Freuen sich Kellner über Trinkgeld?

5 Antworten

Eine gute Servicekraft wird dich immer professionell bedienen. Trinkgeld gibt es ja meist erst am Ende der Dienstleistung. Und natürlich freut man sich über Trinkgeld. Ist ja nicht so, als würde man in der Gastronomie Spitzenlöhne verdienen.

Aber in der Tat ist es so, dass wenn man zum Beispiel eine Frau zum Essen in ein schickes Restaurant ausführt und einen besonders schönen Abend haben möchte, kann es nicht schaden, wenn man dem Kellner schon mal ein Scheinchen zusteckt, bevor man zum Tisch geführt wird. Speziell wenn viele Gäste da sind und viel zu tun ist.

Das wirkt sich meist positiv auf die Aufmerksamkeit aus, die einem in einem gut gefüllten Restaurant zu Teil wird und der Service wirkt da durchaus etwas bemühter.

Es ist so sehr Usus geworden, dass es eher andersherum ist. Trinkgeld ist normal. Bekommt die Bedienung kein Trinkgeld, ärgert sie sich.

Desweiteren hat die persönliche Freude meiner Meinung nach abgenommen, weil häufig das Trinkgeld unter den Kollegen aufgeteilt wird, manchmal es sogar mit der Küche geteilt wird.
Grundsätzlich ist es fair, aber der Gast hat keine Chance, jemand Spezielles mit viel Trinkgeld als "besonders" auszuzeichnen. Deswegen dürfte es auch wenige Ausreißer hinsichtlich des Trinkgelds seitens des Gastes geben.

Beide Aspekte machen das Trinkgeld zu einer vollkommen überflüssigen Tradition. Dann könnte der Restaurantbetreiber gleich die Preise entsprechend setzen und aufs Trinkgeld verzichten.
Dann würden viele aber dumm gucken und ich möchte wetten, dass viele trotzdem aus Gewohnheit Trinkgeld geben würden und sich über die teuren Preise ärgern würden. Also das würde nicht angenommen und verstanden werden.

Also doch nur ein Anhängsel!

@Jeshua30

Ja, wenn du das damit meintest. Es ist eine Art Selbstverständlichkeit. Und je ähnlicher das Trinkgeld ist, das gegeben wird, desto weniger Grund gibt es, dieses Überraschungsmoment einzubauen.

@Suboptimierer

Dann gebe ich auch weiterhin kein Trinkgeld. Habe ja eh kein Vorteil davon!

@Jeshua30

Wie gesagt wird das aber erwartet.

Es ist so eine Sache, wie mit Besteck zu essen. Man muss es nicht machen und man kann sich darüber hinwegsetzen, aber das kommt in der Gesellschaft nicht gut an.

Es gibt viele gesellschaftliche Regeln, über die man sich hinweg setzen kann und es gibt genügend Beispiele, die ich dir aufzählen könnte. Drängler / Lichthupler im Straßenverkehr fallen mir als nächstes ein. Kann auch niemand für belangen. Macht man nur nicht.
Trotzdem gibt es immer wieder welche, die es machen.

@Suboptimierer

Oder brandaktuell: Auf meinem Weg zur Arbeit bildet sich vor einer Ampelkreuzung eine Schlange. Es gibt eine Abkürzung. Man muss dafür nur das Verkehrsschild missachten, nur rechts abbiegen zu dürfen.
Okey, der Unterschied ist, dass hier gegen geltendes Recht verstoßen wird, aber den braven, wartenden Bürger, der das sieht, ärgert es, wenn die damit durch kommen.

Dem Akteur ist es selbstverständlich egal, ob es jemanden ärgert.

@Suboptimierer

ich kann mit Stäbchen essen. Besteck brauche daher nicht unbedingt! ^^

@Jeshua30

Wenn du mit Stäbchen isst, dann machst du es aber garantiert nur deshalb, um dich gegen die Gesellschaft aufzulehnen, denn einen logischen Grund gibt es dafür nicht. Es ist keine große Bürde, mit Besteck zu essen.

Ich vermute, du bist in einer Lebensphase, in der du dich daran erinnern willst, etwas Besonderes zu sein. Du willst dir beweisen, dass du unabhängig bist und einen freien Willen hast.

@Suboptimierer

im chinesischen Restaurant ist es normal mit Stäbchen zu essen!

@Jeshua30

Genau, dort ist es normal. Wenn du aber in China bist und Chinese bist und alle um dich herum mit Stäbchen essen, wirkt es auf sie genauso auflehnend, wenn du dort mit Messer und Gabel äßest.

Es geht um gesellschaftlicher Distanzierung.

Das kann man bei vereinzelten Dingen mal machen. Entspricht das jedoch der Grundhaltung, wird man es logischerweise auf lange Sicht in der Gesellschaft schwer haben. Man muss sich auf einige Sittenregeln einlassen, denn sonst ist man draußen. Unverschämt finde ich es, wenn dann noch behauptet wird, man wäre ausgeschlossen worden.

Ich habe in meiner Jugend in einer Eisdiele gekellnert und das Trinkgeld war eine Bestätigung, dass ich meine Gäste freundlich und schnell bedient habe.

Da es oftmals deutlich mehr am Ende des Tages war, als das, was ich über den Stundenlohn verdient habe, scheinen meine Gäste mit der Bedienung zufrieden gewesen sein und ich habe mich immer sehr darüber gefreut, wenn ein Gast die Rennerei mit einem "Stimmt so!" oder "mach 5" oder so gewertschätzt hat.

Über ein "ehrlich" gegebenes Trinkgeld freut man sich. Wenn jemand Trinkgeld gibt, um den Kellner / Kellnerin "kaufen" zu wollen, gibt man es besser zurück.

Bedient er mich dann schneller, gibt mir das bessere Essen oder so? Oder behandelt er dann doch alle gleich egal ob jemand Trinkgeld gibt oder Standardpreis bezahlt?

Er bedient Dich nicht schneller. Warum sollte das Essen besser sein (er bringt es nur und kocht es nicht)?

Trinkgeld gibt man wenn man die Rechnung bezahlt. Wie willst Du dann eine schnellere/bessere Bedienung?

Ich gebe Trinkgeld wenn ein(e) Kellner/Kellnerin mich freundlich bedient und ich mich als Gast wohlfühle. Das ist dann im Nachhinein eine Anerkennung/Wertschätzung.

Die Frage ob sich jemand über zusätzliches Einkommen freut, finde ich überflüssig. Ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der das ablehnt.

Was möchtest Du wissen?