei Kaisers Trinkgeld zu geben? Dem Prospektausteiler von Real? Oder den Politessen, die Falschparker aufschreiben? Warum bekommen die kein Trinkgeld?

Trinkgeld gibts gibt man nur, wenn ein Dienstleister /Servicemitarbeiter sich über den normalen Rahmen hinaus, nämlich aussergewöhnlich bemüht. Z.B. wenn ein Taxifahrer einer Omi die Tasche in den 5. Stock trägt oder der Kellner eine ganz besonders gute Empfehlung gegeben hat.

Ich möchte klarstellen: ICH persönlich gebe auch Trinkgeld, aber nicht automatisch, sondern nur denen, die es sich durch hochwertige Dienstleistung verdient haben.

Wie das mit den Sitten so ist, sie entstehen und bürgern sich ein.
Im Fall des Trinkgelds liegt der Ursprung wahrscheinlich in England und schaffte schon im Mittelalter den Sprung über den Ärmelkanal.

Das Trinkgeld war aber nicht immer und überall unumstritten:
In den USA gab es über eine längere Zeit eine starke Gegenbewegung gerade von Kellnern mit der Begründung, dieses "gutsherrliche" Almosen widerspreche den amerikanischen Grundsätzen von Gleichheit und nehme den Kellnern ihre Würde. Außerdem führe ein selbstverständliches Trinkgeld zu Lohndumping, und genauso kam es ja auch:
Inzwischen ist das Servicepersonal auch in Deutschland auf regelmäßiges Trinkgeld angewiesen, denn der Lohn deckt auch bei Vollzeitkräften oft gerade mal die Fixkosten.

Auf diese Weise verkommt das Trinkgeld häufig zum Druckmittel, auch dem letzten Sack hinten rein zu kriechen.
In meiner Zeit als Kellner habe ich immer, auch in der Innenstadt, 8-10% Tip gemacht, weil ich fachkundig bin, meine Arbeit gerne gemacht habe und mich freue, wenn ich jemandem durch gute Beratung und aufmerksame Bedienung etwas Gutes tun kann.
Dennoch kam ich immer wieder bei manchen Gästen an den Punkt, wo mir selbstherrlich an den Kopf geworfen wurde:"Der Kunde ist aber König, und als Dienstleister sollte Dir das klar sein!"
Darauf kann ich nur antworten:"Ich bin erstens Kellner und kein Dienstleister wie ein Parkhauskassierer, zweitens gibt es einen Unterschied zwischen Dienstleister und Diener!"
Gast daraufhin:"Unverschämtheit, jetzt gibt es kein Trinkgeld von mir!"
Ich:"Dann eben nicht, das Trinkgeld ist freiwillig. Nur noch eins dazu: Mit einem Trinkgeld hast Du noch lange kein Recht an meiner Person erworben, schönen Tag noch. Ab jetzt wird dich mein Kollege weiterbedienen, vielleicht kommt ihr besser miteinander aus."

Ich lebe zur Zeit in einem Land, in dem man kein Trinkgeld gibt, der Service aber besser kaum sein koennte. Irgendwann zurueck in Deutschland werde ich wohl niemandem mehr Trinkgeld geben koennen, weil es in Vergleich nichts zu belohnen geben wird.

Wer wirklich gute Arbeit macht, der hat sicherlich auch ein Trinkgeld verdient und der wuerde dann auch sicherlich so viel bekommen, dass mir laestige Muenzen als Rueckgeld erspart blieben. Das sieht man aber in Deutschland eher selten.

Keiner zwingt dich das zu tun.

In manchen Ländern ist Trinkgeld pflicht (USA) da die Kellner vom Trinkgeld der Leute abhängig sind ansonsten würde der normale Lohn nur schwer aussreichen.

Ich gebe das Trinkgeld immer persönlich dem Kellner/in, wenn er/sie mich super Bedient hat, als nette Geste.

Was möchtest Du wissen?